Architekturnovember
Bund Deutscher Architekten BDA
Baden-Württemberg

Architekturnovember
06. November –
02. Dezember 2017

Dank an

Aalen | Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 | Landratsamt Aalen Ostalbkreishaus | 19.00 Uhr

02
Do

Preisverleihung Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Ostwürttemberg
Festvortrag: Prof. Dipl.-Ing. Uli Seher 
Die Antwort des (ein)gebildeten Architekten im globalen Zeitalter

Festvortragsredner: Uli Seher

Zur Hugo-Häring-Auszeichnungsverfahren 2017 des BDA Ostwürttemberg wurden 27 Bauten eingereicht, sechs davon erhalten eine Hugo-Auszeichnung.

Der Festredner Uli Seher ist in Stuttgart geboren und erlangt nach seinem Architekturstudium in Australien, Deutschland und Frankreich 1994 ein Doppeldiplom an der Technischen Universität Stuttgart und der Ecole Nationale Supérieure d’Architecture Paris la Seine. 1996 gründet er das deutsch- französische Kollektiv Dynamic Network Architects und eröffnet die französische Tochter BRS in Paris. Uli Seher baut Verwaltungs- und Forschungsgebäude, setzt sich für soziale programmatische und generationelle Durchmisch- ung im Wohnbau ein und renoviert momentan gemeinsam mit David Chipperfield Architects einen administrativen Gebäudekomplex aus den 50er Jahren. 2016 gründet er das Stadtplanungsbüro made-in als Plattform politischer, technischer und gesellschaftlicher Entscheidungsträger des jeweiligen Territoriums, um zielorientierte Änderungen zu erlangen. Stark engagiert, die Lebensqualitäten in Metropolen zu verbessern, wurde er von der Metropole Paris – Le Havre ausgewählt, um das Wohnen auf dem Wasser zu entwickeln. Uli Seher ist Professor für Entwerfen an der Ecole nationale supérieure d’architecture de Toulouse. Beauftragt mit verschiedenen Forschungsaufträgen unterrichtet er seit 2014 ebenfalls an der Lauréat University in Recife.

 

 

Stuttgart | Auftakt Architekturnovember | Kath. Kirche St. Maria | 20.00 Uhr

06
Mo

AN:STOSS

Kath. Kirche St. Maria © Fredrik Gunnarson

Grandioser Auftakt ARCHITEKTURNOVEMBER mit Musik, Getränken und Lichtspielen in sakraler Atmosphäre.
Mitten drin: Gespräch bei Brot und Wein moderiert von Petra Stephan und Dr. Uwe Bresan, AIT

Stuttgarter Schulen:
Architektur zwischen Pietismus und Passion
mit Fritz Auer, Arno Lederer, Tobias Wulf, Alexander Brenner und Peter Ippolito

Größter gemeinsamer Nenner:
Mehr Architekturqualität

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart KII | 19.00 Uhr

08
Mi

Tom Emerson
6a architects
London

Tom Emerson

© Sto-Stiftung, Johan Dehlin

Tree House | Tom Emerson

Vier Herbstabende, vier Vorträge über internationale Projekte mit klaren Positionen zur zeitgenössischen Architektur. 2006 startete in Stuttgart die November Reihe. Das von der Sto-Stiftung geförderte Format ist auch diesmal mit hochinteressanten Gästen besetzt. Den Anfang macht der Londoner Tom Emerson am 8. November. Mit dem Photography Studio für Juergen Teller hat es sein Büro 6a architects auf die Shortlist für den RIBA Stirling Prize 2017 geschafft. In der Hamburger HafenCity wird das erste Projekt in Deutschland realisiert.

Karlsruhe | Mittwochsreihe | Stadt machen | Hochschule Karlsruhe | 19.00 Uhr

08
Mi

Barbara Buser
Baubüro in situ AG | Basel
In situ

Gundelfinger Feld in Basel | © Susanne Dürr

In situ bedeutet vor Ort. Die Spezialgebiete des Baubürost in Basel sind Umnutzungen, Energiesanierungen, temporäre Bauten, Renovationen, Um- und Anbauten sowie spezielle Neubauten. Wenn möglich arbeiten die Mitarbeiter vor Ort, indem sie eine Filiale aufbauen oder ihren Bauwagen aufstellen. Zusammen mit der denkstatt sarl entstehen Projekte wie das Gundelfinger Feld in Basel oder das Hanro Areal in Liestal.
• Studium der Architektur an der ETH Zürich
• Projekte im Sudan und Tansania
• 1995 Gründung des Vereins Bauteilbörse
• 1996 Gründung von denkstatt sarl mit Max Honegger
• 1998 Gründung baubüro Mitte später baubüro in situ AG

Stuttgart | Punkt 7-Vortragsreihe | Processing | Hochschule für Technik Stuttgart | 19.00 Uhr

09
Do

Urban (no) design
Prof. Fabienne Hoelzel
Zürich | Stuttgart

© Samuel Schumacher

Makoko Neighborhood Hotspot, Lagos | © Isi Etomi

Makoko Neighborhood Hotspot, Lagos | © Isi Etomi

Makoko Neighborhood Hotspot, Lagos | © Isi Etomi

Fabienne Hoelzel ist Professorin für Städtebau an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und Gründerin und Direktorin von FABULOUS URBAN, ein Städtebau- und Planungsbüro für weniger entwickelte Regionen, das einen forschungsgeleiteten Entwurfsansatz verfolgt. Zuvor leitete sie das Städtebau- und Planungsteam der Stadtentwicklungs- und Wohnbaubehörde São Paulo, Brasilien, welche für das städtische Slumaufwertungsprogramm zuständig und 2012 mit dem UN Habitat Scroll of Honor ausgezeichnet wurde. FABULOUS URBAN ist derzeit in eine Reihe von Slum-Aufwertungsprojekten in Lagos (Nigeria) involviert, in Zusammenarbeit mit lokalen Anwohner- und Menschenrechtsorganisationen. Der Vortrag wird sich um ihre Arbeit in Nigeria und Brasilien drehen.

Stuttgart | BDA WECHSELGESPRÄCH | BDA WECHSELRAUM | 19.00 Uhr

13
Mo

43. BDA WECHSELGESPRÄCH
RESPEKT – Denkmal oder Bausünde?

Johannes Kister - kister scheithauer gross, Köln

Prof. Dr. Claus Wolf - Landesamt für Denkmalpflege

Dietrich Lohmann - Lost Architekten Basel

Noch immer gelten Kirche, Schloss und Fachwerkhaus als Inbegriff des Baudenkmals. Doch wie steht es mit Großwohnsiedlungen, Einkaufszentren oder Campus-Unis? Die 1960er – 70 er-Jahre waren eine Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs. Das Alte wurde über Bord geworfen, in den Städten war wieder Geld da, um Baulücken zu schließen. Frischer Wind war die Philosophie hinter den Bauten der damaligen Zeit, der Glaube an Fortschritt und Aufstiegsmöglichkeiten für Alle. Heute bleiben diese Bauten ein schwieriges Erbe: oft zu groß, schwer zu nutzen und in schlechtem Zustand. So droht die Architektur einer ganzen Generation zu verschwinden, bevor sich die Gesellschaft ihrer potenziellen historischen oder künstlerischen Bedeutung bewusst werden konnte. Die Debatten um Erhalt, Instandsetzung, Anpassung oder Abriss bedürfen einer systematischen Auseinandersetzung. Welche Werte und Wahrnehmungen knüpfen sich an die Architektur der späten Moderne? Sind Betonriesen überhaupt erhaltenswert? Mit welchen Begründungen und Strategien gelangen Bauten dieser Zeit auf die Denkmallisten?

Gesprächteilnehmer:
• Prof. Johannes Kister | kister scheithauer gross | Köln
• Dietrich Lohmann |LOST Architekten,  Basel
• Prof. Dr. Claus Wolf, Landesamt Denkmalpflege | Esslingen
Moderation:
• 
Burkhard Fröhlich | Chefredakteur DBZ | Deutsche Bauzeitschrift | Gütersloh

Tübingen | Architektur Heute | Women in Architecture | 20.00 Uhr c.t.

14
Di

Anupama Kundoo
Auroville, Indien | Madrid, Spanien
Building Knowledge

Anupama Kundoo

Full Fill Home | Architektur Biennale 2016 | © Javier Callejas

Materialforschung und experimentelle Praxis sind die beiden Schwerpunkte ihrer Arbeit. Ihr Büro gründete sie 1993 in Indien und lehrt heute an der Universität Madrid, wo sie sich dem Thema ‚erschwinglicher Wohnraum‘ widmet. Die soziale Verantwortung in der Architektur, vielen Architekten immer noch zu wenig bewusst, lässt sie nach alternativen Lösungen suchen, bei denen mehr menschliche Ressourcen, wie Kenntnisse und Einfallsreichtum genutzt werden sollen, um natürliche Ressourcen einzusparen und um deutlich weniger Material einzusetzen. Einen innovativen Zugang zur Architektur und Hands-on Experimente fordert sie bereits für das Architekturstudium und zeigte dies beispielhaft mit ihrem Full Fill Home aus Ferrocement auf der Architektur Biennale in Venedig 2016, einem Prototyp für Wohnraum, der global nachhaltig als auch sozial-ökonomisch vertretbar ist.

Waldshut | Waldshuter Architektur Apéro | Volksbank Hochrhein | 19.00 Uhr

14
Di

Lukas Gäbele
Gäbele & Raufer Architekten BDA
Donaueschingen

Lukas Gäbele

Bärenareal Donaueschingen | © Bernhard Strauss Fotografie

Lukas Gäbele, Schreiner. Architektestudium in Dessau, Würzburg, Konstanz. Ab 1999 tätig als Architekt in Basel bei Larghi Architekten und Arge Christ & Gantenbein/Proplaning AG hier verantwortlich für das Musee National Suisse. 2008 Gründung gäbele & raufer Architekten mit Tanja Raufer in Salenstein CH. Seit 2011 ist er Mitglied im Bund Deutscher Architekten BDA und seit 2014 gäbele & raufer .architekten. BDA PartG mbB in Donaueschingen.

Karlsruhe | Ausstellung | Architekturschaufenster | 19.00 Uhr

14
Di

Eröffnung Ausstellung Eames by Vitra
Vortrag: Mathias Remmele, Buchautor und Design Kurator
Ray & Charles Eames

Heidelberg | Heidelberger Stadtgespräche | Bahnbetriebswerk

14
Di

Heidelberger Stadtgespräch
Ausprobieren - über Urbanität reden, die Stadt als Ganzes ausprobieren

Gesprächsteilnehmer:
Kerstin Schultz, liquid architekten, Darmstadt
Ursula Baus, Architekturkritikerin, frei04, Stuttgart
Annette Friedrich, Stadtplanungsamt Heidelberg, Initiative Neckarvororte
Carl Zillich, IBA Heidelberg
Dr. Michael Lehner, Rechtsanwalt, Heidelberg/Weinheim

Kann man Stadt ausprobieren und darf man Stadt denn selber machen?
Wieviel Temporäres läßt Stadt zu?
Darf man beim Ausprobieren auch scheitern?
Ist der neue Do-it-yourself-Städtebau erfolgreiche Partizipation?
Gefällt uns die Ästhetik des Temporären?

 

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart KII | 19.00 Uhr

15
Mi

Annette Gigon
Gigon | Guyer Architekten
Zürich

Anette Gigon

Sto-Stiftung Annette Gigon Kunst-Depot | © Heinrich Helfenstein

Die Schweizerin Annette Gigon ist am 15. November zu Gast. Das Büro Gigon / Guyer ist für Museumsbauten international bekannt. Auf ihrem Reißbrett entstand mit dem Prime Tower in Zürich zudem das höchste Gebäude des Landes.

Konstanz | Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 | HTWG Konstanz | 19 Uhr

15
Mi

Ausstellungseröffnung
Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 BDA Bodensee
Begrüßung: Karin Meid-Bächle, Vorsitzende BDA Bodensee
Werkvortrag: Sebastian Dellinger, Beer Bembé Dellinger
"Was uns daran interessiert hat"

 

Im Anschluss an den Vortrag Gespräche und Umtrunk an der „Fahrbar“.

 

Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind vom 15.11.-28.11. werktags von 11-17 Uhr, HTWG Konstanz, Gebäude G, Foyer EG.

Stuttgart | Punkt 7-Vortragsreihe | Processing | Hochschule für Technik Stuttgart | 19.00 Uhr

16
Do

Prof. Christian Kern
München | Wien
Wechselspiele

Christian Kern

@ Florian Rist

Christian Kern ist Mitbegründer von BLAUWERK Architekten aus München. Er lehrt und forscht am Institut für Kunst und Gestaltung, TU Wien. Forschungsschwerpunkt ist die Integration digitaler und physischer Designmethoden. Wie können unterschiedliche Entwurfswerkzeuge im Designprozess integriert werden und wie ist ihr Einfluss auf die Form? Am Beispiel von Forschung und Lehre werden exemplarische Prozesse und Ergebnisse vorgestellt.

Baden-Baden | Baden-Badener Architekturdialog | Museum Frieda Burda | 19.00 Uhr

16
Do

Baden-Badener Architekturdialog
Im Gespräch
Franco Stella | Architekt
Rehhard Hübsch | Kulturredakteur

Tübingen | Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 | Ehemaliges Landratsamt/Kunstamt | 19.00 Uhr

17
Fr

Preisverleihung Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Neckar-Alb
Festvortrag: Prof. Dr. Ernst Seidl
Baurecycling, Formen und Funktionen
konstruktiver Destruktion

Prof. Dr. Ernst Seidl

Die Hugo-Häring-Auszeichnung ist die erste Stufe des Auswahlverfahrens zum Hugo-Häring-Landespreis 2018, dem bedeutendsten baden-württembergischen Architekturpreis. 56 Arbeiten wurden aus dem Kreis Neckar-Alb eingereicht und von einer namhaften Jury vor Ort in Augenschein genommen. Zur Preisverleihung werden die prämierten Arbeiten vorgestellt und dem Bauherren und seinem Architekten die Urkunden verliehen. Prof. Dr. Ernst Seidl haben wir für den Festvortrag gewonnen. Seit Oktober 2008 ist Ernst Seidl Direktor des Museums der Universität Tübingen MUT und lehrt darüber hinaus Kunstgeschichte an der Universität Tübingen. Vom 18.11. – 19.11.2017 können im Rahmen der Ausstellung im ehemaligen Landratsamt/ Kunstamt alle eingereichten Arbeiten gesehen werden.

Stuttgart | JUNG | Veranstaltungszentrum Schützinger | 18.30 Uhr

20
Mo

Digitales Bauen – Wie Digital wird die Zukunft?
Dr. Alexander Rieck und
Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender

Dr. Alexander Rieck (LAVA)

Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender

Projekt Lava | © L.A.V.A

Wie digital wird die Zukunft? lautet der Titel der Veranstaltung von JUNG zum Architekturnovember des BDA Baden-Württemberg. Die Nutzung digitaler Methoden und Technologien im Bauprozess gewährleistet Kostentransparenz, Effizienz und Termintreue. Digitale Tools und virtuelle Bauwerksmodelle wie BIM ermöglichen einen transparenten Austausch aller relevanten Daten und schaffen eine synchronisierte Basis für alle am Bauprojekt Beteiligten.

Impulsvortrag Dr. Alexander Rieck (LAVA), im Anschluss Diskussion mit dem BDA Landesvorsitzenden Alexander Vohl

 

Die Digitalisierung verändert unsere Gesellschaft in einem zunehmenden Maß. Die verschiedensten Branchen unserer Arbeitswelt unterliegen derzeit einem tiefgreifenden Wandel, dessen Ende noch nicht absehbar ist. Durch automatisierte Fertigungsprozesse wird die Produktion schneller, billiger und besser. Neue Systeme werden sich durchsetzen und während neue Mega-Konzerne entstehen, stemmen sich andere gegen den Untergang und das Auslaufen ihres Geschäftsmodells.

Scheinbar unberührt von diesen Entwicklungen zeigt sich dabei die Baubranche. Die Verharrungskräfte von tradierten Prozessen erwecken den Eindruck, dass sich nie etwas ändern wird. Auch in der Baubranche wird die Digitalisierung alles verändern, angefangen vom Planen und Bauen bis in die Nutzung der Gebäude hinein.

Dr. Alexander Rieck, Gründer von Laboratory for Visionary Architecture, und Forscher am Fraunhofer IAO, mit den derzeitigen Forschungsschwerpunkten „Stadt von Morgen“ und „Bauen in der Zukunft“.

Tübingen | Architektur Heute | Women in Architecture | Universität Tübingen Kupferbau | 20.00 Uhr c.t.

21
Di

Fabienne Hoelzel
Zürich | Stuttgart
Together! Kollaborative Strategien im Städtebau

Fabienne Hoelzel

Makoko Neighborhood | Lagos | © Isi Etomi

Als Architektin und Stadtplanerin arbeitet Fabienne Hoelzel für Entwicklungs- und Schwellenländer, im Spannungsfeld zwischen Politik, Gesellschaft, Ökologie und Wirtschaft. Mit ihrem Stadtplanungsbüro Fabulous Urban hat sie einen Entwicklungsplan für die informelle Siedlung Makoko in Lagos erarbeitet. Mit intensiver Beteiligung der Bewohner entstand dort der Neighbourhood Hot Spot, der den Menschen und vor allem Frauen ganz neue Perspektiven eröffnet. Nach dem Studium an der ETH Zürich, Mitarbeit im Studio Herzog & de Meuron, Forschung am Lehrstuhl für Städtebau unter Kees Christianse und Stadtentwicklungsarbeit in São Paulo gründete sie 2013 ihr eigenes Büro für Stadtplanung in Zürich. Seit diesem Jahr hält sie den Lehrstuhl für Entwerfen und Städtebau an der Akademie der Künste in Stuttgart.

Biberach an der Riß | Biberacher Architekturgespräche | Hochschule Biberach | Haltung Zeigen | 19.00 Uhr

21
Di

Rainer Hofmann
bogevischs büro | München
Gemeinschaftsförderndes Wohnen
und Planungsstrategien

Rainer Hofmann

Der Raum zwischen der zu planenden Nutzfläche und der öffentlichen Erschliessung ist mehr wert als die Nutzfläche selbst. Wo private Flächen und öffentliche Flächen aneinandertreffen/aufeinandertreffen, entsteht ein Potential der Entfaltung/Aneignung. Mit zunehmender Beteiligung Dritter am Planungsprozess geht ein Verlust an Planungsautonomie einher. Planungstrategien zum Umgang mit oben. Nach dem Diplom an der TU München 1993 und der Erlangung des Master Degree an der Iowa State University 1995 arbeitete Rainer Hofmann von 1995 – 2000 in verschiedenen renommierten Büros in London (u.a. Sauerbruch Hutton und Horden Cherry Lee Architects) und lehrte u.a. an der AA und der Bartlett School of Architects. Seit 1996 ist er gemeinsam mit Ritz Ritzer Geschäftsführer von bogevischs buero in München.

Karlsruhe | Mittwochsreihe | Stadt machen | Hochschule Karlsruhe | 19.00 Uhr

22
Mi

Dan Schürch
Duplex Architekten | Zürich
Konsistente Diversität

Wohn- und Gewerbesiedlung Hunzikareal | Zürich | © Flurina Rothenberger

In den letzten Jahren wurde Zürich zum Wohnlabor. Nicht zuletzt dank der vielen Wohnbaugenossenschaften und der Bestrebungen der Stadt Zürich konnten unterschiedlichste Wohnformen realisiert werden, welche neue Maßstäbe setzen. Über den Architekturwettbewerb gelang es eine Vielfalt an Ideen im Wohnungsgrundriss aber auch im städtebaulichen Maßstab zu realisieren. Die gesellschaftliche Verantwortung der Architektur geht einher mit der Notwendigkeit zur Verdichtung der Städte und den damit zusammenhängenden sozialen Problematiken, aber auch mit der Diskussion um Nachhaltigkeit und Energiewende. Im Fokus stehen dabei Formen des Zusammenlebens und des Miteinanders statt nur die Erstellung von qualitativ hochstehenden Wohnungen.

• Lehre als Hochbauzeichner
• Architekturstudium an der ZHAW Winterthur
• Praktikum bei DRFTWD Amsterdam
• Mitarbeit bei Meili, Peter Architekten Zürich
• Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Markus Peter im Bereich Konstruktion und Entwurf an der ETH Zürich
• 2007 Gründung DUPLEX Architekten Zürich mit Anne Kaestle
• 2012 Gründung Niederlassung Düsseldorf
• 2013 Gründung Niederlassung Hamburg

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart KII | 19.00 Uhr

22
Mi

Anh-Linh Ngo, Chefredakteur Arch+
Jüngere vietnamesische Architektur

credits: Ana Santl

Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums der wichtigsten deutschsprachigen Zeitschrift für Architektur und Urbanismus kehrt die Arch+ an die Geburtsstätte zurück und berichtet über die jüngere Architektur Vietnams und die Beweggründe, dieser eine Ausgabe zu widmen.

Freiburg | Architekturforum Freiburg e. V. | Konzerthaus Freiburg | Konrad-Adenauer-Platz | 19.00 Uhr

23
Do

Kees Christiaanse
KCAP Architects & Planners | Rotterdam
Transformation, das Großprojekt

KCAP | Kees Christiaanse | © Markus Bertschi Christiaanse

KCAP | Jurong Lake District Singapur | © KCAP-SAA-Arup-S333-Lekker

Kees Christiaanse, Gründer des 1989 in Rotterdam gegründeten Büros KCAP, berichtet über komplexe und hochverdichtete internationale Großprojekte, die aufgrund ihrer langen Realisier­ungszeiträume nach einer strategischen Herangehensweise verlangen. Die stufenweise Entwicklung, Flexibilität und Anpassbarkeit an den Kontext muss ständig überwacht werden, damit eine erfolgreiche Umsetzung gewährleistet werden kann.

Stuttgart | ifa-Galerie Stuttgart | 19.00 Uhr

23
Do

Brinda Somaya
Mumbai | Indien
India: My Architectural Canvas

Brinda Somaya

Generalsanierung Institute of Management von Louis Kahn

Über vier Jahrzehnte lang führte Brinda Somaya Architektur, ihre Erhaltung und gesellschaftliche Bedeutung in vielfältigen architektonischen und städteplanerischen Projekten zusammen. Dass Fortschritt und Geschichte nicht widersprüchlich sein müssen beweisen ihre Projekte von der Campus-Planung und Revitalisierung eines erdbebenzerstörten Dorfes bis hin zur Restaurierung einer Kathedrale aus dem 18. Jahrhundert. Auch öffentliche Räume revitalisiert oder erfindet sie neu: als Parks, Bürgersteige und Marktplätze.

 

Brinda Somaya ist Architektin, Konservatorin und Denkmalpflegerin. 1978 gründete sie ihre Firma ÑSomaya and Kalappa Consultantsì in Mumbai, Indien. Brinda Somaya ist Architektin, Konservatorin und Denkmalpflegerin. 1978 gründete sie ihre Firma Somaya and Kalappa Consultants in Mumbai, Indien.

(Vortrag in englischer Sprache)

Stuttgart | Punkt 7-Vortragsreihe | Processing | Hochschule für Technik Stuttgart | 17.30 Uhr

23
Do

Tiny Houses
Van Bo Le-Mentzel
Berlin

Van Bo Le-Mentzel

100-€ Wohnung: 6,4 qm | © P. Obkircher

Wie müssen die Wohnungen der Zukunft aussehen? Gemeinsam mit Menschen, die wohnungslos sind und mit Menschen, die in Flüchtlingsunterkünften wohnen, hat Architekt Le-Mentzel Wohngrundrisse entwickelt, die die Vorzüge einer WG (Clusterwohnung) mit den Erfahrungen aus der Tiny House Bewegung verknüpft. Hierbei ist das Co-Being House entstanden, welches sich in der Tradition der Typenbauten sieht und inspiriert ist von Le Corbusier, der Wohnungsbauserie 70 von Wilfried Stallknecht (Plattenbau) und dem in São Paulo realisierten El Copan-Wohnhaus von Oscar Niemeyer. Novum: Hier soll die kleinste Wohnung nur 100 Euro Warmmiete kosten. Ohne Subventionen und Förderungen. Wie das gehen soll und welche Chancen und Gefahren im Megatrend Mikrowohnung stecken, erläutert Le-Mentzel im Architekturnovember.

Konstanz | Mehr als... | HTWG Konstanz | 19.00 Uhr

23
Do

Chitra Vishwanath
Bangalore | Indien
Architecture in India - the architect as mediator

Chitra Vishwanath, Fotograf: Joginder Singh

The-Atelier-School, Fotograf: Vivek Muthuramalingam

The-Atelier-School, Fotograf: Vivek Muthuramalingam

Govardhan-Eco-Village, Fotograf: Vivek Muthuramalingam

Biome-Office-1, Fotograf: Vivek Muthuramalingam

Biome-Office-2, Fotograf: Vivek Muthuramalingam

Sans-Souci-Chitra-Vishwanaths-Residence, Fotograf: Vivek Muthuramalingam

Werkbericht im Rahmen der internationalen Woche der Studiengänge Architektur

 

Chitra Vishwanath, Biome Environmental Solutions
• Principal architect & managing director
• Nigerian national diploma
• Bachelor of architecture, CEPT Ahmedabad
• 1990 – 2008, Founder Chitra Vishwanath architects
• Advisor to kilikili (www.kilikili.org)
• Co-ordinator in:ch – an indo-swiss sustainability education initiative

Stuttgart | BDA WECHSELRAUM | BDA WECHSELRAUM | 19.00 Uhr

27
Mo

Finissage: Ausgezeichnet Wohnen –
Kleine Hugos 2017
Begrüßung: Alexander Vohl BDA Landesvorsitzender
Vortrag: Titus Alexander Bernhard | Augsburg

Titus Alexander Bernhard

Vortrag: „Von der Luxusvilla zum geförderten Mietwohnungsbau“

 

Seit 1995 ist Titus Bernhard mit spektakulären Architekturprojekten national und international tätig. Die Reduktion auf das Wesentliche und eine minimalistische Architektursprache zeichnen alle Arbeiten des Büros aus, verbunden mit höchsten Ansprüchen an handwerkliche und ästhetische Qualitäten. Seine Architektur entwickelt sich aus der Klassischen Moderne hin zu einer eigenständigen phänomeno­logischen Architektursprache. Haus 9 × 9 erregte weit über die Architektur hinaus große Aufmerksamkeit, ebenso wie unlängst Haus M und Haus 11 × 11. Ausgezeichnet u.a. mit der Erich-Schelling-Medaille 2006, dem BDA Preis Bayern 2006 best architects awards 2007, 2009, 2010, 2012 Ausstellungen bei AEDES in Berlin, 2004 und 2013, Architekturgalerie München und der galerie d’architecture in Paris sowie der zweimaligen Teilnahme an der Biennale in Venedig, gehört Titus Bernhard zur jungen Avantgarde in Deutschland.

Geboren 1963 in Augsburg, Humanistisches Gymnasium in Kiel, Architekturstudium an der TU Braunschweig, am Politecnico di Mailand und Gaststudent an der Cooper Union und der Columbia University/New York, Diplom 1991, Mitarbeit u.a. im Büro PSP, Braunschweig, Richard Meier & Partners, New York, Giorgio Grassi, Milano und Bohn & Bohn Architekten, München. Von 2005 – 2007 war er Gastprofessor für Entwurf und Konstruktion an der HTWG Konstanz.

Biberach an der Riß | Biberacher Architekturgespräche | Haltung zeigen | Hochschule Biberach | 19.00 Uhr

28
Di

Armando Ruinelli
Ruinelli Associati Ag | Soglio
Dorfbauliche Erneuerung im ländlichen Raum

Armando Ruinelli

Ruinelli Cahn Stampa

Zwischen 1970 und 1977 absolviert Armando Ruinelli eine Zeichnerlehre und arbeitet daraufhin als Zeichner in Zürich. Als Autodidakt gründet er 1982 sein eigenes Büro in Soglio. 1996 folgt die Eintragung im Schweizerischen Register A der Architekten und 2006 die Aufnahmen in den Bund Schweizer Architekten BSA. Zu seinen wichtigsten Werken zählen u.a. die Turn- und Mehrzweckhalle in Bondo, ein Atelierhaus in Soglio, ein Wohnhaus mit Foto-Atelier in Soglio, Umnutzung einer Scheune in Soglio, mehrere Neu-, Umbauten und Restaurierungen, Interventionen im Hotel Waldhaus Sils. Weitere Projekte sind in Bearbeitung: Darunter u.a. das Parkhaus Soglio (Wettbewerb 1.Preis), die Gewerbezone Sils i.E. (Wettbewerb 1.Preis), eine Hotelerweiterung in Sils, ein Atelierhaus in Mecklenburg-Vorpommern, ein Atelier und Kunstlager in Stampa, sowie eine Wohnsiedlung auf der Insel Reichenau. Neben seiner Tätigkeit als Architekt engagiert sich Armando Ruinelli auch in anderen Bereichen der Architektur, darunter eine Gastprofessur im Jahr 2008 an der fh Biberach, mit einem Lehrauftrag zwischen 2011 und 2012 an der fh Kaiserslautern. 2015 übernimmt er die Leitung CAS Certificate of Advanced Studies an der HTW Chur und ist darüber hinaus Mitglied des Landesbeirat Baukultur+Landschaft der autonomen Provinz Bozen, Italien und des Gestaltungsbeirats des Landes Tirol, Österreich.

Heilbronn | Heilbronner Architekturgespräche | Kunsthalle Vogelmann | 19.00 Uhr

29
Mi

Florian Graf
Künstler und Architekt
Basel

Florian Graf

Be, Leave | © Gina Folly

Extensions (Orkney)

Follow The Money

Ghost Light Light House

Well, Come

 

Florian Graf hat an der ETH Zürich Architektur studiert. Anschließend absolvierte er ein Kunststudium in England und den USA. Florian Grafs Arbeit setzt sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Architektur auseinander. Sein Interesse gilt der psychologischen und emotionalen Wirkung von Räumen auf ihre Benutzer. Intervenierend oder integrierend nimmt er Bezug auf spezifische architektonische oder soziale Situationen und schafft Orte der poetischen Verdichtung, wo die Grenzen zwischen Realität und Vorstellung fließend sind. Florian Graf bedient sich verschiedener Medien wie Skulptur, Modell, Fotocollage, Zeichnung oder Film. Dabei entstehen Ausstellungen und Installationen oder Projekte im öffentlichen Raum.

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart KII | 19.00 Uhr

29
Mi

Luyanda Mpahlwa
DesignSpaceAfrica
Cape Town

Luyanda Mpahlwa

Mpahlwa | Soup Kitchen

Mpahlwa | Venice Biennale Exhibition

Mpahlwa | Nike Football Soweto

Kapstadts bekanntester Architekt, Luyanda Mpahlwa, spricht am 29. November über die Arbeit des DesignSpaceAfrica-Teams. Das muss aus Kosten- und Ressourcengründen meist radikal neu denken und entwickelt – preisgekrönte – Lowcost-Architektur.

Karlsruhe | Mittwochsreihe | Stadt machen | Hochschule Karlsruhe | 19.00 Uhr

29
Mi

Andreas Postner
Architekt | Rankweil
Transfer Wohnraum Vorarlberg

Transfer – Wohnraum für Flüchtlinge, Mäder | © Susanne Dürr

Die Initiative Transfer Wohnraum Vorarlberg, gegründet von Andreas Postner mit Konrad Duelli und Hermann Kaufmann u.a., bietet eine gesamtheitliche Lösung für die fehlenden, bezahlbaren Wohnungen und die große Zahl an Flüchtlingen in der Region Vorarlberg. Die Initiatoren entwarfen verschiedene Typen von Flüchtlingsunterkünften, zeitgleich werden auch günstige Wohnungen für ortsansässige Bewohner gebaut. Kirche und Land unterstützen die Projekte mit Grundstücken und vereinfachten Förderbedingungen. Den Holzbau führen regionale Handwerksfirmen aus. Den Innenausbau können die Flüchtlinge unter fachlicher Begleitung selbst ausführen, was den Austausch von handwerklichen Fertigkeiten und die Kommunikation fördert. Vorgesehen sind auch gemeinsame Gärten.

Stuttgart | Ausstellung | BDA WECHSELRAUM

07
11
bis
27
10

Ausgezeichnet Wohnen
Kleine Hugos 2017

WECHSELRAUM Bund Deutscher Architekten BDA, Friedrichstr. 5, Zeppelin Carré (Innenhof), 70174 Stuttgart

Öffnungszeiten: Di – Fr 10 bis 13 und 15 bis 18 Uhr, Sa/So 11 bis 17 Uhr

Das Wohnhaus stirbt nicht aus – der Archetyp jeder Archi­tektur. 19 herausragende Wohnhäuser, die mit einer Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 des Bundes Deutscher Architekten BDA Baden Württemberg prämiert wurden, werden während des BDA Architekturnovembers im BDA WECHSELRAUM ausgestellt. Dass der Traum von den eigenen vier Wänden noch lange nicht ausgeträumt ist, zeigen die kleinen und großen, introvertierten und extravertierten, strengen und dynamischen Einfamilienhäuser, die die Bauherren zusammen mit ihren Archi­tekten in einem sehr persönlichen Austauschprozess realisiert haben.

Aalen | Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 | Landratsamt Ostalbkreishaus

03
11
bis
17
11

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Ostwürttemberg
Ausstellung

Landratsamt Aalen, Ostalbkreishaus, Stuttgarter Str. 41, 73430 Aalen
Öffnungszeiten
Mo – Mi, 8:15-11:45 Uhr und 14:00-16:00 Uhr
Do, 8:15-11:45 Uhr und 14:00-18:00 Uhr
Fr, 8:15-11:45 Uhr

Zur Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 des BDA Ostwürttemberg wurden 27 Projekte eingereicht. 6 erhielten eine Hugo-Häring-Auszeichnung. Ausgestellt sind alle eingereichten Bauten.

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht.

In den Ausstellungen sind alle eingereichten Bauten der jeweiligen Kreisgruppen zu sehen.

Tübingen | Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 | Ehemaliges Landratsamt/Kunstamt

18
11
bis
19
11

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Neckar | Alb
Ausstellung

Ehemaliges Landratsamt/Kunstamt, Doblerstr. 21, 72074 Tübingen
Öffnungszeiten: 12.00 bis 18.00 Uhr

Zur Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 des BDA Neckar Alb wurden 54 Projekte eingereicht. 10 erhielten eine Hugo-Häring-Auszeichnung. Ausgestellt sind alle eingereichten Bauten.

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht.

In den Ausstellungen sind alle eingereichten Bauten der jeweiligen Kreisgruppen zu sehen.

Karlsruhe | Architekturschaufenster | Architekturschaufenster

09
11
bis
22
11

Eames by Vitra

Charles und Ray Eames zählen zu den bedeutendsten Designern des 20. Jahrhundert. Mit ihren Möbeln, Filmen, Büchern, Ausstellungen und Medieninstallationen beeinflussten sie Generationen von Gestaltern und Designer und prägen auch heute noch unsere Alltagskultur. Im Mittelpunkt der Ausstellung, im Architekturschaufenster in Karlsruhe, stehen die wichtigsten Möbel von Charles und Ray Eames. Sie beleuchtet den designgeschichtlichen Hintergrund sowie die konstruktiven Besonderheiten der Exponate. Vom 09.11. bis zum 22.11.2017 präsentiert Vitra und Burger Inneneinrichtung im Architekturschaufenster in Karlsruhe die Sonderausstellung. Zur Eröffnung am Dienstag den 14.11.2017 wird der Buchautor und Design Kurator Mathias Remmele mit seinem Vortrag über Ray & Charles Eames in die Ausstellung einführen.

Konstanz | Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 | HTWG Konstanz

15
11
bis
28
11

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Bodensee
Ausstellung

HTWG, Gebäude G, Foyer EG
Öffnungszeiten: werktags und samstags 11-17 Uhr

Zur Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 des BDA Bodensee wurden 56 Projekte eingereicht. 14 erhielten eine Hugo-Häring-Auszeichnung. Ausgestellt sind alle eingereichten Bauten.

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht.

In den Ausstellungen sind alle eingereichten Bauten der jeweiligen Kreisgruppen zu sehen.

Heilbronn | Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 | DHBW Heilbronn

06
11
bis
01
12

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Heilbronn Franken
Ausstellung

DHBW Heilbronn, Bildungscampus 4 – Geb. C, 74076 Heilbronn
Öffnungszeiten: Montag – Freitag 07:30 – 17:00 Uhr

Zur Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 des BDA Heilbronn Franken wurden 50 Projekte eingereicht. 11 erhielten eine Hugo-Häring-Auszeichnung. Ausgestellt sind alle eingereichten Bauten.

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht.

In den Ausstellungen sind alle eingereichten Bauten der jeweiligen Kreisgruppen zu sehen.

Stuttgart | Rundumschlag | Ehemalige Lotte

17
11
bis
03
12

Rundumschlag No.1
Plakatausstellung | Architektur
Vorträge und Diskussionen

Vorschau der zukünftigen Ausstellungsflächen in der ehemaligen Lotte und an den umliegenden Bauzäunen

Vorschau der zukünftigen Ausstellungsfläche an umliegenden Bauzäunen

Architektur ist ein kontroverses Thema in Stuttgart: Andere Städte sind berühmt für ihre Bauten, Stuttgart ist berühmt für seine Baustellen. Ab Mitte November findet im ehemaligen Projektraum Lotte  und an der umliegenden Stuttgart-21 -Baustelle die Veranstaltung Rundumschlag statt, welche Gestaltung im öffentlichen Raum anhand von Plakaten zum Thema Architektur zeigt. Für die Baustellen-Ausstellung werden Plakate gezeigt, die handwerklich oder inhaltlich besonders schlau, beispielhaft oder neuartig mit dem Thema Architektur, Stadtgestaltung oder Stadtentwicklung umgehen. Die zweiwöchige Ausstellung wird von Vortr.gen und Diskussionen begleitet, die in Zusammenarbeit mit den Verein Stadtlücken entstehen. Die Architekturplakatausstellung beginnt am 17.11.2017 im ehemaligen Projektraum Lotte und an den umliegenden S21 -Bauzäunen. Gezeigt werden Plakate von renommierten deutschen und internationalen Gestaltern. Mit Musik, Sekt und Scheinwerfern.

Stuttgart | ifa-Galerie Stuttgart | Ausstellung

13
10
bis
07
01

Studio Mumbai architects
Zwischen Sonne und Mond

Bijoy Jain

Saath Rasta | Büro/Werkstatt in Mumbai | © Srijaya Anumolu

Palmyra House | Nandgaon | 2007 | © Studio Mumbai

Studio Mumbai hat ein architektonisches Oeuvre geschaffen, in dem sich Tradition und Zeitgenossenschaft kongenial verbinden. Lokale Ressourcen, Materialien und traditionelles indisches Handwerk bilden die Grundlage für die Architektur von Studio Mumbai. In der Ausstellung wird neben der Vorstellung ausgewählter Bauten den Arbeitsprozessen großer Raum eingeräumt: Zahlreiche Modelle, Materialproben, Farbmuster, Werkzeuge und Prototypen erzählen Geschichten von der Bedeutung des Handwerks für eine herausragende und ungemein sinnliche Architektur. Eine Ausstellung von arc en rêve centre d’architecture in Bordeaux.

Stuttgart | Weißenhofgalerie | Architekturgalerie am Weißenhof

26
10
bis
07
01

Gib alles!
Architekturwettbewerbe im
Dialog der Generationen

Studio PEZ

Busan Opera House

wulf architekten

DZNE Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen | Bonn | © Steffen Vogt

Die gemeinsame Ausstellung des Stuttgarter Büros wulf architekten mit dem in Basel und Tel Aviv arbeitenden Studio PEZ präsentiert eine Momentaufnahme der Wettbewerbsszene. Dabei werden die von den Büros bearbeiteten Wettbewerbe vor allem als spannungsreiches Experimentierfeld verstanden: Nicht zuletzt, um Dinge auszuprobieren, die ganz bewusst mit dem Risiko der Irrwege und Sackgassen einhergehen. Trial und Error bedeutet für ihre Wettbewerbsbeiträge nicht die Gefahr des Scheiterns, sondern vielmehr das Potenzial, aus Fehlern zu lernen und neue Grenzen auszuloten. Dazu sind jedoch große Motivation und die Fähigkeit zur Selbstkritik gefordert: Sowohl vom älteren, seit 30 Jahren bestehenden, etablierten Stuttgarter Büro als auch von den Vertretern der jungen Generation, deren gemeinsamer Weg vor 5 Jahren begann. Dialogisch vermittelt die Ausstellung wie unterschiedlich die Startbedingungen der beiden Büros sind und wie sie trotz der vielen Gegensätze im Ausarbeiten der Wettbewerbe mit der Qualität des Entwerfens ein großes gemeinsames Ziel verfolgen.

Bund Deutscher
Architekten BDA
Baden-Württemberg

3.11.2017

Werkvortrag Võ Trọng Nghĩa am 22.11.17 entfällt

Der Werkvortrag von Võ Trọng Nghĩa, VTN Architects, Ho Chi Minh City, muß leider abgesagt werden.

Dafür kommt Anh-Linh Ngo, Chefredakteur Arch+, und berichtet über die jüngere Architektur Vietnams.

(Beschreibung, siehe 22.11.17)