Architekturnovember
Chronik 2021 – 2016

HFT Stuttgart, Digital

13
10
bis31
12

Digitale Ausstellung BEST OF 2021
Gesamtschau der besten studentischen Arbeiten des letzten Jahres aller Studiengänge der Fakultät Architektur und Gestaltung

In diesem Jahr präsentiert die Fakultät Architektur und Gestaltung der HFT Stuttgart die herausragendsten studentischen Semester- und Abschlussarbeiten erneut in einer digitalen Sammlung.

Während der letzten beiden Semester arbeiteten etwa 1000 Studentinnen und Studenten leidenschaftlich an einer Vielzahl an Studienarbeiten – geschätzte 4000 Stück. Praxisnahe Aufgabenstellungen ermöglichen unseren Studierenden, hierbei ihr theoretisches Wissen aus den Vorlesungen ganz konkret zum Einsatz zu bringen.

Dabei investierten sie, je nach Umfang, bis zu mehreren hundert Stunden Zeit und jede Menge Herzblut in Ideenfindung, Analyse, Konzeption, Skizzieren, Entwurf, Zeichnen, Modellbau, Visualisierung, Korrektur, Texte, Diskussion, Layout und Präsentation.

Aus der reichen Fülle der analogen und digitalen Ergebnisse wählten die Professorinnen und Professoren unserer Studiengänge Architektur, Innenarchitektur, International Project Management, KlimaEngineering, Smart City Solutions und Stadtplanung die besten 50 Arbeiten für die Ausstellung aus.

Von Möbelbau, Laden- und Ausstellungsdesign über Gebäude- und Quartierentwürfen bis zu komplexen Konzepten mit starkem Theorieteil zeigt sich ein breites Spektrum an Ergebnissen. Sie visualisieren die vielfältigen Inhalte, Anforderungen und die Diversität unserer unterschiedlichen Studiengänge.

Am 13. Oktober 2021 um 12:00 Uhr lüften wir für alle Neugierigen und Interessierten den digitalen Vorhang unter: www.bestof.hft-stuttgart.de

Seien Sie mit dabei beim digitalen Entdecken & Stöbern, Sie sind herzlich eingeladen!

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Links:

Tübingen Architektur Heute
Das Haus der Erde Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t. Uhr

26
10

Annette Hillebrandt
Wuppertal
Kreisläufe schließen

Annette Hillebrandt ist Architektin und hat nach Professuren in Kaiserslautern und Münster seit 2013 die Professur für Baukonstruktion, Entwurf und Materialkunde an der Universität Wuppertal inne. Sie forscht zu Kreislaufpotenzialen im Hochbau
und ist Hauptautorin des Atlas Recycling (Edition DETAIL, 2018). 2015 erhielt sie für ihr Engagement den Urban Mining Award, 2020 den Hans Sauer Award und ist Mitinitiatorin des bundesweit-offenen Urban-Mining-Student-Award. Annette Hillebrandt forscht zum Bauen für die Circular Economy und richtet Entwürfe und Konstruktionen von Beginn an darauf aus: Schadstofffreie Baumaterialien, rückbaufähige Konstruktionen und recyclingfähige Baustoffe für ein gesundes Leben und ein zukünftiges Urban-Mining.

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe
Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur

28
10
bis29
10

Architektur, Infrastruktur, Landschaft. Konstruktion und Repräsentation des Territoriums in Lateinamerika — Internationale Tagung

Die Tagung diskutiert die historische Entwicklung der Architektur im Gesamtzusammenhang der systemischen Wechselwirkungen innerhalb der gebauten Umwelt. Dabei werden die Zusammenhänge zwischen architektonischen und territorialen Maßstäben neu gelesen, sowie die zwischen Architektur und Infrastruktur. Angesichts der Komplexität des Ansatzes bietet sich an, mittels vertiefter Fallstudien vorzugehen, bei denen die Faktoren sowohl der materiellen wie der kulturellen Konstruktion der gebauten Umwelt untersucht werden. In diesem Sinne sind auch international vergleichende Betrachtungen von grundsätzlicher Bedeutung. Dazu dient die Herausbildung geographischer und kultureller Schwerpunkte. Die Tagung fokussiert darum Lateinamerika. Spätestens seit der kolonialen Erschließung Lateinamerikas haben sich dort unterschiedliche territoriale Strategien mit architektonischen Implikationen herausgebildet. Im Vordergrund stand zu Beginn die planmäßige Gründung offener Städte und Siedlungen als Knotenpunkten eines territorialen Systems zur politischen Sicherung sowie zur wissenschaftlichen Erfassung und wirtschaftlichen Erschließung. In späteren Phasen wurden im Geiste der Aufklärung und des Merkantilismus neue Strategien entwickelt, bei denen über das Städtesystem hinaus die Architektur und die technischen Infrastrukturen eine ganz eigene Bedeutung bei der Konstruktion des Territoriums entwickelten.

Eine Veranstaltung der Professur Bau- und Architekturgeschichte mit freundlicher Unterstützung der Carl Justi-Vereinigung e.V.

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
All Tomorrow’s Places Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr Uhr

03
Mi

Anupama Kundoo
Anupama Kundoo architects
Pune, Pondicherry, IN, Berlin, DE

Sharana Daycare Facility, Pondicherry/IN

Sharana Daycare Facility, Pondicherry/IN | Foto: Javier Callejas

Creativity Co-housing, Auroville/IN

Creativity Co-housing, Auroville/ | Foto: Javier Callejas

Creativity Co-housing, Auroville/IN

Creativity Co-housing, Auroville/IN | Foto: Javier Callejas

Wall House, Auroville/IN

Wall House, Auroville/IN | Foto: Javier Callejas

Wall House, Auroville/IN

Wall House, Auroville/IN | Foto: Javier Callejas

Sharana Daycare Facility, Pondicherry/IN

Sharana Daycare Facility, Pondicherry/IN Fakultät | Foto: Javier Callejas

Anupama Kundoo

Anupama Kundoo | Foto: Andreas Deffner

a*komm

Anupama Kundoo ist eine indische Architektin, die in Mumbai studiert hat und an der TU Berlin promoviert wurde. Sie sagt: »My work begins with and remains close to the deep human need to have purpose, refuge, and social engagement. It speaks through details; details that foster intimacy and variety, sensory and spatial. It is where makers engage with hand and mind to produce objects they are proud of, where they transform simple materials with care and intelligence into purposeful structures, where they are challenged to do more with less, and where they routinely exceed all expectations including their own.« Für ihre Arbeit wurde sie in diesem Jahr nicht nur mit dem UIA Auguste Perret Prize für die Anwendung von Technologie in der Architektur ausgezeichnet, sondern auch mit dem RIBA Charles Jencks Award für die Verbindung von Theorie und Praxis. Das dürfte vor ihr noch niemandem gelungen sein.

 

Die Karlsruher Architekturvorträge im Wintersemester 2021/22 widmen sich der Frage, wie die Architektur zur Schaffung einer zukunftsfähigen Lebenswelt beitragen kann. Unter dem Titel „All Tomorrow’s Places“ werden sechs Gäste aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Slowenien, Tschechien/der Slowakei und Indien ihre Arbeit präsentieren. Alle Vorträge werden online und in englischer Sprache stattfinden. Die Reihe wird im Auftrag der KIT-Fakultät für Architektur organisiert vom Team der Professur Architekturkommunikation.

„All Tomorrow’s Places“ zielt auf eine Architektur, die einerseits intelligent, achtsam, nachhaltig, kontextsensitiv und sozial gerecht ist, andererseits ästhetisch raffiniert, ideenreich und originell. Eine Architektur, die reizvolle, einprägsame, starke und sinnliche Orte für diverse Bevölkerungsgruppen schafft und gleichzeitig nach zukunftsweisenden Lösungen für die existenziellen Herausforderungen sucht, vor denen die Gesellschaft als Ganzes und die Architektur im Besonderen stehen.

 

Fortbildung
Die Anerkennung der Vorträge als Fortbildungsveranstaltung der AKBW für alle Fachrichtungen im Umfang von einer Stunde ist beantragt. Um Fortbildungspunkte zu erhalten, melden Sie sich bitte auf der Veranstaltungsseite vorab einmalig für die Vortragsreihe an. Ohne vorherige Anmeldung ist eine Anerkennung leider nicht möglich.

Weitere Informationen zum Erhalt der Teilnahmebescheinigung werden dann zu Beginn jeder Veranstaltung bekanntgegeben.

 

Zoom-Link unter https://www.arch.kit.edu/architekturvortraege.php

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

03
Mi

Stefan Marbach
Senior Partner Herzog & de Meuron
Basel

Foto: Simon Kneubühl

Stefan Marbach spricht in seinem Vortrag über die ortsspezifische und individuelle Herangehensweise von Herzog & de Meuron beim Thema nachhaltiges Bauen und im Speziellen beim Projekt HORTUS, wo radikal nachhaltige Baupraktiken angewandt werden, um einen positiven Energieverbrauch sowohl als eine positive CO2-Bilanz zu erreichen.

 

«Hier soll ein Leuchtturm der Nachhaltigkeit entstehen. Er soll genug Sonne ernten, um die verbaute Energie in einer Generation zurückzuzahlen. Danach soll er als Kraftwerk weiterleben und schliesslich auf dem Kompost enden. Die Menschen, die hier arbeiten, sollen sich wohlfühlen. Und natürlich will ich gut verdienen dabei. Plant mir also diesen Tausendsassa. Er soll Hortus heissen – house for research, technology, utopia and sustainability.» so die Bauherrin Senn in Hochparterre über das Projekt.

 

Nach einem Jahr Pause wird die November Reihe 2021 als Hybridveranstaltung stattfinden. Die Vorträge können in begrenzter Zahl vor Ort an der Universität Stuttgart besucht werden oder im Livestream verfolgt werden.

Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Symposium
ABK Stuttgart
13.00 – 19.00 Uhr Anmeldung erforderlich!

05
Fr

Post Carbon Material Practices

AA School at the ABK Stuttgart

Ein hybrides eintägiges Symposium der AA London an der ABK Stuttgart zu zukunftsweisenden Materialpraktiken in Architektur und Design im Zeitalter des Klimawandels. Post-Covid-19 und die Klimakrise haben unsere materielle Sensibilität geschärft und den Blick auf unsere ‘realen’ Probleme gelenkt. Wie bauen wir die Welt zum Besseren? Ein hybrides Format: vor Ort an der ABK Stuttgart und simultan interaktiv auf Zoom und dem YouTube Kanal der AA London. Das Publikum wird aktiv in Diskussion und Wissenstransfers eingebunden. Eine Veranstaltung an der Schnittstelle zwischen architektonischer Praxis, Lehre und Forschung, das die Verantwortung für unsere Zukunft in unsere Hände legt. Können Architekten/Architektur die Welt retten? Fortbildungspunkte werden angeboten.

 

Drei Roundtable Diskussionen versammeln multidisziplinär alternative Positionen zur Materialforschung und -praxis: je einen Moderator und Experten vor Ort und einen virtuellen Diskursteilnehmer zu den Themen:

1) ‘Embodied Material Actions’ – wie können wir uns für ein neues Verständnis der Philosophie und Politik von Materialien einsetzen? Materialität als ein Prozess aus organischer oder energetischer Aktivität.

2) ‘Expanded Material Agency’ – wie können wir als Architekten und Designer aktiv dazu beitragen, den Wandel hin zu einem umweltbewussten und verantwortungsvollen Verbrauch, Betrieb und Beschaffung einzuleiten? Eine Hinterfragung des architektonischen Ethos, für einen Aufbau multidisziplinärer Allianzen und die Auswirkung auf die Arbeitsbedingungen.

3) ‘Affective Material Matters’ – wie könnte ein dialektischer Materialismus die ästhetischen und sozialen Werte revolutionieren? Was sind neue Formen des Zusammenlebens und der Solidarität, menschlich und nicht-menschlich?

 

Vortragende:

Marjan van Aubel / Solar Design + Charlotte Malterre-Barthes / Harvard Graduate School of Design + Sven Pfeifer / Hochschule Bochum, studiosvenpfeiffer + John Palmesino & Ann-Sofi Rönnskog / Territorial Agency, AA School of Architecture + Galaad van Daele / ETH Zurich, Accattone magazine + Ye Jin Lee & Hanna Fastrich / Tropos + Kerstin Müller / Zirkular + Christopher Pierce / AA School of Architecture + Marianne Mueller / AA Visiting School + Chrissie Muhr / AA Visiting School

 

Die Anmeldung für die Teilnahme vor Ort (limitiert) und online erfolgt über Eventbrite – siehe Link.

Links:

Stuttgart Auftakt Architekturnovember
Königstr. 23/25, 70173 Stuttgart
18.00 Uhr

08
Mo

Pop-Up Architekturforum und Auftakt:
"Der Wandel der Innenstädte"

STUDIO TILLACK KNÖLL, STUDIO TERHEDEBRÜGGE TERHEDEBRÜGGE

Thomas Krüger, cHCU Hamurg

Anne-Julchen Bernhardt, cAlbrecht Fuchs

Marc Gegenfurtner, cJulia Ochs

David Kasparek, cSchnepp Renou

Schon lange vor Corona haben sich Expert:innen mit dem Wandel der europäischen Innenstädte auseinandergesetzt. Beflügelt durch die Eindrücke der Pandemie, die wie ein Katalysator bereits begonnener Prozesse wirkt, hat die Diskussion weiter an Fahrt gewonnen. Wo stehen wir und wo gehen wir hin? Was sind die vielversprechendsten
Strategien für Innenstädte der Zukunft? Welche Bausteine benötigen wir dazu? Wer bespielt die Stadt und wovon lebt sie? In einem Gesprächsabend zum Auftakt des diesjährigen Architekturnovembers werden diese Fragen diskutiert.

 

Als Pop-up Architekturforum bespielen wir in einem ehemaligen Kaufhaus die Stuttgarter Königstraße für einen Tag mit verschiedenen Veranstaltungen:

 

  • 18:00 Preisverleihung der Hugo-Häring-Auszeichnungen Stuttgart/ Mittlerer Neckar 2020/21 und Die*JungenHugos 2021-Nachwuchspreis
  • 19:30 Podiumsdiskussion mit Prof. Dr.-Ing. Thomas Krüger, HCU Hamburg, Prof. Anne-Julchen Bernhardt, BeL Köln/ RWTH Aachen sowie Marc Gegenfurtner, Kulturamt Stuttgart, Moderation: David Kasparek
  • 22:00 Ausklang mit Musik, Food und Drinks

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
All Tomorrow’s Places Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

10
Mi

Ondrej Chybik & Michal Kristof
CHYBIK+KRISTOF ARCHITECTS & URBAN DESIGNERS
Prag, Brno, CZ, Bratislava, SK

a*komm

alex shoots buildings

House of Wine, Znojmo/CZ

Laurian Ghinitoiu

Lahofer Winery, Dobsice/CZ

Laurian Ghinitoiu

Mendel Square Renovation project, Brno/CZ

alex shoots buildings

Lahofer Winery, Dobsice/CZ

Laurian Ghinitoiu

Ondřej Chybik und Michal Krištof gründeten ihr Büro vor elf Jahren, nachdem sie in verschiedensten europäischen Ländern studiert und gearbeitet hatten. Heute hat das Büro über fünfzig Mitarbeiter:innen an den Standorten Brünn, Prag und Bratislava, widmet sich den verschiedensten Maßstabsebenen und hat sich das grenzüberschreitende Arbeiten in jedem Sinne zum Prinzip gemacht. Transformation und Adaptation sind ihrer Ansicht nach die zentralen Herausforderungen der gegenwärtigen Architektur: Architekt:innen sollen eine aktive Rolle in der Stadtplanung übernehmen und Veränderungen selbst initiieren.

 

Fortbildung
Die Anerkennung der Vorträge als Fortbildungsveranstaltung der AKBW für alle Fachrichtungen im Umfang von einer Stunde ist beantragt. Um Fortbildungspunkte zu erhalten, melden Sie sich bitte auf der Veranstaltungsseite vorab einmalig für die Vortragsreihe an. Ohne vorherige Anmeldung ist eine Anerkennung leider nicht möglich.

Weitere Informationen zum Erhalt der Teilnahmebescheinigung werden dann zu Beginn jeder Veranstaltung bekanntgegeben.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

10
Mi

Florian Nagler
Florian Nagler Architekten GmbH | München

Foto: Johanna Nagler

Forschungshäuser Bad Aibling. Foto: Sebastian Schels

„Die Dinge, die wir entwerfen und die wir umsetzen, sind in der Regel zu kompliziert“, findet Florian Nagler, unter dessen Federführung sich der Forschungsschwerpunkt „Einfach Bauen“ an der TU München etabliert hat. „Da ist der Reflex verständlich, zu fragen: Wie geht das einfacher?“

„Einfach Bauen“ ist deshalb das Thema seines Vortrags im Rahmen des NovemberTalks am 10. November 2021 um 19 Uhr an der Technischen Universität Stuttgart. Dabei wird Nagler auch über die Forschungshäuser in Bad Aibling sprechen und der Frage nachgehen, ob und wie es möglich ist, ohne Beton zu bauen.

 

Nach einem Jahr Pause wird die November Reihe 2021 als Hybridveranstaltung stattfinden. Die Vorträge können in begrenzter Zahl vor Ort an der Universität Stuttgart besucht werden oder im Livestream verfolgt werden.

 

Zur Anmeldung schicken Sie eine E-Mail an: anmeldung@irge.uni-stuttgart.de

Bitte beachten Sie außerdem unbedingt die Informationen zu den aktuell gültigen Coronaregeln und zur Kontaktnachverfolgung auf unten angegebenem Link !

Links:

Ludwigsburg Ausstellung
Kunstzentrum Karlskaserne, Hindenburgstr.29, 71638 Ludwigsburg
17.30 Uhr

16
Di

Raumwelten & Architekturgalerie am Weißenhof I Ausstellungseröffnung

Reconstructing Mariënbad, Mats Dekock

Die Ausstellungseröffnung „Reconstructing Mariënbad“ von Mats Dekock ist Teil der Ausstellung „24 Räume pro Sekunde- Wenn Film das Modell zum Leben erweckt“ in der Architekturgalerie am Weißenhof in Stuttgart. In Kooperation mit „Raumwelten –Plattform für Szenografie, Architektur und Medien“ wird diese Arbeit im Kunstzentrum Karlskaserne in Ludwigsburg gezeigt.

Das Werk von Mats Dekock besteht aus drei Installationen und wurde von Resnais Filmklassiker ‚L’Année Dernière à Marienbad‘ inspiriert. Dekock ist sowohl Architekt als Künstler. Seine transmedialen Installationen basieren auf Erfahrungen die er direkt auf Baustellen und in der gebauten Umgebung gemacht hat. Er verwendet weiterhin architektonische Mittel und Konzepte, tauscht aber den professionellen Blickwinkel des Gestalters gegen eine bewusst subjektive Perspektive.

Links:

Karlsruhe
Architekturschaufenster Karlsruhe | Waldstr. 8 | 76133 Karlsruhe
19-21 Uhr Uhr

16
Di

Susanne Dürr | Nanni Abraham
FORSCHERDRANG
Familien in gemeinschaftlichen Wohnformen

Familienwohnen – zumal in gemeinschaftlich strukturierten Kontexten – ist gleichermaßen ein bauliches wie soziales Konzept. Gemeinschaftliches Wohnen ist heute letztlich eine räumliche wie soziale Antwort auf sich verändernde Familienstrukturen. Für das Familienwohnen in Gemeinschaften muss ein erweiterter Wohnbegriff angewandt werden, da sich der Wohnalltag in der privaten Kernwohnung, aber auch im Wohnprojekt entfaltet. Die Forschung zeigt, dass sich im Familienwohnen neue Strukturen in den Grundrissen herausbilden und adaptive Raumoptionen verfolgt werden. »Dazwischenräume«, also Räume zwischen dem privaten Wohnraum und dem öffentlichen Raum, gewinnen als Spiel- und Kommunikationszonen deutlich an Bedeutung, den erweiterten Erschließungsräumen fallen in diesem Kontext eine Schlüsselrolle zu.

 

Zwei Forschungsteams der Hochschule Karlsruhe und des Deutschen Jugendinstituts erforschten diese Thematik unter einer raum- und einer sozialwissenschaftlichen Perspektive und auf der Basis vielfältiger methodischer Zugänge. Die Ergebnisse wurden im Resümee und einem Praxisleitfaden zusammengeführt.

 

Die Anerkennung als Fortbildung bei der AKBW ist beantragt.

Tübingen Architektur Heute
Das Haus der Erde Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t. Uhr

16
Di

Lucio Blandini
Stuttgart
Leichtbau und Digitalisierung als Schlüssel zur klimagerechten Architektur

Blandini, Lucio geb. 1976, Dr.-Ing., 1994–2000 Studium des Bauingenieurwesens in Catania und Bologna, 2005 Promotion im Bauingenieurwesen an der Universität Stuttgart, seit 2006 Projektleiter bzw. (seit 2012) Prokurist bei Werner Sobek Stuttgart, seit 2012 Lehrbeauftragter an der Universität -Stuttgart, seit 2015 Director Facade Technologies von Werner Sobek. Der italienische Ingenieur und Architekt Prof. Dr. Lucio Blandini hat im Frühjahr 2020 die Leitung des Instituts für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren (ILEK) der Universität Stuttgart übernommen.

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe
Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
18.00 Uhr

17
Mi

Verleihung des Schelling-Architekturpreises 2020

Unter dem Motto Das zukunftsträchtige Bedeutsame fördern, das fundierte Wissen verbreiten vergibt die Schelling Architekturstiftung alle 2 Jahre die Schelling Architekturpreise für Architektur und Architekturtheorie. Architektur lässt sich als kulturell verbindende Disziplin begreifen, in der künstlerische Imagination in sozialen, ökonomischen, technischen und -politischen Prozessen wirksam wird. Archi-tektur fungiert also als ein gesellschaftliches Inte-grationsmedium, das die Qua-lität und die kulturelle Bedeutung der gebauten Umwelt nachhaltig prägt. In diesem breiten Architekturverständnis wirken die Schelling Architekturpreise mit ihrer stets aktuellen -Ausrichtung als Impulsgeber für neue Tendenzen der Umweltgestaltung. Gewürdigt werden zukunftsweisende Entwicklungen in der Architektur sowie prägnante Leistungen in der Architekturtheorie.

Wie bereits bekannt, ging der Theoriepreis an: –

◯ Frau Prof. Itohan Osayimwese, Providence / USA

Für den Architekturpreis sind nominiert:

◯ Lina Ghotmeh, Paris

◯ Ted’A Arquitectes, Palma de Mallorca

◯ Xu Tian Tian/DNA, Peking

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Heilbronn Heilbronner Architekturgespräche
Blitzbesuch Online
19.00 Uhr

17
Mi

Vanessa Miriam Carlow 
Berlin
Vanessa Carlow Urbanism Research Architecture 

Rosa Merk

Vanessa Miriam Carlow

Vanessa Miriam Carlow

Vanessa Miriam Carlow

Vanessa Miriam Carlow ist Architektin und Stadtplanerin. Sie studierte Architektur und Städtebau an der TU Berlin und der TU Delft. 2004 hat sie mit dem Master in Urban Management in Kooperation fünf Europäischer Universitäten abgeschlossen. 2012 hat Carlow am Center for Strategic Planning an der Königlich Dänischen Kunstakademie Kopenhagen promoviert. Seit 2012 leitet sie das Institute for Sustainable Urbanism der TU Braunschweig. Zuvor war sie Mit-Gründerin von COBE in Kopenhagen (2005-2012) und Alleininhaberin von COBE Berlin (2012-2020), 2021 umbenannt in „Vanessa Carlow Urbanism Research Architecture“.
Carlow hat an Universitäten weltweit unterrichtet, u.a. als Gastprofessorin in den USA an der Cornell Universität NY und der Penn State University. Ihre Arbeit wurde mit renommierten Preisen, wie dem Goldenen Löwen der Architektur-Biennale 2006 (Bester Pavillon für DK) ausgezeichnet. Als gefragte Expertin für Stadtentwicklung ist sie Mitglied in zahlreichen Fachgremien, u.a. dem städtebaulichen Gestaltungsbeirat der Stadt Stuttgart.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Veranstaltung ist als Fortbildung bei der Architektenkammer Baden-Württemberg anerkannt.

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr Uhr

17
Mi

Roger Boltshauser,
Boltshauser Architekten | Zürich

Foto: Michael Artur Koenig

Stampflehmturm in Cham | Foto: Kuster Frey

Das Thema Nachhaltigkeit rückt Lehm als Baustoff wieder in den Vordergrund. Dabei ist neben dem geringen Anteil an grauer Energie und den hervorragenden bauphysikalischen Eigenschaften die lokale Verfügbarkeit des Baustoffs von Interesse. Weltweit entstehen pro Jahr Millionen von Tonnen lehmhaltiges Aushubmaterial, für das unsere Bauindustrie keine Verwendung findet und deshalb entsorgt werden muss. Warum also nicht diese ungenutzte Ressource verwenden, um damit zu bauen? In Forschung und Lehre lotet Roger Boltshauser das Potenzial des Materials sowie Möglichkeiten der Vorfabrikation und Chancen von Hybridkonstruktionen aus. Bei seinem Vortrag am 17. November um 19 Uhr an der TU Stuttgart berichtet Roger Boltshauser über das Bauen mit Lehm und sein Projekt im schweizerischen Cham.

 

Nach einem Jahr Pause wird die traditionelle November Reihe 2021 als Hybridveranstaltung stattfinden. Die Vorträge können in begrenzter Zahl vor Ort an der Universität Stuttgart besucht werden oder im Livestream verfolgt werden.

HFT Stuttgart, Digital
19.00 Uhr

18
Do

Jeannette Kuo
Karamuk Kuo Architects, Zürich (CH)
»To be determined«

Foto: Angelika Annen

Kompetenzzentrum für Sportwissenschaft, Lausanne / Foto: Laurian Ghinitoiu

Das international tätige Züricher Architekturbüro KARAMUK KUO wurde 2010 von Jeannette Kuo und Ünal Karamuk gegründet. Die Arbeit des Büros konzentriert sich auf die Überschneidung von Raumkonzepten und konstruktiven Technologien und versteht Architektur als eine soziale und materielle Disziplin. Von Bildungs- und Wohnungsbauten bis hin zu Kulturgebäuden versucht das Büro, durch spezifische und nachhaltige Antworten jede Bauaufgabe zwischen Ort und Nutzung zu verhandeln. Neben dem Büro widmen sich die Partner auch der Forschung und der akademischen Tätigkeit. Jeannette Kuo ist seit 2016 Assistant Professor in Practice an der Harvard University. Ihre Forschung über Arbeitswelten sind in “A-Typical Plan”(2013) und “Space of Production” (2015) veröffentlicht.

 

Wie kann man teilnehmen?
Alle Interessierten können die Vorträge digital durch die Liveübertragung über Vimeo miterleben: vimeo.com/event/309891

Wir danken der Knödler-Decker-Stiftung und dem Verein Freunde der HFT Stuttgart für ihre freundliche Unterstützung.

Veranstalter: HFT Stuttgart / Prof. Diane Ziegler, Dipl.- Ing. (FH) Cornelia Jänicke

Links:

Freiburg i. Br. Architekturforum Freiburg e. V.
Konzerthaus Freiburg | Konrad-Adenauer-Platz 1 | 79098 Freiburg i.B.
19.00 Uhr Anmeldung erforderlich!

18
Do

Anne Kaestle
Duplex Architekten AG | Zürich
RELATIONALE ARCHITEKTUR | Warum wir die Stadt vom Zwischenraum aus denken müssen

Projekt Glasi Areal © Rene Roetheli

Projekt Mehr als Wohnen © Johannes Marburg

Anne Kaestle Duplex Architekten © Pierluigi Macor

Können Qualitäten, die die gewachsene Stadt an gewissen Orten und unter gewissen Bedingungen hervorbringt, künstlich, das heisst über einen Planungsprozess, erzeugt werden? Stadt ist ein Beziehungsgefüge und wir können über Raum nicht unabhängig von den Menschen sprechen, für die er gedacht ist. Denn Räume, auch Stadträume, werden nicht nur durch Architektur gebildet, sie entstehen überhaupt erst im Gebrauch. Der Schlüssel liegt in einer Architektur der Beziehungen, welche die Wirkung von Architektur und nicht ihre Bestandteile in den Fokus rückt.

 

Diese Veranstaltung ist kostenfrei und nur mit ANMELDUNG möglich.

Links:

Baden-Baden
Altes E-Werk
19.00 Uhr Anmeldung erforderlich!

19
Fr

Preisverleihung
Hugo-Häring-Landespreis 2021

Der Hugo-Häring-Landespreis ist der älteste Architekturpreis in Baden-Württemberg, der seit 1969 im Abstand von drei an Architektinnen und Architekten sowie Bauherrinnen und Bauherren für ihr gemeinsames Werk vergeben wird.

 

Zur ersten Stufe, der Hugo-Häring-Auszeichnung, wurden im vergangenen Jahr in den 15 Kreisgruppen des Landes 679 Bauten eingereicht, von denen 130 eine Auszeichnung erhielten. In einer zweiten Stufe hat die Jury unter dem Vorsitz von Peter Brückner, Brückner und Brückner, Tirschenreuth, im September aus den ausgezeichneten Gebäuden die Landespreise ausgewählt, die im Rahmen der Preisverleihung bekannt gegeben werden. Weitere Jurymitglieder waren die Architektinnen Prof. Donatella Fioretti und Prof. Bettina Kraus, Dr. Torben Giese, Direktor des Stadtpalais Stuttgart und Laura Weißmüller, Redakteurin für Architektur und Design der Süddeutschen Zeitung.

 

Zur Preisverleihung erscheint auch der 13. Band der Reihe „Architektur in Baden-Württemberg“, in dem alle prämierten Gebäude verzeichnet sein werden.

Links:

Stuttgart Ausstellung
Was kommt? Architekturgalerie am Weißenhof e.V. | Am Weißenhof 30 | 70191 Stuttgart
16.00 Uhr

20
Sa

24 Räume pro Sekunde - Wenn Film das Modell zum Leben erweckt
Finissage

HausBauMaschine, Amir Yatziv

Construction Lines, Max Colson

Het Wezen van de Stad, Maurice Bogaert

Transparent Scenario (Set for a Possible Movie), Karina Nimmerfall

Die Ausstellung widmet sich der Kombination von Architekturmodell und Kurzfilm. Sie zeigt, wie beide Medien interagieren können und somit eine wertvolle Ergänzung zur konventionellen Architekturdarstellung entsteht. Dabei ist der narrative Aspekt von großer Bedeutung.

Die architekturgalerie am weißenhof zeigt vom 14.10. bis 21.11.2021 Werke von vier Filmkünstler:innen:
„Transparent Scenario (Set for a Possible Movie)“ von Karina Nimmerfall

„HausBauMaschine“ von Amir Yatziv

„Construction Lines“ von Max Colson

und „Het wezen van de Stad“ von Maurice Bogaert.

Im Rahmen einer Kooperation mit der Veranstaltung „Raumwelten – Plattform für Szenografie, Architektur und Medien“ wird die Ausstellung vom 17. bis 21.11.2021 in der Karlskaserne Ludwigsburg mit einem fünften Werk:

„Reconstructing Mariënbad“ von Mats Dekock erweitert.

 

Die Ausstellung wird gefördert von:

Wüstenrot Stiftung; Königreich der Niederlande; Hochschule für Technik Stuttgart; Linden-Museum Stuttgart; fab-Fakultätsbibliothek Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart; ComputerWorks GmbH und Freiraum Stuttgart, sowie JUNG

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Links:

Stuttgart
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart

22
11
bis25
02

Hugo-Häring-Landespreis 2021:
Ausstellung

Der Hugo-Häring-Landespreis ist der älteste Architekturpreis in Baden-Württemberg, der seit 1969 im Abstand von drei an Architektinnen und Architekten sowie Bauherrinnen und Bauherren für ihr gemeinsames Werk vergeben wird. Im Rahmen der Ausstellung ist auch der 13. Band der Reihe „Architektur in Baden-Württemberg“, in dem alle prämierten Gebäude verzeichnet sind, im Wechselraum erhältlich.

 

Die Eröffnung findet am 22.11. um 19h im Wechselraum statt.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

24
Mi

Minna Riska
Mdh arkitekter | Oslo
Achtung: Vortrag findet wie geplant in Präsenz statt (2G)

Foto: Mdh arkitekter

Evenes School auditorium | Foto: Mdh arkitekter

Bei ihrem Vortrag im Rahmen der NovemberTalks am 24. November um 19 Uhr an der Technischen Universität Stuttgart wird Minna Riska über ihre Erfahrungen mit Cross Laminated Timber (CLT) anhand konkreter Projekte berichten: Studentenwohnungen, ein Schulgebäude und eine Mehrzweckhalle. „Holz ist für uns aus einer Reihe von Gründen wichtig“, erklärt Riska. „Es ist ein traditionelles Baumaterial in den nordischen Ländern und lässt sich lokal und nachhaltig beschaffen. Die Arbeit mit Holz in großem Maßstab kann zur lokalen Entwicklung von Wissen und Fähigkeiten beitragen und die Bauindustrie nachhaltiger gestalten.“

 

Nach einem Jahr Pause wird die traditionelle November Reihe 2021 als Hybridveranstaltung stattfinden. Die Vorträge können in begrenzter Zahl vor Ort an der Universität Stuttgart besucht werden oder im Livestream verfolgt werden.

Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
All Tomorrow’s Places Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

24
Mi

Marusa Zorec
Arrea arhitektura d.o.o.
Ljubljana/SI

a*komm

Chapel in the Fraciscan monastery, entrance door, Ljubljana/SI

Chapel in the Fraciscan monastery, entrance door, Ljubljana/SI | Foto: Miran Kambic

Open air altar, Brezje/SI | Foto: Tadej Bolta

Vetrinje Mansion, entrance room, Maribor/SI | Foto: Miran Kambic

Castle outbuilding, music school waiting room, Ormož/SI

Castle outbuilding, music school waiting room, Ormož/SI | Foto: Miran Kambic

Plečnik House renovation, entrance hall, Ljubljana/SI

Plečnik House renovation, entrance hall, Ljubljana/SI | Foto: Miran Kambic

Unveiling the Hidden – installation at the Venice Architecture Biennale 2018

Unveiling the Hidden – installation at the Venice Architecture Biennale 2018 | Foto: Tadej Bolta

Maruša Zorec | Brief: Robert F. Farmer

Maruša Zorec hat an der Universität von Ljubljana studiert, wo sie seit 1993 auch lehrt, mittlerweile als Professorin. 1999 gründete sie in Ljubljana ihr Büro arrea und realisierte zahlreiche Projekte. Ihre Arbeit ist tief in der slowenischen Tradition begründet und entwickelt sich aus einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Bestehenden, mit dem Ort und den zur Verfügung stehenden Materialien. Ihr Ansatz ist regional, sparsam und nachhaltig im umfassenden Sinn, und gerade deswegen gelingt es ihr, Orte von höchster Signifikanz und Qualität zu entwickeln, die mittlerweile ebenso zu Ljubljana gehören wie Plečnik und Ravnikar. Ihre kompromisslos moderne und zeitgemäße Arbeit wurde in Slowenien mit allen denkbaren Preisen ausgezeichnet, wird aber immer stärker auch international als beispielhaft wahrgenommen, nicht zuletzt aufgrund ihrer Beteiligung an der Architekturbiennale Venedig 2018.

Links:

HFT Stuttgart, Digital
19.00 Uhr

25
Do

Anna Heringer
Studio Anna Heringer | Laufen
»Architecture is a tool to improve lifes«

Foto: Achim Graf

Projekt Anandaloy, Bangladesch / Foto: Kurt Hoerbst

„Die Vision hinter und die Motivation für meine Arbeit ist es, Architektur als ein Medium zu erforschen und zu nutzen, um kulturelles und individuelles Vertrauen zu stärken, die lokale Wirtschaft zu unterstützen und das ökologische Gleichgewicht zu fördern. Lebensfreude ist ein kreativer und aktiver Prozess und ich interessiere mich sehr für die nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft und unserer gebauten Umwelt. Für mich ist Nachhaltigkeit ein Synonym für Schönheit: ein Gebäude, das in seiner Gestaltung, Struktur, Technik und Materialverwendung sowie in Bezug auf den Standort, die Umgebung, den Nutzer und den soziokulturellen Kontext harmonisch ist. Das macht für mich seinen nachhaltigen und ästhetischen Wert aus“, so Anna Heringer über ihren Vortrag.

Anna Heringer wurde mit dem Bau der METI School in Rudrapur (Bangladesch) international bekannt, die sie als Diplomarbeit an der Kunstuniversität Linz entworfen hat. Seither hat Heringer durch Bauten hauptsächlich in Asien, Afrika und durch die Architekturlehre u.a. an der Harvard University, ETH Zürich und TU München ihren mehrfach ausgezeichneten Architekturansatz, der auf lokalen Baumaterialien und Arbeitskräften beruht, weiterentwickelt. Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Museen weltweit ausgestellt, wie beispielsweise im MoMA New York und in der Cité de l’architecture in Paris. Außerdem erhielt sie für ihre Arbeit zahlreiche Auszeichnungen u.a. den Aga Khan Award for Architecture.

 

Wie kann man teilnehmen?
Alle Interessierten können die Vorträge digital durch die Liveübertragung über Vimeo miterleben: vimeo.com/event/309891

Wir danken der Knödler-Decker-Stiftung und dem Verein Freunde der HFT Stuttgart für ihre freundliche Unterstützung.

Veranstalter: HFT Stuttgart / Prof. Diane Ziegler, Dipl.- Ing. (FH) Cornelia Jänicke

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe
Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
18.00 Uhr

25
Do

Verleihung des Schelling-Studienpreises

Mit dem Schelling Studienpreis der Schelling Architekturstiftung werden seit 2015 alle zwei Jahre die besten Abschlussarbeiten von Studierenden der Fakultät ausgezeichnet. Insgesamt werden etwa acht Masterarbeiten nominiert. Der Schelling Studienpreis ist das studentische Pendant zu den renommierten Schelling Architekturpreisen für Architekturtheorie und Architektur. Der Hauptpreis ist mit 2.000 Euro dotiert.

Links:

Tauberbischofsheim Kaleidoskop Tauberbischofsheim – Gespräche zur Baukultur
Engelsaal|Blumenstraße 5|97941 Tauberbischofsheim
18.00 Uhr Anmeldung erforderlich!

29
Mo

Jórunn Ragnarsdóttir & Rolf Klärle
Fokus: ORT – Bezug, Wahrnehmung und Inspiration
Podiumsdiskussion

© kaleidoskop / J. Sack

Jórunn Ragnarsdóttir

Rolf Klärle

Klaus Kornberger

Dr. Sabine Münch

Erstmalig findet in Tauberbischofsheim eine Veranstaltung zum Architekturnovember statt. Mit dem Thema „Fokus: ORT – Bezug, Wahrnehmung und Inspiration“ starten wir in die 2. Kaleidoskop-Saison. 

 

Jeder Ort hat Geschichten; jede Lage einmalige Bedingungen. Für jeden Standort gibt es eine räumlich individuelle Antwort. Ob es das Rathaus am Marktplatz in Tauberbischofsheim oder der Mercedes-Stern auf dem Dach des Stuttgarter Bahnhofs ist – jeder Ort hat eine Identität, die durch Materialität, Gebäudetypologie und kulturelle Eigenheiten zum Vorschein kommen kann. Wem es über Generationen gelingt seinen Ort markant einmalig sein zu lassen, kann damit rechnen, dass das Ergebnis nicht nur für einen selbst interessant sein wird.

 

Zwei Architekt*innen berichten von ihrem Umgang mit dem vorgefundenen Ort, von der Chance, Orte neu zu definieren, fortzuschreiben oder übergreifend in neue Zusammenhänge zu bringen.

 

Impulsvorträge und Podium:

Jórunn Ragnarsdóttir – Lederer Ragnarsdóttir, Berlin

Rolf Klärle – architekturbüro KLÄRLE, Bad Mergentheim

 

Klaus Kornberger – Bürgermeister Weikersheim, Tauberbischofsheim

Dr. Sabine Münch – Leitung Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Tauberbischofsheim

 

Die an die Impulsvorträge anschließende Diskussion mit den beiden Tauberbischofsheimer Persönlichkeiten als Podiumsgäste wird im Laufe des Abends für Fragen und Anregungen aller Teilnehmenden geöffnet.

 

Moderation: 

Mariella Schlüter – Architekturjournalistin, Berlin

 

Kooperation:

Kunstverein Tauberbischofsheim &
BDA Heilbronn-Franken

Links:

Tübingen Architektur Heute
Das Haus der Erde Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t. Uhr

30
Di

Jonny Klokk
Mad Arkiteker | Oslo
The greenshift in Architecture – Sustainability through timber, Transformation and re-use

Jonny Klokk ist Partner bei dem norwegischen Architektur-büro Mad Arkitekter. Er hat umfangreiche Erfahrung mit komplexen Bauprojekten und Städtebau in verschiedenen Größenordnungen. Bei Mad Arkitekter hat er an mehreren groß angelegten Projekten im Rahmen verschiedener Programme gearbeitet, darunter Medien- und Bildungsgebäude sowie Wohnprojekte und Umgestaltungen bestehender Gebäude. Er ist aktuell verantwortlich für das Woho Projekt, Deutschlands höchstes Gebäude aus Holz, geplant in Berlin-Kreuzberg. Mad Arkitekter setzt sich dafür ein, dass die Projekte nachhaltige Vorbilder sind. Sie sind innovativ, stellen Konventionen in Frage und sind immer auf der Seite der Stadt. Mad versucht immer, Probleme in Chancen zu verwandeln. Sie bevorzugen nüchterne Prozesse und spektakuläre Gebäude, nicht umgekehrt. Mad hat für seine Architektur eine Reihe von Auszeichnungen erhalten, darunter den -Norwegian Building Custom Prize, den Oslo City Architecture Prize, den Arnstein Arneberg Prize und den City Prize.

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
All Tomorrow’s Places Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

01
12

David Driesen & Tom Verschueren
dmvA Architecten | Mechelen, BE

Arts center nOna, Mechelen | Foto: Sergio Pirrone

Social enterprise ’t Atelier, Mechelen | Foto: Johnny Umans

House of Lorraine, Mechelen | Foto: Sergio Pirrone

David Driesen & Tom Verschueren (dmvA) | Foto: Studio Dann

Tom Verschueren und David Driesen gründeten ihr Büro im Jahre 1997 in der flandrischen Stadt Mechelen und nannten es „door middel van Architectuur“, mit den Mitteln der Architektur. Sie lernten sich bei einem postgradualen Studium der Stadtplanung und des Denkmalschutzes in Antwerpen kennen, und genau das kennzeichnet ihre Arbeit: Alle denkbaren Möglichkeiten der Architektur zu nutzen, um die bestehende Stadt vorsichtig und dennoch radikal weiterzuentwickeln. Das Ergebnis sind sehr unterschiedliche, vielschichtige und explizit undogmatische Gebäude, die raffiniert mit unterschiedlichen Materialien arbeiten und überraschende Detaillösungen finden. Das Ziel ist, Orte zu schaffen, die das Leben der Menschen bereichern, Geschichten erzählen und neue Nutzungsmöglichkeiten erschließen. Das ist jüngst wieder bei dem erstaunlichen nOna Kunstcentrum in Mechelen besonders überzeugend gelungen, einem Gebäude, das sich wie selbstverständlich in die Stadt einschreibt und eine verblüffende Vielfalt an Räumen auf minimaler Fläche erzeugt.

Links:

HFT Stuttgart, Digital
19.00 Uhr

02
12

Simona Malvezzi
Kuehn Malvezzi | Berlin
»Unsichtbare Architektur«

© Vronsky

HOUSE OF ONE, Berlin | ©Kuehn Malvezzi

„Es geht uns nicht darum, eine Art Stil zu kreieren, sondern vielmehr darum, für jede Situation eine ganz spezifische Lösung zu finden. Das bedeutet, dass wir nicht nur auf Kontexte reagieren, sondern tatsächlich an ihnen arbeiten, sie schaffen. Man könnte es auch »Konstruktion des Kontextes« nennen“, so Simona Malvezzi über ihren Vortrag.

Zusammen mit Wilfried und Johannes Kuehn gründete Simona Malvezzi 2001 in Berlin das Büro Kuehn Malvezzi. Öffentliche Räume, Museen und Ausstellungen sind die Schwerpunkte des Büros, das unter anderem die Architektur für die Documenta 11 in Kassel, die Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof in Berlin sowie die Julia Stoschek Collection in Düsseldorf realisiert hat. Kuehn Malvezzi zeichnet außerdem für die Erweiterung der Modernen Galerie des Saarlandmuseums in Saarbrücken sowie den Umbau des Prinzessinnenpalais am Berliner Boulevard Unter den Linden verantwortlich.

 

Wie kann man teilnehmen?
Alle Interessierten können die Vorträge digital durch die Liveübertragung über Vimeo miterleben: vimeo.com/event/309891

Wir danken der Knödler-Decker-Stiftung und dem Verein Freunde der HFT Stuttgart für ihre freundliche Unterstützung.

Veranstalter: HFT Stuttgart / Prof. Diane Ziegler, Dipl.- Ing. (FH) Cornelia Jänicke

Links:

Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
All Tomorrow’s Places Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

08
12

Umberto Napolitano
LAN (Local Architecture Network)
Paris/FR

Centre de Semi-Liberté, Nanterre | Bild: Cyrille Weiner

Theatre du Maillon, Strasbourg | Bild: Charly Broyez

Umberto Napolitano | Bild: Umberto Napolitano

NOLISTRA, Strasbourg | Bild: Charly Broyez

NOLISTRA, Strasbourg | Bild: Charly Broyez

Centre de Semi-Liberté, Nanterre | Bild: Cyrille Weiner

Napoli Super Modern, Book Cover

a*komm

Umberto Napolitano studierte Architektur zunächst an der Università Federico II in Neapel und dann in la Villette/Paris. Dort gründete er 2002 mit Benoit Jallon das Büro Local Architecture Network, das seither stetig wuchs, zahlreiche bemerkenswerte Projekte realisieren konnte und mit vielen Preisen ausgezeichnet wurde. Ein wichtiger Teil der Bürokonzeption sind die universitäre Lehre und die Theorieproduktion. Dafür wurde 2020 das Forschungslabor RAAR gegründet. Umberto Napolitano selbst lehrte unter anderem an der Columbia University New York und der Architectural Association in London. 2021 erschien das Buch “Napoli Supermodern” bei Park Books, in dem er sich intensiv mit der Architektur seiner Heimatstadt auseinandersetzt. Dieses äußerst empfehlenswerte Buch verbindet die Reflexion über die eigene entwerferische Entwicklung mit sehr präzisen Analysen der bislang nur wenig untersuchten modernen Architektur Neapels und ihres Verhältnisses zum einzigartig starken historischen Ort: “An Investigation into the power of places in our imagination“, wie domus schreibt.

 

Fortbildung
Die Anerkennung der Vorträge als Fortbildungsveranstaltung der AKBW für alle Fachrichtungen im Umfang von einer Stunde ist beantragt. Um Fortbildungspunkte zu erhalten, melden Sie sich bitte auf der Veranstaltungsseite vorab einmalig für die Vortragsreihe an. Ohne vorherige Anmeldung ist eine Anerkennung leider nicht möglich.

Weitere Informationen zum Erhalt der Teilnahmebescheinigung werden dann zu Beginn jeder Veranstaltung bekanntgegeben.

 

 

Links:

Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
All Tomorrow’s Places Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

15
12

Mechthild Stuhlmacher
Korteknie Stuhlmacher Architecten
Rotterdam/NL

Team Korteknie Stuhlmacher Architecten | Foto: Korteknie Stuhlmacher Architecten

Rien Korteknie & Mechthild Stuhlmacher | Foto: Korteknie Stuhlmacher Architecten

View to attic, Bibliotheek Mechelen/BE | Foto: Karin Borghouts

Monastery becomes city library, Bibliotheek Mechelen/BE | Foto: Karin Borghouts

a*komm

Mechthild Stuhlmacher begann ihre Ausbildung in Architektur und Musik in Deutschland, schloss sie an der TU Delft ab und blieb in den Niederlanden. 2001 gründete sie, nach Stationen unter anderem bei Mecanoo und David Chipperfield, mit Rien Korteknie in Rotterdam das Büro Korteknie Stuhlmacher Architecten. Das Büro hat eine bemerkenswerte Entwicklung genommen und ist mittlerweile europaweit für die intelligente Transformation wertvollen Gebäudebestands bekannt. Zuletzt erregte die Umwandlung eines barocken Dominikanerklosters in eine öffentliche Bibliothek im belgischen Mechelen Aufsehen. KSA arbeiten interdisziplinär und kollaborativ und setzen sich intensiv mit komplexen räumlichen, sozialen und kulturellen Kontexten auseinander.

 

Fortbildung
Die Anerkennung der Vorträge als Fortbildungsveranstaltung der AKBW für alle Fachrichtungen im Umfang von einer Stunde ist beantragt. Um Fortbildungspunkte zu erhalten, melden Sie sich bitte auf der Veranstaltungsseite vorab einmalig für die Vortragsreihe an. Ohne vorherige Anmeldung ist eine Anerkennung leider nicht möglich.

Weitere Informationen zum Erhalt der Teilnahmebescheinigung werden dann zu Beginn jeder Veranstaltung bekanntgegeben.

Links:

Tübingen Film ab - Architektur und Film
Kino Museum | Am Stadtgraben 2 | 72070 Tübingen
20 Uhr Anmeldung erforderlich!

13
10

Film : Architecting after Politics - Christopher Roth und Arno Brandlhuber

Ein Film von Christopher Roth und Arno Brandlhuber

2018 I 89 min

 

Den Corona-Regeln entprechend bitten wir zwingend um Anmeldung unter tkg@khi.uni-tuebingen.de
Die Tickets sind danach online zu buchen über: www.tuebinger-kinos.de/Architektur und Film

Gruppenreservierung bis 20 Personen möglich
Eintritt: 5 Euro

 

Wer gestaltet Gesetze? Was gestaltet Architektur? Wem gehört der Boden? Wer baut die Welt? Diese aktuellen Fragen nach der politischen Handlungsfähigkeit von ArchitektInnen stehen im Mittelpunkt des Films. Anhand von Gesprächen mit international renommierten ArchitektInnen widmen sich der Film verschiedenen Themenfeldern innerhalb der Auseinandersetzung mit Architektur, Politik und Wirtschaft. Von London in den 1980er mit Margaret Thatcher’s Volkskapitalismus oder nach Lech, wo der Tourismus die räumliche Existenzgrundlage der einheimischen Bevölkerung gefährdet. Mit ExRotaprint, Phyllis Lambert, Oana Bogdan, Patrick Schumacher, Luigi Snozzi, Terra0, Charlotte Malterre-Barthes, Gerold Schneider, Hans-Jochen Vogel, Keller Easterling, James Bridle, Leo van Broeck, Jonas Staal, Stephan Trüby, Raquel Rolnik, Yohashiro Tsukamoto und Andere.

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Film Ab!
Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Ausstellung

14
10
bis31
12

Digitale Ausstellung BEST OF 2020
Gesamtschau der besten studentischen Arbeiten des letzten Jahres aller Studiengänge der Fakultät Architektur und Gestaltung an der HFT Stuttgart.

In diesem Jahr präsentiert die Fakultät Architektur und Gestaltung die besten studentischen Semester- und Abschlussarbeiten zum ersten Mal in einer digitalen Sammlung.

Rund 1000 Studierende arbeiteten während der vergangenen zwei Semester geschätzte 4000 Studienarbeiten aus. Dahinter verbergen sich zahlreiche Stunden an Konzeption, Recherche, Entwurf, Modellbau, Korrektur, Analyse, Skizzieren, Zeichnen, Layout und eine Menge Engagement.

Aus der Fülle der analogen und digitalen Ergebnisse haben die Professorinnen und Professoren der Studiengänge Architektur, Innenarchitektur, International Project Management, KlimaEngineering, Smart City Solutions und Stadtplanung die 50 besten Arbeiten für die Ausstellung ausgewählt.

Die Ausstellung spiegelt exemplarisch die besten Leistungen der Studentinnen und Studenten sowie die Themen und Anforderungen der unterschiedlichen Studiengänge wider. Zusätzlich entsteht ein Bild des breiten Spektrums und der hohen Diversität der Studiengänge.

Wir beglückwünschen alle ausgezeichneten Studierenden und bedanken uns bei allen Lehrenden für die engagierte Betreuung der präsentierten Arbeiten.

Am 14. Oktober um 12:00 Uhr lassen wir für alle Neugierigen und Interessierten den digitalen Vorhang fallen unter www.bestof.hft-stuttgart.de

 

Sie sind herzlich zum digitalen Entdecken eingeladen!

 

 

Tübingen Film ab - Architektur und Film
Kino Museum | Am Stadtgraben 2 | 72070 Tübingen
20 Uhr Anmeldung erforderlich!

24
10

Film : Koolhaas Houselife

Ein Film von Bêka & Lemoine.

2013 I  59 min

 

Den Corona-Regeln entprechend bitten wir zwingend um Anmeldung unter tkg@khi.uni-tuebingen.de
Die Tickets sind danach online zu buchen über: www.tuebinger-kinos.de/Architektur und Film
Gruppenreservierung bis 20 Personen möglich
Eintritt: 5 Euro

 

Koolhaas Haushälterin porträtiert eines der Meisterwerke der zeitgenössischen Architektur der letzten Jahre: das Haus in Bordeaux, 1998 von Rem Koolhaas / OMA entworfen. Der Film lässt den Betrachter durch die Geschichten und täglichen Aufgaben von Guadalupe Acedo, der Haushälterin, und den anderen Personen, die sich um das Gebäude kümmern, in die tägliche Intimität des Hauses eintauchen. Während wir Guadalupe folgen und mit ihr interagieren, eröffnet sich ein ungewöhnlicher und unvorhersehbarer Blick auf die Räume und die Struktur des Gebäudes.

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Film ab!
Tübingen Film ab - Architektur und Film
Kino Museum | Am Stadtgraben 2 | 72070 Tübingen
20 Uhr Anmeldung erforderlich!

27
10

Film : Playtime - Tatis herrliche Zeiten

FR (1967) |  2h 3min.

 

Den Corona-Regeln entprechend bitten wir zwingend um Anmeldung unter tkg@khi.uni-tuebingen.de
Die Tickets sind danach online zu buchen über: www.tuebinger-kinos.de/Architektur und Film
Gruppenreservierung bis 20 Personen möglich
Eintritt: 5 Euro

 

Satire von Jacques Tati mit Jacques Tati und Barbara Dennek.

Jacques Tatis Klassiker „Playtime“ von 1967 spielt in einem futuristischen Paris. Monsieur Hulot, die exzentrische Figur des französischen Schauspielers, Drehbuchautors und Regisseurs, sucht in sterilen Glas- und Stahlkonstruktionen nach einem Monsieur Giffard. Durch eine Vielzahl von unglücklichen Umständen verpasst er ihn immer wieder. Auf seinem Irrweg durch ein hochtechnisiertes Labyrinth von monotonen Gängen kreuzt Hulot mehrfach eine Reisegruppe, die in der klinischen Hochhauswelt das „alte“ Paris sucht.
Die Modernismuskritik zeichnet alle Filme Tatis aus. In „Playtime“ treibt er sie auf die Spitze – und macht seine Charaktere zu Gefangenen der modernen Architektur. Die rechten Winkel des funktionalistischen Bauhausstils zwingen sie, auf einer Geraden zu gehen. Auch inhaltliche Dialoge fehlen in der entmenschlichten Welt. Für „Playtime“ hat Jacques Tati auf einem Areal von 15.000 Quadratmetern eine eigene Kulissenstadt aufbauen lassen: Tativille. Die Kosten waren so hoch, dass der Film sie trotz exzellenter Kritiken nicht einspielen konnte.

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Film ab!
Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Ausstellung
Architekturgalerie am Weißenhof e.V. | Am Weißenhof 30 | 70191 Stuttgart

28
10
bis06
12

Amt für öffentlichen Raum
Stadtlücken e.V.

Was ist öffentlicher Raum? Welche funktionalen und räumlichen Qualitäten muss er erfüllen, damit er von allen Menschen genutzt werden kann und wird? Wer gestaltet und plant den öffentlichen Raum? Und welche Schnittstellen benötigen wir, um diesen gemeinschaftlich weiterzuentwickeln?

Mit der Gründung eines fiktiven “Amts für öffentlichen Raum” möchte der Verein Stadtlücken in der Ausstellung in der Architekturgalerie am Weißenhof einen Denkraum für alle Bürger*innen der Stadt Stuttgart und darüber hinaus öffnen, um gemeinsam über Stadtraum und seine Gestaltung zu sprechen. Die Ausstellung liefert keine konkrete Antwort, sondern wird sich inhaltlich durch Interaktion, Diskussion und Gesprächsrunden mit den Besucher*innen über den Ausstellungszeitraum weiterentwickeln. Mit einer ersten Definition für das “Amt für öffentlichen Raum” wird eine Grundlage geschaffen, die zum Weiterdenken und Mitgestalten einlädt.

 

Die Ausstellung wird auf instagram.com/amtfueroeffentlichenraum und auf der Internetseite www.aför.de virtuell präsentiert.

Kuratiert von Wolfgang Schwarz

Auf eine Eröffnungsveranstaltung in der Galerie müssen wir zu unser aller Schutz verzichten.

Virtuelle Eröffnung der Ausstellung am Mittwoch, 28. Oktober 2020, 19 Uhr als Livestream auf instagram.com/weissenhofgalerie

Mitglieder des Vereins Stadtlücken e.V. und Gäste im Gespräch über die Ausstellung
Begrüßung: Wolfgang Schwarz

 

Ausstellung
Dienstag bis Freitag 14–18 Uhr
Samstag und Sonntag 12–18 Uhr
Eintritt frei

Zutritt nur mit Mund-Nasen-Schutz. Um die Abstandregeln einzuhalten, ist die Anzahl der Personen, die die Galerie betreten dürfen, begrenzt. Wir bitten um Verständnis.

 

 

Links:

Aus dem Archiv
Stuttgart BDA WECHSELGESPRÄCH
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart

01
11
bis31
12

Aus dem BDA-Archiv:
BDA WECHSELGESPRÄCHE 2017 bis 2020

 

Da die beliebten BDA WECHSELGESPRÄCHE in diesem Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen sind, öffnet der BDA Baden-Württemberg sein Archiv der Mitschnitte von 17 BDA WECHSELGESPRÄCHEN aus 4 Jahren. Diskutanten aus Architektur, Politik, Kunst und Journalismus, darunter Peter Haimerl, Edgar Reitz, Florian Nagler, Victor Schoner, Thomas Kröger, Martin Bruno Schmid, Barbara Hendricks und Amber Sayah, unterhalten sich über Themen wie „Kulturkathedralen – Renaissance des Pathos“, „Comeback – Das Dorf“ oder „Postpurismus – Das Ende der Reduktion“.

Links:

Aus dem Archiv
Stuttgart Hugo-Häring-Preis
BDA Landesgeschäftsstelle | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart

01
11
bis31
12

Aus dem BDA-Archiv:
Hugo-Häring-Preise seit 2003

Hugo-Häring-Jury 2020 BDA Stuttgart/Mittlerer Neckar in der Kirche St. Maria

Hugo-Häring-Jury 2020 BDA Stuttgart/Mittlerer Neckar in der Kirche St. Maria

Hugo-Häring-Jury 2017 BDA Mannheim im Speicher 7 in Mannheim

Seit 2003 archiviert der Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg die Preisträger seines renommierten Architekturpreises „Hugo-Häring-Preis“ auf der Website www.hugo-häring-preis.de. Inzwischen sind dort mehr als 800 ausgezeichnete Bauten zu finden, die nach Regionen, Sachgruppen und Jahren sortiert werden können.

 

Der Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg verleiht seit 1969 im Abstand von 3 Jahren den Hugo-Häring-Landespreis für vorbildliche Bauwerke in Baden-Württemberg an Bauherren und Architekten für ihr gemeinsames Werk. Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste und älteste baden-württembergische Architekturpreis. Es handelt sich um einen zweistufigen Preis. In der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen in den 15 Kreisgruppen des BDA Baden-Württemberg vergeben. Aus den Preisträgern der ersten Stufe werden im zweiten Schritt die Hugo-Häring-Landespreise ausgewählt.

 

Zum Auszeichnungsverfahren 2020/2021 wurden 678 Bauwerke in Baden-Württemberg eingereicht. Im Herbst 2020 fanden bereits 10 der 15 Jurysitzungen in den BDA Kreisgruppen statt. Die Preisträger der Hugo-Häring-Auszeichnungen sind auf der Website zu finden.

 

 

 

 

Links:

Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

04
Mi

SKIZZENWERK SYMBIOSE
Vortrag Hesselbrand (UK)

Hesselbrand ist ein internationales Architekturbüro, das 2014 von Martin Brandsdal, Magnus Casselbrant und Jesper Henriksson gegründet wurde und Büros in London und Oslo hat. Seit seiner Gründung hat sich Hesselbrand international als treibende Kraft innerhalb einer neuen Generation von Designern etabliert, die sich der Definition eines zeitgemäßen Architekturansatzes verschrieben haben.
Hesselbrands Arbeit umfasst ein breites Spektrum an Kunst-, Kultur-, Gastgewerbe- und Wohnprojekten, die eine Reihe von Maßstäben von Möbeln, Innenräumen und temporären Installationen bis hin zu dauerhaften Gebäuden umfassen.

https://www.hesselbrand.com

 

SKIZZENWERK ist eine von den Architektur-Studierenden des Karlsruher Instituts für Technologie organisierte Vortragsreihe. Jedes Sommersemester werden ausgewählte Architektur- und Stadtplanungsbüros eingeladen, um zu einer aktuellen Themenstellung zu referieren und damit den Diskurs anzuregen.

SKIZZENWERK SYMBIOSE befasst sich mit den symbiotischen Beziehungen in der Architektur, im Sinne des Zusammenlebens, Zusammenkommens und Zusammenarbeitens. Unsere gebaute Umwelt wird durch diverse Akteure geformt, die Architektur, Stadt und Landschaft mitbestimmen. Welche Rolle nehmen Architektinnen und Architekten ein? Wie definiert sich der Bezug zu anderen Disziplinen? Was entsteht durch die verschiedenen Kollaborationen?

Die Vorträge finden mittwochs um 19 Uhr statt. Die Zugangsdaten finden Sie auf der Webseite der Fakultät.

Links:

Veranstaltung entfällt!
Stuttgart Brennpunkt Architektur
HFT Stuttgart, Digital
18 Uhr

04
Mi

Brennpunkt Architektur
"Bauen – wieviel Technik braucht der Klimaschutz?"
Kurzvorträge und Podiumsdiskussion

Leider müssen wir die Veranstaltung wegen der verschärften Coronasituation kurzfristig absagen. Die geplante Aufzeichnung einer Live-Diskussion an der Hochschule ist nach der aktuellen Verordnung leider nicht mehr zulässig. Eine Onlinediskussion über ein Konferenzprogramm schien uns kein adäquater Ersatz für das Brennpunktformat, das vom unmittelbaren Austausch und den Begegnungen vor Ort lebt. Wir halten das Thema aber weiterhin für sehr relevant und hoffen sehr, dass wir die Diskussion mit den Teilnehmern im Sommersemester 2021 nachholen können.
———————————————————————————————————————————————————————-

„Bauen – wieviel Technik braucht der Klimaschutz?“

Gebäude und ihr Betrieb gehören zu den Hauptverursachern von klimaschädlichen Emissionen. Die Emissionen haben gravierende Auswirkungen auf das weltweite Klima und seine Erwärmung. Ein großer Teil entsteht durch die Wärmeerzeugung oder die Kühlung von Gebäuden, da immer noch hauptsächlich fossile Energieträger am Anfang der Energieketten stehen.

Diese Zusammenhänge sind seit Jahrzehnten bekannt. Eine Minimierung der Emissionen bei der Energietransformation etwa durch die unmittelbare Nutzung von Sonnenenergie oder Erdwärme gelingt bisher nur sehr eingeschränkt. Stattdessen wurden in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich die Verordnungen zur Minimierung der Energieverbräuche verschärft. In der Folge hat sich das Bauen dramatisch verändert. Mit erheblichem baukonstruktivem Aufwand werden Gebäude hochwärmegedämmt, etwa durch mehrschalige Konstruktionen der Gebäudehülle oder über den Einsatz von High-Tech-Materialien. Ein erheblich gestiegener konstruktiver und finanzieller Aufwand in der Erstellung ist die Folge. Aber die Wärmedämmung alleine reicht oft nicht aus, um die angestrebte Emissionsreduzierung zu erreichen. Zusätzliche Gebäudetechnik, etwa zur künstlichen Belüftung mit Wärmerückgewinnung hat sich bei uns als Standard im Bauen etabliert. Die Anteile der Kosten für die technische Gebäudeausrüstung an den Gesamtbaukosten steigen erheblich.

Wir wollen diskutieren, inwieweit Klimaschutz auf den beschriebenen technischen Aufwand beim Bauen angewiesen sein muss. Ist Klimaschutz beim Bauen nur mit Hilfe einer komplexen und aufwändigen Bau- und Haustechnik zu erreichen? Lässt sich diese gültige Strategie der Industrienationen zur Erreichung der Klimaziele auf alle Regionen weltweit übertragen? Wie wirkt sich der hohe Technikanteil auf die Energiebilanzen aus? Und wie wirkt sich nicht zuletzt der beschriebene Aufwand auf die Architekturqualität aus?

Teilnehmer:

Prof. Markus Binder
Prof. Volkmar Bleicher
Prof. Martin Haas
Prof. Florian Nagler

Moderation:
Prof. Peter Krebs

An der Veranstaltung der Fakultät Architektur und Gestaltung an der HFT Stuttgart können Sie durch die Liveübertragung via https://vimeo.com/event/309891  teilnehmen.

Sie sind herzlich zum virtuellen Besuch eingeladen!

Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Punkt 7 Reihe
HFT Stuttgart, Digital
19 Uhr

05
Do

Max Otto Zitzelsberger
Architekt
»Fast Architektur«

© Jens Schnabel

Projekt: Heu Stadl Kneiting | © Sebastian Schels, Simon Jüttner

Auch in diesem Wintersemester finden an der Fakultät Architektur und Gestaltung der HFT Stuttgart wieder Fachvorträge im Rahmen der Punkt 7-Reihe statt. Bereits seit 2004 kommen in der Reihe namhafte Gestalter aus den Bereichen Architektur, Innenarchitektur und Stadtplanung zu Wort.

Die Vorträge finden diesjährig via digitaler Liveübertragung statt, eine kleine Anzahl Zuhörer aus dem Kreis der Hochschule wird die digitalen Vorträge vor Ort begleiten. Das Bauen im ländlichen Raum vereint die Vortragenden aus München, Basel und Bezau thematisch.  Wir freuen uns auf Max Otto Zitzelsberger am 05.11.2020, Lilitt Bollinger am 12.11.2020 und Sven Matt am 19.11.2020.

 

Als Auftakt hören wir:

Max Otto Zitzelsberger | München
»Fast Architektur« am 05. November 2020

Zu keiner Zeit hat es mehr Freiheiten und Möglichkeiten gegeben als in dieser unserer westlichen Gesellschaft. Doch damit sind auch unsere Erwartungen und die Anforderungen gestiegen. Prozesse sind hochkomplex geworden. Bauen war noch nie so kompliziert wie heute. Die Dichte an technischen Innovationen ist gewaltig. Die Liste an Regeln scheint unendlich lang zu sein. Auch soziale Prozesse gestalten sich mannigfaltig und unterliegen vielfältigen Bedingungen und Abhängigkeiten. Es wird immer schwieriger für all die genannten Faktoren die richtige Form zu finden. Was heißt es in diesen Tagen Architekt zu sein?

Die einzelnen Vorträge werden live übertragen unter: https://vimeo.com/event/309891

Alle Vorträge finden Sie auch unter: https://www.vimeo.com/hft

Wir danken der Knödler-Decker-Stiftung und dem Verein Freunde für ihre freundliche Unterstützung.

Initiator und Moderation: Prof. Michel Roeder
Organisation: Dipl.- Ing. (FH) Cornelia Jänicke

Livestream:

Links:

Tauberbischofsheim Kaleidoskop Tauberbischofsheim – Gespräche zur Baukultur
Kunstverein Tauberbischofsheim | Engelsaal | Blumenstraße 5 | 97941 Tauberbischofsheim
18 Uhr Anmeldung erforderlich!

09
Mo

Fokus:INNENSTADT
Attraktives Zentrum – selbstbewusste Stadtgesellschaft?
Podiumsdiskussion mit Impulsvorträgen

J. Sack / Kunstverein TBB

Christian Brückner, Brückner & Brückner Architekten (Foto: miu-fotografie, Marie Luisa Jünger, Hümpfershausen); Wulf Kramer, Yalla Yalla!- studio for change; Bürgermeisterin Anette Schmidt, Stadt Tauberbischofsheim (Foto: Volker Leue); Mariella Schlüter, Moderation (Foto: Bauverlag BV GmbH). Repro: Johannes Sack

Erstmals findet in diesem Jahr auch in Tauberbischofsheim eine Veranstaltung zum Architekturnovember statt. Der Abend startet mit  Impulsvorträgen der renommierten Architekten und Stadtgestalter Christian Brückner (Brückner &  Brückner Architekten, Würzburg) und Wulf Kramer (Yalla Yalla! – studio for change, Mannheim).

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion diskutieren die beiden mit Bürgermeisterin Anette Schmidt und dem Publikum über Architektur, Baukultur und Stadtentwicklung. Konkret wird es bei der Frage:

 

Fokus:INNENSTADT

Attraktives Zentrum – selbstbewusste Stadtgesellschaft?

 

Wer spielt eine Rolle bei der Entwicklung einer attraktiven Innenstadt ? Wie definieren wir in der Kleinstadt ein attraktives Zentrum ? Und wer ist dieses „Wir“? Die Moderation übernimmt Mariella Schlüter, Redakteurin Deutsche Bauzeitschrift, Berlin. Anschließend besteht die Möglichkeit, die Gespräche auf dem Marktplatz Tauberbischofsheim bei Getränken zu vertiefen.

 

Eintritt: frei

 

Anmeldung erforderlich, bitte per Mail -inkl. Personenanzahl & Adresse- an: kaleidoskop@kv-tbb.de

 

Eine Kooperation von: Kunstverein Tauberbischofsheim e.V. & BDA Baden-Württemberg (Franken)

Unterstützt durch: Stadt Tauberbischofsheim, Möbel Schott, Volksbank Main-Tauber, Architektenkammer Baden-Württemberg

Links:

Veranstaltung entfällt!
Tübingen Film ab - Architektur und Film
Kino Museum | Am Stadtgraben 2 | 72070 Tübingen
20 Uhr Anmeldung erforderlich!

10
Di

Film : Wieviel wiegt Ihr Gebäude, Mr. Foster?

Dokumentarfilm von Norberto López Amado und Carlos Carcas mit Deyan Sudjic.

GB (2010) |  78 min.

 

Den Corona-Regeln entprechend bitten wir zwingend um Anmeldung unter tkg@khi.uni-tuebingen.de
Die Tickets sind danach online zu buchen über: www.tuebinger-kinos.de/Architektur und Film
Gruppenreservierung bis 20 Personen möglich
Eintritt: 5 Euro

 

Die Entwürfe des Architekten Norman Foster bestechen durch ihre Logik und sind dabei nie langweilig. Die Reichstagskuppel in Berlin, der Hearst Tower in New York City, Hongkongs Flughafen Chek Lap Kok, der Viaduc de Millau über dem südfranzösischen Tarntal, das renovierte Grand Hotel Dolder in Zürich oder die in Bau befindliche Masdar City in Abu Dhabi sind architektonische und auch technische Meisterleistungen. Norman Foster entwarf mit seinem Architekturbüro diese Zukunftsvisionen, die wie Landmarken aus der Stadtlandschaft ragen. Der Film erzählt Norman Fosters Weg vom Arbeitersohn aus Stockport zum bekannten Architekten.

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Film ab!
Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

11
Mi

SKIZZENWERK SYMBIOSE
Vortrag von Anh Linh Ngo,
Arch+ (DE)

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet eingehend ein besonderes Thema und greift dabei aktuelle Diskussionen aus anderen Disziplinen in Hinblick auf architektonische und urbanistische Fragestellungen auf. Gegründet im Gefolge des 1968er Aufbruchs, liegt der Schwerpunkt von ARCH+ auf der kritischen Reflexion des gesellschaftlichen Anspruchs der Architektur.

https://www.archplus.net/

 

SKIZZENWERK ist eine von den Architektur-Studierenden des Karlsruher Instituts für Technologie organisierte Vortragsreihe. Jedes Sommersemester werden ausgewählte Architektur- und Stadtplanungsbüros eingeladen, um zu einer aktuellen Themenstellung zu referieren und damit den Diskurs anzuregen.

SKIZZENWERK SYMBIOSE befasst sich mit den symbiotischen Beziehungen in der Architektur, im Sinne des Zusammenlebens, Zusammenkommens und Zusammenarbeitens. Unsere gebaute Umwelt wird durch diverse Akteure geformt, die Architektur, Stadt und Landschaft mitbestimmen. Welche Rolle nehmen Architektinnen und Architekten ein? Wie definiert sich der Bezug zu anderen Disziplinen? Was entsteht durch die verschiedenen Kollaborationen?
Die Vorträge finden mittwochs um 19 Uhr statt. Die Zugangsdaten finden Sie auf der Webseite der Fakultät.

Die Vortragsreihe wird unterstützt von der Architektenkammer Baden-Württemberg, der Landesbank Baden-Württemberg, der Sto-Stiftung und der KIT-Fakultät für Architektur.

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe Mittwochsreihe -Nasse Füße
19 Uhr

11
Mi

RESILIENCE REALIZED: INFRASTRUCTURE YOU CAN LIVE WITH
Vortrag von Scott McCready
SWA I Houston

Vortrag im Rahmen der Online-Mittwochsreihe „Nasse Füße“ der HSKA – Studiengang Architektur

Der voranschreitende Klimawandel stellt insbesondere die Städte mit Starkregenereignisse, Hitzewellen und Trockenperioden vor neue Herausforderungen. Doch auch bei einer klimawandelgerechten Stadtentwicklung dürfen stadtgestalterische und stadtplanerische Qualitäten nicht aus dem Blick geraten. In dieser Mittwochsreihe steht der Umgang mit Wasser im Mittelpunkt – es werden herausragende Beispiele für wassersensible Planungen vorgestellt, die nicht nur schützen, sondern neue Freiraumqualitäten schaffen und Entwicklungspotentiale ermöglichen.

 

Schwerpunkt des Vortrags ist der Buffalo Bayou Park. Der Park entlang des gleichnamigen Bayou belebt ein verlassenes und degeneriertes Grundstück unter einem Gewirr hochgelegener Autobahnen und verwandelt es in einen lebendigen offenen Raum, der Verbindungen zwischen den angrenzenden Vierteln und dem Fluss ermöglicht. Die gesamte Beleuchtung, Bepflanzung und die Gehwege sind so gestaltet, dass sie den natürlichen, periodischen Überschwemmungen des Bayou standhalten. Der Park konnte sich sogar von Hurrikan Harvey, dem bislang größten Starkregenereignis in der Geschichte der USA, erholen.

 

Die Zugangsdaten erhalten sie nach Anfrage per Mail an Stefanie.Lampe[at]hs-karlsruhe.de

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Punkt 7 Reihe
HFT Stuttgart, Digital
19 Uhr

12
Do

Lilitt Bollinger
lilitt bollinger studio, Basel
»Weiterbauen«

© lilitt bollinger studio

Projekt: Umbau Wohnhaus Obstalden | © Mark Niedermann, Riehen

Auch in diesem Wintersemester finden an der Fakultät Architektur und Gestaltung der HFT Stuttgart wieder Fachvorträge im Rahmen der Punkt 7-Reihe statt. Bereits seit 2004 kommen in der Reihe namhafte Gestalter aus den Bereichen Architektur, Innenarchitektur und Stadtplanung zu Wort.
Die Vorträge finden diesjährig via digitaler Liveübertragung statt, eine kleine Anzahl Zuhörer aus dem Kreis der Hochschule wird die digitalen Vorträge vor Ort begleiten. Das Bauen im ländlichen Raum vereint die Vortragenden aus München, Basel und Bezau thematisch. Wir freuen uns auf Max Otto Zitzelsberger am 05.11.2020, Lilitt Bollinger am 12.11.2020 und Sven Matt am 19.11.2020.

 

Als zweiten Vortrag hören wir:
Lilitt Bollinger | Basel (CH)
»Weiterbauen« am 12. November 2020

Lilitt bollinger studio baut im Bestand und interessiert sich für atmosphärische Räume und poetische Konfigurationen, experimentiert mit Raumprogramm und ausgefeilten konstruktiven Details.

Der Ort wird als Schauplatz eines fortlaufenden Transformationsprozesses betrachtet, in welchem der eigene Eingriff ein weiterer Baustein in einer andauernden Erzählung ist. Im Vortrag zeigt Lilitt Bollinger einige ihrer Bauten.

 

Die einzelnen Vorträge werden live übertragen unter: https://vimeo.com/event/309891
Alle Vorträge finden Sie auch unter: https://www.vimeo.com/hft

Wir danken der Knödler-Decker-Stiftung und dem Verein Freunde für ihre freundliche Unterstützung.
Initiator und Moderation: Prof. Michel Roeder
Organisation: Dipl.- Ing. (FH) Cornelia Jänicke

Livestream:

Links:

Veranstaltung entfällt!
Stuttgart BDA Baden-Württemberg
16 Uhr Anmeldung erforderlich!

15
So

Let's Take a Walk -
Vier Sonntagsspaziergänge durch Stuttgart

Liza Heilmeyer - Foto: Andreas Labes, Berlin

Prof. Markus Allmann - Foto: Myrzik & Jarisch

Prof. Peter Cheret

Prof. Arno Lederer - Foto: Gabriela Neeb

Let’s take a walk – Stuttgart im Wandel n

Aufgrund der Pandemie, hat sich der BDA, an Stelle der üblichen Auftaktveranstaltung zum Architekturnovember, ein anderes Format überlegt. Der Architekturnovember geht dieses Jahr auf die Straße. An der frischen Luft und in kleinen Gruppen laden wir ein, mit uns Streifzüge durch die Stadt zu unternehmen. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln werden von verschiedenen Akteuren der Stuttgarter Architekturszene Spaziergänge durch die Stadt angeboten. Im Wandeln durch Straßen und über Plätze werden Gegenwart, Vergangenheit und Zukunftsperspektiven des Stadtgeschehens beleuchtet. In Form dialogischer Spaziergänge begeben wir uns auf die Suche nach prägenden Bauwerken oder nach Antworten auf Fragen wie den Wandel des Konsums, das Bild eines lebendigen Kulturquartiers, der Perspektive des Lebens in der Stadt.

 

Die 4 Walks

 

Stadt und Konsum. Vom Gerber bis zur Königstraße.

Walk mit Prof. Markus Allmann

(Treffpunkt 16 Uhr, Eingang „Gerber“, Tübinger Straße)

 

Blick zurück nach vorn – local heroes. Vom Haus Englisch zum König von England.

Walk mit Prof. Peter Cheret und der Architekturpublizistin Amber Sayah

(Treffpunkt 16 Uhr, Kleiner Schlossplatz, vor der Baden-Württembergischen Bank)

 

(ausgebucht) Lebensraum Stadt. Luxus, Märkte, letzte Nischen. Vom neuen Olga Areal über den Berliner Platz in die Innenstadt

Walk mit der neuen BDA Landesvorsitzenden Liza Heilmeyer und dem Architekturpublizisten Christian Holl

(Treffpunkt 16 Uhr: Olga-Areal, vor Wohnhaus MaxAcht) (ausgebucht)

 

Stadt und Kultur – Verschwundene Achsen, vergessene Plätze, gewesene Promenaden. Rund um die Kulturmeile.

Walk mit Prof. Arno Lederer

(Treffpunkt 16 Uhr,  Stadtpalais, unterer Eingang)

 

Visuell-musikalisch-kulinarischer Schlußakt an der Kulturmeile (beim „Tempus“, auf dem Platz zwischen Haus der Geschichte, Haus der Abgeordneten und Musikhochschule Stuttgart).

 

Anmeldung erforderlich unter: info@bda-bawue.de

 

Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Podiumsdiskussion
Jour Fixe - Sandgespräche ABK Stuttgart
19.00 Uhr Uhr

17
Di

Öka / AG Klimaschutz
»Nachhaltigkeit an der ABK?«

Grafik: Justus Heuschele und Marius Stepanek (Studio Ugly)

Die Jour Fixe-Vortragsreihe der ABK Stuttgart beschäftigt sich im Wintersemester 20/21 mit dem Rohstoff Sand.

Dabei geht es nicht nur um eine immer knapper werdende Ressource beim Bauen, sondern vor allem um soziale, ökonomische und ökologische Fragen des Klimawandels.

Ganz nach dem Motto ‘Nachhaltigkeit fängt Zuhause an’ startet die Jour Fixe-Reihe Sandgespräche am 17.11.20 mit der Frage „Wie können wir die Kunstakademie nachhaltig gestalten?“. Die Studierendengruppe ÖKA und die von Lehrenden initiierte AG Klimaschutz diskutieren diese Frage und stellen Konzepte vor, wie sich die Akademie zur Klimakrise positioniert und welche konkreten Aktionen geplant sind.

Das Event wird live gestreamt.

 

Mit freundlicher Unterstützung von Godel Beton und FSB.

Kuratiert von Constanze Becker und Carla Nordmann.

 

Datum: 17.11.2020/ 19.00 Uhr

Ort: digital

Format: Podiumsdiskussion

Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

18
Mi

SKIZZENWERK SYMBIOSE
Vortrag von Mariana Popescu, Block Research Group (CH)

The Block Research Group (BRG) at the Institute of Technology in Architecture at ETH Zürich is led by Prof. Dr. Philippe Block and Dr. Tom Van Mele. Research at the BRG focuses on several core areas, including analysis of masonry structures, graphical analysis and design methods, computational form finding and structural design, discrete element assemblies, and fabrication and construction technologies. The central goals of our geometry-based approach are to understand the real demands of complex structural design and engineering problems and to develop new algorithms and efficient, accessible tools for structurally informed design.

https://block.arch.ethz.ch

 

SKIZZENWERK ist eine von den Architektur-Studierenden des Karlsruher Instituts für Technologie organisierte Vortragsreihe. Jedes Sommersemester werden ausgewählte Architektur- und Stadtplanungsbüros eingeladen, um zu einer aktuellen Themenstellung zu referieren und damit den Diskurs anzuregen.

SKIZZENWERK SYMBIOSE befasst sich mit den symbiotischen Beziehungen in der Architektur, im Sinne des Zusammenlebens, Zusammenkommens und Zusammenarbeitens. Unsere gebaute Umwelt wird durch diverse Akteure geformt, die Architektur, Stadt und Landschaft mitbestimmen. Welche Rolle nehmen Architektinnen und Architekten ein? Wie definiert sich der Bezug zu anderen Disziplinen? Was entsteht durch die verschiedenen Kollaborationen?

Die Vorträge finden mittwochs um 19 Uhr statt. Die Zugangsdaten finden Sie auf der Webseite der Fakultät.

 

Die Vortragsreihe wird unterstützt von der Architektenkammer Baden-Württemberg, der Landesbank Baden-Württemberg, der Sto-Stiftung und der KIT-Fakultät für Architektur.

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Punkt 7 Reihe
HFT Stuttgart, Digital
19 Uhr

19
Do

Sven Matt
Innauer Matt Architekten, Bezau (A)
»Zwischendrin«

© Christian Anwander, New York

© Adolf Bereuter

Auch in diesem Wintersemester finden an der Fakultät Architektur und Gestaltung der HFT Stuttgart wieder Fachvorträge im Rahmen der Punkt 7-Reihe statt. Bereits seit 2004 kommen in der Reihe namhafte Gestalter aus den Bereichen Architektur, Innenarchitektur und Stadtplanung zu Wort.
Die Vorträge finden diesjährig via digitaler Liveübertragung statt, eine kleine Anzahl Zuhörer aus dem Kreis der Hochschule wird die digitalen Vorträge vor Ort begleiten. Das Bauen im ländlichen Raum vereint die Vortragenden aus München, Basel und Bezau thematisch.  Wir freuen uns auf Max Otto Zitzelsberger am 05.11.2020, Lilitt Bollinger am 12.11.2020 und Sven Matt am 19.11.2020.

Im letzten Vortrag der Reihe hören wir:
Sven Matt | Bezau (A) am 19. November 2020
»Zwischendrin«
Innauer Matt Architekten aus dem Bregenzerwald interpretieren Aufgaben nah am Ort, der Landschaft und ihren Bewohnern. Gegründet 2012 von Markus Innauer und Sven Matt entstehen zwischen den Bergen atmosphärisch dichte und fein detaillierte Arbeiten, die das Vorhandene mit dem Neuen verbinden. Zentrales Motiv ist dabei immer die Suche nach einer Baukunst, die durch eine unaufgeregte Alltäglichkeit vertraute Orte mit Bestand schafft.

Die einzelnen Vorträge werden live übertragen unter: https://vimeo.com/event/309891

Alle Vorträge finden Sie auch unter: https://www.vimeo.com/hft

Wir danken der Knödler-Decker-Stiftung und dem Verein Freunde für ihre freundliche Unterstützung.

Initiator und Moderation: Prof. Michel Roeder
Organisation: Dipl.- Ing. (FH) Cornelia Jänicke

Livestream:

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Vortrag
HFT Stuttgart, Digital
16.00 Uhr Uhr Anmeldung erforderlich!

19
Do

HFT meets IBA #4
Partizipatorische Planung

Die vierte Ausgabe HFT meets IBA dreht sich um das Thema „Partizipatorische Planung“. Vier Expertinnen und Experten berichten aus ihrem Erfahrungsschatz. Wie funktioniert Beteiligung? Was sind Herausforderungen, aber auch positive Auswirkungen von Partizipation? In einer abschließenden Fishbowl mit allen Teilnehmenden werden die Erkenntnisse noch einmal ausgiebig diskutiert.

 

Begrüßung

Prof. Dr.-Ing. Christina Simon-Philipp, HFT Stuttgart

 

#1 Partizipation neu denken! Wie Bürger die Verwaltung beteiligen können
Stephan Willinger, BBSR

 

#2 Lost in Participation – Was soll ich hier eigentlich? Rollenerklärung für Beteiligter und Beteiligte
Martin Holch, Stadterneuerung Stuttgart

 

#3 DIPAS – Chancen digitaler Partizipationssysteme
Rosa Thoneick, HCU Hamburg

 

#4 Deine Geest – Projektbezogenes participative Budgeting in der Praxis
Prof. Dr. Julian Petrin, HFT Stuttgart

 

Fishbowl

mit Hannah Pinell, IBA’27

 

 

Die Anmeldung zur Veranstaltung ist hier möglich

https://eveeno.com/HFTmeetsIBA4

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Programm
Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Podiumsdiskussion
Jour Fixe - Sandgespräche ABK Stuttgart
19.00 Uhr

24
Di

Andrea Klinge (ZRS) Rasa Weber (TFOB) Stephan Godel + Dr. Erwin Kern (Godel Beton)
»Auf Sand gebaut?«

Grafik: Justus Heuschele und Marius Stepanek (Studio Ugly)

Die Jour Fixe-Vortragsreihe der ABK Stuttgart beschäftigt sich im Wintersemester 20/21 mit dem Rohstoff Sand. Dabei geht es nicht nur um eine immer knapper werdende Ressource beim Bauen, sondern auch um soziale, ökonomische und ökologische Fragen des Klimawandels.

Durch die wachsende Weltbevölkerung und die Globalisierung ist der Sandbedarf in den vergangenen Jahren extrem angestiegen und zählt nach Trinkwasser zur meist genutzten Ressource auf der Erde. Sand scheint unendlich vorhanden zu sein, doch er wird bereits heute in vielen Regionen der Welt über den Schwarzmarkt gehandelt und ganze Ökosysteme verschwinden durch Raubbau. Ist also bald der ‘Peak Sand’ erreicht? Gibt es Alternativen, in einer Gesellschaft die buchstäblich auf Sand gebaut ist? Und wie können wir als Architekt*innen einen nachhaltigen Wandel unserer Zeit gestalten? Diesen und vielen weiteren Fragen stellt sich die Jour Fixe Reihe unter dem Titel Sandgespräche.

Am 24.11.20 diskutieren wir mit spannenden Gästen aus diversen Fachgebieten:

Wir freuen uns auf Andrea Klinge vom renommierten Architekturbüro ZRS Berlin, Rasa Weber vom Berliner Design- und Architekturkollektiv ‘They Feed Off Buildings’, sowie Dr. Erwin Kern und Stephan Godel von Godel Beton.

Moderiert wird der Abend von Christian Degenhardt, Akademischer Mitarbeiter in der Klasse für Gebäudetechnologie und klimagerechtes Entwerfen und Claudia Nitsche. Sie ist Akademische Mitarbeiterin für Architektur- und Designgeschichte/-theorie und promoviert an der Architectural Association – School of Architecture in London zum Thema „Narrative nachhaltiger Architektur”.

Das Event wird live gestreamt.

Mit freundlicher Unterstützung von Godel Beton und FSB.

Kuratiert von Constanze Becker und Carla Nordmann.

 

Datum: 24.11.2020/ 19.00 Uhr

Ort: Glaskasten ABK / digital

Format: Podiumsdiskussion

Links:

Karlsruhe Karlsruher Architekturvorträge
Online-Veranstaltung der KIT-Fakultät für Architektur
19.00 Uhr

25
Mi

SKIZZENWERK SYMBIOSE
Vortrag von Philippe Rahm,
Philippe Rahm architectes (FR)

Philippe Rahm (geb. 1967) ist ein Schweizer Architekt, Direktor im Büro von „Philippe Rahm Architectes“ mit Sitz in Paris, Frankreich. Seine Arbeit, die den Bereich der Architektur von physiologisch bis meteorologisch erweitert, hat im Kontext der Nachhaltigkeit ein internationales Publikum erhalten.

http://www.philipperahm.com

 

SKIZZENWERK ist eine von den Architektur-Studierenden des Karlsruher Instituts für Technologie organisierte Vortragsreihe. Jedes Sommersemester werden ausgewählte Architektur- und Stadtplanungsbüros eingeladen, um zu einer aktuellen Themenstellung zu referieren und damit den Diskurs anzuregen.

SKIZZENWERK SYMBIOSE befasst sich mit den symbiotischen Beziehungen in der Architektur, im Sinne des Zusammenlebens, Zusammenkommens und Zusammenarbeitens. Unsere gebaute Umwelt wird durch diverse Akteure geformt, die Architektur, Stadt und Landschaft mitbestimmen. Welche Rolle nehmen Architektinnen und Architekten ein? Wie definiert sich der Bezug zu anderen Disziplinen? Was entsteht durch die verschiedenen Kollaborationen?
Die Vorträge finden mittwochs um 19 Uhr statt. Die Zugangsdaten finden Sie auf der Webseite der Fakultät.

Die Vortragsreihe wird unterstützt von der Architektenkammer Baden-Württemberg, der
Landesbank Baden-Württemberg, der Sto-Stiftung und der KIT-Fakultät für Architektur.

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Stuttgart Vortrag
Jour Fixe - Sandgespräche ABK Stuttgart
19.00 Uhr

01
12

Amin Taha (Groupwork | London)
»Etymology of Architecture«

Grafik: Justus Heuschele und Marius Stepanek (Studio Ugly)

Die Jour Fixe-Vortragsreihe der ABK Stuttgart beschäftigt sich im Wintersemester 20/21 mit dem Rohstoff Sand. Dabei geht es nicht nur um eine immer knapper werdende Ressource beim Bauen, sondern vor allem um soziale, ökonomische und ökologische Fragen des Klimawandels.

Durch die wachsende Weltbevölkerung und die Globalisierung ist der Sandbedarf in den vergangenen Jahren extrem angestiegen und zählt nach Trinkwasser zur meist genutzten Ressource auf der Erde. Sand scheint unendlich vorhanden zu sein, doch er wird bereits heute in vielen Regionen der Welt über den Schwarzmarkt gehandelt und ganze Ökosysteme verschwinden durch Raubbau. Ist also bald der ‘Peak Sand’ erreicht? Gibt es Alternativen, in einer Gesellschaft die buchstäblich auf Sand gebaut ist? Und wie können wir als Architekt*innen einen nachhaltigen Wandel unserer Zeit gestalten?

Am dritten Abend der Vortragsreihe Sandgespräche wird Amin Taha (Groupwork | London) einen Vortrag zum Thema Nachhaltigkeit in der Architektur halten. Taha definiert die Ressource Stein als das große in Vergessenheit geratene Material unserer Zeit: “Stone is the great forgotten material of our time. In 99% of cases, it’s cheaper and greener to use stone in a structural way, as opposed to concrete or steel, but we mostly just think of using it for cladding.”

Das Event wird live gestreamt.

Mit freundlicher Unterstützung von Godel Beton und FSB.

Kuratiert von Constanze Becker und Carla Nordmann.

 

Datum: 01.12.2020/ 19.00 Uhr

Ort: Glaskasten ABK / digital

Format: Vortrag

Sprache: englisch

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe Mittwochsreihe
Online
19 Uhr

02
12

WASSERSENSIBLE STADTENTWICKLUNG ZUR KLIMAANPASSUNG
Vortrag von Stefan Brückmann
Ramboll Studio Dreiseitl I Überlingen

HSKA - Studiengang Architektur, Foto: William Tatham

Vortrag im Rahmen der Online-Mittwochsreihe „Nasse Füße“ der HSKA – Studiengang Architektur

 

Der voranschreitende Klimawandel stellt insbesondere die Städte mit Starkregenereignisse, Hitzewellen und Trockenperioden vor neue Herausforderungen. Doch auch bei einer klimawandelgerechten Stadtentwicklung dürfen stadtgestalterische und stadtplanerische Qualitäten nicht aus dem Blick geraten. In dieser Mittwochsreihe steht der Umgang mit Wasser im Mittelpunkt – es werden herausragende Beispiele für wassersensible Planungen vorgestellt, die nicht nur schützen, sondern neue Freiraumqualitäten schaffen und Entwicklungspotentiale ermöglichen.

 

Nach den sintflutartigen Regenfällen vom 2. Juli 2011, als die Stadt Kopenhagen in den Fluten versank, wurde 2012 ein Überflutungsmasterplan erstellt, in dem die Stadt in 12 Regenwassereinzugsgebiete eingeteilt wurde. Ramboll Studio Dreiseitl wurde beauftragt für acht der Gebiete, zusammen 35 Quadratkilometer, einen Hochwasserschutz-Masterplan zu erstellen, der Anpassungen und Erweiterungen im Kanalnetz, mit oberflächigen Maßnahmen im Stadtraum kombiniert.

Die Klimaanpassungsstrategie im Stadtraum beinhaltet wichtige Lösungen zum Management einer Überflutungssituation, wie auch zur Optimierung der Wasser- und Luftqualität. Gleichzeitig werden durch Synergie-Effekte ökologische und soziale Aspekte aufgewertet. Verschiedene integrierte Lösungsmaßnahmen, wie Wolkenbruch-Boulevards, Parks und Plazas bieten die Grundlage für ein dynamisches und multifunktionales System. Diese neue Generation der Blau-Grünen Infrastruktur bezieht städtische Dienstleistungen wie Mobilität, Sicherheit, Freizeiterholung und Biodiversität mit ein und kann dadurch ein strategisches und umsetzbares Vorgehen für langfristige Nachhaltigkeit und wirtschaftlichen Auftrieb ermöglichen.

 

Die Zugangsdaten erhalten sie nach Anfrage per Mail an Stefanie.Lampe[at]hs-karlsruhe.de

Links:

Veranstaltung entfällt!
Tübingen Film ab - Architektur und Film
Kino Museum | Am Stadtgraben 2 | 72070 Tübingen
20 Uhr Anmeldung erforderlich!

08
12

Film : Alphaville

Ein Film von Jean-Luc Godard

1965   99 min.

 

Den Corona-Regeln entprechend bitten wir zwingend um Anmeldung unter tkg@khi.uni-tuebingen.de
Die Tickets sind danach online zu buchen über: www.tuebinger-kinos.de/Architektur und Film
Gruppenreservierung bis 20 Personen möglich
Eintritt: 5 Euro

 

Einen Privatdetektiv führt ein Auftrag in die Zukunftsstadt Alphaville, die von einem riesigen Computer kontrolliert wird. Freie Gedanken sind verboten, Gefühle ausgelöscht. Godard verzichtet auf Kulissen und filmt die Gegenwartsarchitektur in nächtlichen Straßen als surrealen Ort.

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Film ab!
Veranstaltung findet digital statt!
Karlsruhe Mittwochsreihe
Online
19 Uhr

09
12

KARLSRUHE: KLIMAWANDEL UND STADTENTWÄSSERUNG
Toralf Kramer
Tiefbauamt Stadt Karlsruhe I Karlsruhe

HSKA - Studiengang Architektur, Foto: William Tatham

Vortrag im Rahmen der Online-Mittwochsreihe „Nasse Füße“ der HSKA – Studiengang Architektur

 

Der voranschreitende Klimawandel stellt insbesondere die Städte mit Starkregenereignisse, Hitzewellen und Trockenperioden vor neue Herausforderungen. Doch auch bei einer klimawandelgerechten Stadtentwicklung dürfen stadtgestalterische und stadtplanerische Qualitäten nicht aus dem Blick geraten. In dieser Mittwochsreihe steht der Umgang mit Wasser im Mittelpunkt – es werden herausragende Beispiele für wassersensible Planungen vorgestellt, die nicht nur schützen, sondern neue Freiraumqualitäten schaffen und Entwicklungspotentiale ermöglichen.

 

Die Zugangsdaten erhalten sie nach Anfrage per Mail an Stefanie.Lampe[at]hs-karlsruhe.de

Links:

Veranstaltung findet digital statt!
Freiburg i.B. Architekturforum Freiburg e. V.
WAS GEHT? Online
19.00 Uhr Uhr

10
12

Werner Sandhaus
Freier Architekt BDA | Werner Sandhaus Architekten Freiburg

Kurzvorträge Freiburger Architekturbüros über ZOOM

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Zur Durchführung des Online-Vortrags verwenden wir „zoom“. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung im Videoformat (integrierte Funktion des Anbieters zoom) findet statt. Durch Ihre Teilnahme erklären Sie sich mit der Aufnahme einverstanden. Bei der abschließenden Fragerunde können Sie selbst entscheiden, ob Sie per Video teilnehmen wollen. Ggfs. wird die Aufzeichnung der Veranstaltung in Sozialen Netzwerken verbreitet.

Hinweise zur Datenverarbeitung durch zoom finden Sie hier: https://zoom.us/de-de/privacy.html, sowie die Datenschutzerklärung des Vereins auf unserer Webseite unter diesem Link.

Links:

Veranstaltung entfällt!
Tübingen Film ab - Architektur und Film
Kino Museum | Am Stadtgraben 2 | 72070 Tübingen
20 Uhr Anmeldung erforderlich!

15
12

Film : Oscar Niemeyer - Das Leben ist ein Hauch

Dokumentarfilm von Fabiano Maciel mit José Saramago.

BR (2007) |  1h 30 min

 

Den Corona-Regeln entprechend bitten wir zwingend um Anmeldung unter tkg@khi.uni-tuebingen.de
Die Tickets sind danach online zu buchen über: www.tuebinger-kinos.de/Architektur und Film
Gruppenreservierung bis 20 Personen möglich
Eintritt: 5 Euro

 

Entstanden 2007 zu seinem 100. Geburtstag lässt der Dokumentarfilm  den Stararchitekten selbst die Geschichte seiner großen Bauprojekte erzählen.  Er gilt als Jahrhundertarchitekt und als der letzte große Vertreter der architektonischen Moderne. Ein Nachruf auf den verstorbenen Brasilianer Oscar Niemeyer, der deutsche Wurzeln hatte. Das elegante Ensemble der Regierungs-Bauten von Brasília, den Sitz der Vereinten Nationen in New York, Projekte in Rio de Janeiro, São Paulo, London, Paris und Berlin – Oscar Niemeyers Entwürfe sind weltbekannt, vielleicht bekannter als Niemeyer selbst.Niemeyer gilt als der letzte große Vertreter der architektonischen Moderne, die seine Vorbilder – vor allem Le Corbusier, Mies van der Rohe und Alvar Aalto – begründeten. Gleichzeitig wird er wohl als erster großer Vertreter des Postmodernismus gelten. Denn seine Architektur entstand als ein Protest gegen den International Style durch die Kurve, wie er selbst schrieb.

Begleitprogramm zur Veranstaltung:

Film ab!
Veranstaltung findet digital statt!
Freiburg i.B. Architekturforum Freiburg e. V.
WAS GEHT? Online
19.00 Uhr Uhr

17
12

K9 ARCHITEKTEN BDA DWB

Kurzvorträge Freiburger Architekturbüros über ZOOM

 

Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Zur Durchführung des Online-Vortrags verwenden wir „zoom“. Eine Aufzeichnung der Veranstaltung im Videoformat (integrierte Funktion des Anbieters zoom) findet statt. Durch Ihre Teilnahme erklären Sie sich mit der Aufnahme einverstanden. Bei der abschließenden Fragerunde können Sie selbst entscheiden, ob Sie per Video teilnehmen wollen. Ggfs. wird die Aufzeichnung der Veranstaltung in Sozialen Netzwerken verbreitet.

Hinweise zur Datenverarbeitung durch zoom finden Sie hier: https://zoom.us/de-de/privacy.html, sowie die Datenschutzerklärung des Vereins auf unserer Webseite unter diesem Link.

 

Links:

Stuttgart Ausstellung
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 5 | 70174 Stuttgart

04
10
bis20
11

Best Of 2019
Jahresausstellung der besten
studentischen Arbeiten aller
Studiengänge der Fakultät
Architektur und Gestaltung

Nach den erfolgreichen und gut besuchten Best Of-Ausstellungen der Vorjahre freuen wir uns, erneut in einer umfassenden Gesamtschau die erstklassigsten studentischen Arbeiten im gesamten Gebäude präsentieren zu können. Gezeigt werden die besten Ergebnisse aus Semesterprojekten und Abschluss-Arbeiten, die Studierende aller Studiengänge der Fakultät Architektur und Gestaltung in den vergangenen zwei Semestern ausgearbeitet haben. Die betreuenden Professorinnen und Professoren der Studiengänge Architektur, Innenarchitektur, International Project Management, KlimaEngineering, Smart City Solutions und Stadtplanung haben für die Ausstellung die vierzig besten aus einer Vielzahl von Arbeiten ausgewählt.

Neben einem umfassenden Einblick in die Themen und Anforderungen der einzelnen Studiengänge liegt ein weiterer besonderer Reiz der Ausstellung darin, die Vielfalt und Bandbreite unserer zur Fakultät gehörenden Studiengänge gesammelt an einem Ort zu sehen.

In der Zeit vom 04. Oktober bis zum 20. November kann die Ausstellung auf allen vier Geschossen des Gebäudes besucht werden.

Wir freuen uns auf Fachpublikum, Studierende, Neugierige und Interessierte. Da die Ausstellung auch als Orientierung für die Studienwahl dienen kann, sind Schülerinnen und Schüler ebenfalls herzlich eingeladen.

Links:

Stuttgart Schwarzbrotreihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

16
10

Anna Heringer
Studio Anna Heringer, Laufen
Schönheit = Nachhaltigkeit

Porträt Anna Heringer

Fotografin Nina Rettenbacher

METI Modern Education and Training Institute, Rudrapur, Bangladesch

Fotograf Kurt Hoerbst

Anna Heringer reagiert als Architektin auf die entscheidenden Fragen unserer Zeit: Wie können wir ressourcenschonend, sozial tragfähig und zukunftsweisend bauen und leben? Bereits früh machte sie Erfahrungen mit Entwicklungsarbeit in der NGO Dipshikha in Bangladesch und entwickelte dabei einen Ansatz, der sich auch in ihrem architektonischen Werk widerspiegelt: Vorhandenes nutzen, anstatt externe Abhängigkeiten zu produzieren. Sie erhielt 20017 u.a. den Aga Khan Award for Architecture und lehrte u.a. an der Universität Stuttgart, der TU München, an der ETH Zürich und an der Harvard Universität. Als Honorarprofessorin des UNESCO Chair of Earthen Architecture, Building Cultures and Sustainable Development präsentiert sie anhand ihrer Arbeiten, wie menschliche Designkultur und traditionelle Werkstoffe als emanzipatorisches Potential wirken können.

 

Links:

Stuttgart Ausstellung
Stuttgart import/export Architekturgalerie am Weißenhof e.V. | Am Weißenhof 30 | 70191 Stuttgart

16
10
bis08
12

Ausstellung
NP2F | Paris
Urbane Bewegungsräume
Stuttgart – Paris.

NP2F

NP2F

Ausstellungseröffnung mit einem Vortrag von Nicolas Guérin und François Chas, NP2F, Paris
16.10.2019 | 19 Uhr, Vortragssal Neubau 2, ABK Stuttgart

 

Unter dem Motto »Stuttgart bewegt sich« wurde im Frühjahr 2019 der Masterplan »Urbane Bewegungsräume« für eine bewegungsfreundliche und gesundheitsfördernde Gestaltung des öffentlichen Stadtraums in die Wege geleitet. Im Oktober 2019 werden die Ergebnisse vorgestellt. Parallel dazu haben sich Studierende der Fakultät Architektur und Stadtplanung der Universität Stuttgart im Seminar »ville et sport – urban move« interdisziplinär mit dem Thema auseinandergesetzt. Schwerpunkt war ein Workshop unter der Leitung der französischen Architekten NP2F – den neuen Stars der Pariser Architekturszene. Gemeinsam den Studierenden haben sie sich mit der Wechselwirkung des Phänomens Sport auf die Stadt und den öffentlichen Raum auseinandergesetzt.

Die Ergebnisse werden nun in der architekturgalerie am weißenhof gezeigt. In großformatigen Zeichnungen wurden typische Stuttgarter Situationen erfasst und spezifischen Situationen aus Paris gegenübergestellt. Der Blick von außen, gepaart mit der Expertise von NP2F, die sich neben zahlreichen preisgekrönten Projekten, u. a. einer Zirkusschule und als Kuratoren der Pariser Ausstellung »Sports, portrait d’une métropole« einen Namen gemacht haben, zeigt nicht nur das vorhandene Potential der beiden Städte, sondern ermöglicht einen besonderen Dialog, an dessen Anfang die Architekturzeichnung steht: »Wir glauben, dass aus der Zeichnung der erste Akt der Konstruktion erwächst. Die Zeichnung ist ganz klar das Werkzeug, mit dem sowohl die bereits vorhandene Logik als auch das Potential des zukünftig Geplanten erfasst werden kann«

NP2F | Paris

Links:

Stuttgart Ausstellung
Kleider machen Orte ifa Galerie Stuttgart | Charlottenplatz | 70173 Stuttgart

18
10
bis05
01

Ausstellung
Dipdii Textiles, Bangladesch
Studio Anna Heringer

Die Stickerinnen von Dipdii Textiles
Porträt Anna Heringer
Shirt von Dipdii Textiles
Venedig Biennale

Öffnungszeiten: jeweils Di – So, 12 – 18 Uhr

 

16.10.2019, Vortrag Anna Heringer.

Schönheit = Nachhaltigkeit.

Universität Stuttgart, Schwarzbrotreihe, Keplerstr. 17, K2, 19 Uhr

17.10.2919, Ausstellungseröffnung, 19 Uhr

18.10.2019, Führung/Werkstattgespräch, 16.30 Uhr

Weitere Führungen mit der Kunsthistorikerin Andrea Welz:

24.10.2019, 16 Uhr

29.11. 2019, 16 Uhr

12.12.2019, 16 Uhr

4.1.2020, 16 Uhr

 

Dipdii Textiles – das sind Stoffe, Gewebe und Gewirke »made in Bangladesh«. Sie sind nicht nur wunderschön, sondern entstehen auch in einem ganz besonderen Herstellungsprozess: Die Unikate werden partizipativ, zukunftsfähig, dezentral und basierend auf der lokalen Textiltradition von Hand produziert. Didi Textiles bietet eine Alternative zur Massenproduktion und Ausbeutung in den Fabriken in den Städten und trägt dazu bei, die Lebensqualität in den Dörfern zu verbessern und somit die Landflucht zu verringern. Das Label Dipdii Textiles wurde von Studio Anna Heringer, der Designerin Veronika Lena Lang und der gemeinnützigen lokalen Organisation Dipshikha gegründet.

Getragene und gebrauchte Saris werden in übereinander liegenden Schichten verarbeitet. So entstehen Decken mit einzigartigen, lebendigen Oberflächen, und jedes textile Werk erzählt auch ein Stück Familiengeschichte. Durch Upcycling in Handarbeit entstehen Shirts, Westen und Kissenbezüge, die in einem Pop-Up-Store in der Ausstellung zu erwerben sind.

Die Arbeit der Architektin und Initiatorin des Projekts, Anna Heringer, zeichnet sich durch ein besonderes Gespür für Formgebung und Materialität aus. Sie interessiert sich nicht nur für die Umsetzung ihrer Architektur-Entwürfe, sondern auch für die Lebensumstände der zukünftigen Nutzerinnen und Nutzer sowie für die ökonomischen und kulturellen Bedingungen der Orte, an denen sie baut. Lagepläne, Grundrisse und Ansichten der Architekturen, die Anna Heringer und Partner in Rudrapur im Norden Bangladeschs realisierten, wurden schließlich von den Frauen aus dem Dorf als Motive entdeckt und auf die Stoffdecken gestickt. So entstanden neue, außergewöhnliche Darstellungen von Anna Heringers Architektur – ebenso farbig, vielschichtig und sinnlich wie die Textilien aus Rudrapur.

Links:

Stuttgart Auftakt Architekturnovember
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

04
Mo

AN:TWORT
Auftaktveranstaltung
Architekturnovember

„Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehenbleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen.“*
Worin liegt die Qualität von Architektur, die unabhängig von sich verändernden Kriterien, Bestand hat? Wir schauen vergleichend auf Mode, Kunst, Literaturwissenschaften und natürlich Positionen der Architektur.
*Wilhelm Meisters Wanderjahre II, 8, Johann Wolfgang von Goethe

 

STATEMENTS
• Dr. Fritz Barth, Freier Architekt BDA
• Prof. Dr. Tina Hartmann, Literaturwissenschaftlerin und Librettistin
• Constantin Hörburger, REALLABOR ABK Stuttgart
• Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin der Staatsgalerie Stuttgart
• Horst Wanschura, Horst Wanschura Fashion Room

 

MODERATION
• Alexander Vohl – BDA Landesvorsitzender

 

MUSIK
• Jazz Diamonds Duo
feat. Jürgen Bothner und Martin Widmann

Karlsruhe
KIT Fakultät für Architektur | Englerstr. 7 | 76131 Karlsruhe

06
Mi

Verleihung der
Ehrendoktorwürde an
Dr. Annemarie Jaeggi

© Niklas Hutt

Zum Festakt anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde an Dr. Annemarie Jaeggi durch die Fakultät für Architektur am Karlruher Institut für Technologie laden wir Sie sehr herzlich ein. Die Verleihung findet am Mittwoch, 06. November 2019, um 18:00 Uhr im Rahmen des Forschungstages der Fakultät für Architektur statt. Der genaue Ort wird noch bekannt gegeben. Anmeldung erbeten.

 

PD Dr. Annemarie Jaeggi
ist seit 2003 Direktorin und geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin, und lehrt als Privatdozentin am Institut für Kunstgeschichte der TU Berlin. Sie studierte Kunstgeschichte, klassische Archäologie und Geschichte an den Universitäten Zürich und Freiburg/Br. Sie promovierte 1992 im Fach Kunstgeschichte an der Universität Freiburg/Br. und wurde 2001 an der Technischen Universität Karlsruhe zum Thema „Walter Gropius und der Siedlungsbau der Weimarer Republik“ habilitiert. Zwischen 1992 und 2001 war sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ab 1994 als Hochschulassistentin am Institut für Kunstgeschichte an der Technischen Universität Karlsruhe, tätig. 2002/2003 vertrat sie den Lehrstuhl für Baugeschichte der Technischen Universität Karlsruhe samt Leitung des Südwestdeutschen Archivs für Architektur und Ingenieurbau.

 

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum Mittwoch, 30. Oktober 2019,  über folgendes Online-Formular für die Veranstaltung an:
http://www.arch.kit.edu/ehrendoktorin.php

 

KIT-Fakultät für Architektur
Campus Süd Gebäude 20.40
Englerstraße 7
76131 Karlsruhe

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

06
Mi

Liliane Haltmeier und Luise Kister
Haltmeier Kister
Zürich

© Haltmeier Kister

Schachenstraße 36, Kriens | © L. Schaffhuser

Schneebeliweg, Zürich | © L. Schaffhuser

Liliane Haltmeier, geboren 1984, diplomierte an der ETH Zürich bei Prof. Adrian Meyer. Nach einem  Reisestipendium in Brasilien, und Praxisjahren bei Neff Neumann Architekten, Zürich, gründete sie 2014 zusammen mit Luise Kister das Architekturbüro Haltmeier Kister in Zürich.
Luise Kister, geboren 1984, diplomierte an der RWTH Aachen. Nach einem Reisestipendium in Brasilien und einem Stipendium der Jungen Akademie der Künste Berlin, war sie Architektin bei Morger + Dettli Architekten in Basel.

Links:

Stuttgart Punkt 7 Reihe
Heading North HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 5 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

07
Do

Mads Birgens
COBE Architects | Copenhagen
Our Urban Living Room

© Rasmus Hjortshøj - COAST

Mads Birgens is educated as an architect from Århus School of Architecture, and has worked for PLOT and OMA before joining COBE in 2006. Today he is working as a Project Director and is part of COBE’s management.

He has extensive experience as an architect and has been responsible for a large number of prestigious masterplans at COBE, including the development of Nordhavnen and Nørreport Station in Copenhagen, Science Village Scandinavia in Lund and latest Deutzer Hafen in Cologne. In addition to being the driving force in the creative development he has been responsible for the coordination and communication within a large number of clients in the Nordic region.

Mads Birgens has a broad knowledge and understanding of planning for a sustainable and resilient future, and will talk about COBE’s work in Copenhagen titled »Our Urban Living Room«, which has taken shape as an exhibition, now travelling through Europe, and a large book release.

 

 

Links:

Stuttgart BDA WECHSELGESPRÄCH
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

11
Mo

55. BDA WECHSELGESPRÄCH
Musenkuss – Entwerfen zwischen Intuition und Logik

Jasmin Bachmann

Prof. Markus Allmann - © Myrzik & Jarisch

Prof. Dr. Wolfgang Hauber

Julia Schröder - © Achim Zweygarth

mit

Prof. Dr. Wolfgang Hauber, Neurobiologe, Universität Stuttgart

Prof. Markus Allmann, Allmann Sattler Wappner Architekten, München

Jasmin Bachmann, Musikvermittlerin SWR Symphonieorchester, Stuttgart

Moderation:Julia Schröder, Freie Journalistin und Literaturkritikerin

 

Das Entwerfen ist wohl die Königsdisziplin im vielfältigen Aufgabenspektrum der Architekten. Die Funktionalität und Nachhaltigkeit der zu gestaltenden Gebäude und Räume sind dabei ebenso essentiell wie deren Ästhetik und Ausdruck. Der Spannungsbogen zwischen Ratio und Emotio wird beim Entwerfen zwangsläufig in seiner ganzen Breite sichtbar. Wo liegen die Ursprünge von Entwurfsentscheidungen? Sind es die konsequent logischen Schritte, die einer klaren, analytischen Betrachtung folgen, ist es die Nähe zu einer theoretischen Grundlage? Oder doch vielmehr die Inspiration des mehr oder weniger ausgeprägten Genius, das intuitive Gestalten frei von äußeren Einflüssen? Als Architekten bewegen wir uns nicht nur in unseren internen Diskussionen zwischen diesen Polen, sondern auch in der Wahrnehmung von außen. Was bedeutet dies für den Qualitätsdiskurs und seine Vermittlung?

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Konvention versus Innovation Hochschule Biberach | Karlstr. 9 – 11 | 88400 Biberach an der Riß
19 Uhr c.t.

12
Di

Caroline Fiechter
Fiechter und Salzmann Architekten | Zürich
Über die Erneuerung erprobter Baumethoden

© Anne Morgenstern

"Umgang"

Visualisierung Wettbewerb Neubau ETHZ D-BSSE - Fiechter& Salzmann Architekten

Wir verstehen Innovation als Weiterentwicklung von Bestehendem bis hin zur Erneuerung und nicht als eine zufällige Erfindung von etwas noch nie Dagewesenem. Die Innovation bildet somit keinen gegensätzlichen Begriff zur Konvention. Die Konvention zeigt eine gesellschaftliche Erkenntnis aus der Erfahrung und der Geschichte, die in einer Übereinkunft festgehalten und allenfalls in gewissen Regeln fixiert werden könnte, aber auch still gelebt werden kann. Konvention ist nicht etwas Zufälliges, sie zeigt gemeinsame Ziele und ist Abbild der Kultur einer Gesellschaft.

 

Die Konvention bietet somit einen nahrhaften Boden für zukünftige Innovationen. Anhand zweier Beispiele aus der Praxis möchte ich dieser Hypothese nachgehen.

Links:

Tübingen Architektur Heute
Shaping Cities Universität Tübingen | Kupferbau | HS22 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t.

12
Di

Joan Clos
Urbanization in the 21st Century:
Rethink the City

© IBEI

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Städten. Es liegt also auf der Hand, dass die weltweiten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts die urbanen Gebiete betreffen. Es sind die Städte, die dem Druck durch Globalisierung, Migration, soziale Ungleichheit, Umweltverschmutzung, Klimawandel und Jugendarbeitslosigkeit auf besonders direkte Weise ausgesetzt sind. Andererseits sind sie seit Jahrhunderten Stätten der Innovation, und sie produzieren derzeit mehr als 75 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Das »Recht auf die Stadt« bleibt ein mächtiges Prinzip, um sicherzustellen, dass sich die kollektiven Interessen einer Stadt durchsetzen, aber die Städte der Zukunft müssen nicht nur besser geplant werden, sondern Horte der Gleichheit und sozialen Gerechtigkeit werden.

 

Dr. Joan Clos studierte Medizin und war 1997 bis 2016 Bürgermeister von Barcelona. Dort war er verantwortlich für das ehrgeizige Stadterneuerungsprogramm »Barcelona 22«, einem weitreichenden und erfolgreichen  Investitionsprogramm für die baufälligen Industriegebieten der Stadt und der Ciutat Vella. Von 2010-2017 war er Exekutivdirektor von UN-Habitat, dem Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen.  Hier leitete Dr. Clos die Ausarbeitung der New Urban Agenda und wurde zum Generalsekretär der Konferenz der Vereinten Nationen über Wohnen und nachhaltige Stadtentwicklung (Habitat III) ernannt.

Links:

Karlsruhe Ausstellung | Vernissage
Architekturschaufenster Karlsruhe | Waldstr. 8 | 76133 Karlsruhe
19 Uhr

12
Di

Hier arbeiten wir!
Junge Architektur aus und um Karlsruhe
3. ASF Open Call 2019

Der Open Call!

Im Mai 2016 hat das Architekturschaufenster e. V. zusammen mit dem K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Karlsruhe und der Architektenkammer, Kammerbezirk Karlsruhe, mit Hier sind wir! eine Tagung für junge ArchitektInnen veranstaltet und gleichzeitig im Rahmen eines Open Calls jungen ArchitektInnen und Architekturbüros eine Plattform geboten, sich und ihre Arbeit im Rahmen einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorzustellen. In der dritten Runde des Open Calls 2019 wurde eine konkrete Entwurfsaufgabe gestellt: Wie arbeiten wir? Wie könnte ein Co-Working Space gestaltet sein, in dem moderne Arbeitsweisen aktiv sein können? Junge ArchitektInnen und Architekturbüros, aber auch InnenarchitektInnen, RaumgestalterInnen, EinrichterInnen ebenso wie Studierende in und um Karlsruhe wurden dazu eingeladen, Ideen zu entwickeln für einen besonderen Co-Working Space. In zentraler Lage in Karlsruhe in der östlichen Kaiserstraße soll 2020 für mindestens ein Jahr ein Ladengeschäft umgestaltet werden – zu einer Arbeitsstätte für Kreative und Arbeitsnomaden jeglicher Couleur, die dort temporär arbeiten, kommunizieren, netzwerken können. Offen ist dabei, um welche Branchen es sich handelt.

 

Die Ausstellung

Die Einreichungen werden ab November 2019 in einer Ausstellung im Architekturschaufenster der Öffentlichkeit präsentiert. Der Gewinnerentwurf wird am Vernissageabend bekannt gegeben.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Architekturschaufenster e.V. mit der K3 Kultur- und Kreativwirtschaftsbüro Wirtschaftsförderung Karlsruhe und wird unterstützt von der Architektenkammer Baden-Württemberg, Kammerbezirk Karlsruhe und der Karlsruher Fächer GmbH. Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Unterstützung von Daten und Druck Repro Dannenmaier.

Links:

Waldshut-Tiengen Architektur Apéro
Volksbank Hochrhein | Bismarckstr. 29 | 79761 Waldshut-Tiengen
19 Uhr

12
Di

Jürgen Mayer H.
J.MAYER.H und Partner | Berlin
simulation.stimulation

JMAYERH | © Tom Wagner

JMAYERH Museum Garage Miami | © Miguel Guzman

»simulation.stimulation« befasst sich mit Architektur als Aktivator für den öffentlichen Raum und der Transformation urbaner Umgebungen für zukünftige Generationen. Zu den im Vortrag vorgestellten Projekten gehören Infrastrukturen für Mobilität, institutionelle Umgebungen und die Umgestaltung historischer Stätten, wobei der Schwerpunkt auf »Metropol Parasol« in Sevilla, Spanien, liegt, einem der globalen Wahrzeichen für Innovationen innerhalb alter Stadtstrukturen. Ein wichtiges Anliegen von J.MAYER.H ist es, die Materialien der Architektur und die Grenzen der Disziplin auszuweiten mit Bezug zur Vergangenheit und Verweis in die Zukunft, für eine Architektur, die als Kommunikationsplattform und Katalysator für soziokulturelle Interaktivität dient. Von städtebaulichen Entwürfen und Gebäuden über Installationsarbeiten bis hin zu Objekten mit neuen Materialien bilden die Beziehungen zwischen menschlichem Körper, Technologie und Natur den Hintergrund für eine neu(artig)e Entwicklung von Räumen.

Links:

Heidelberg Heidelberger Schlossgespräche
Schloss Heidelberg | Schlosshof 1 | 69117 Heidelberg
19 Uhr Anmeldung erforderlich!

12
Di

Roman Delugan
Delugan Meissl Associated Architects | Wien
Choreografie der Emotionen

Roman Delugan | © Paul Kranzler

Roman Delugan | © Paul Kranzler

Im Mittelpunkt des 18. Heidelberger Schlossgesprächs steht ein Vortrag von Roman Delugan, Delugan Meissl Associated Architects, Wien, zum Thema „Choreografie der Emotionen“.

Der Königssaal des Schlosses Heidelberg ist seit 2011 zweimal jährlich Schauplatz der Vortrags- und Gesprächsreihe Heidelberger Schlossgespräche – Reden über Architektur. Dabei stellen international bedeutende Architekten ihre herausragenden Arbeiten und ihre Haltung einer breiten Öffentlichkeit vor. Im Anschluss wird in hochkarätig besetzten Gesprächsrunden über das Thema des Abends diskutiert.

 

Anmeldung erforderlich bis 31.10.2019: petra.burkardt@vbv.bwl.de

 

 

 

Stuttgart Jour Fixe
The Elephant in the Room Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart | Neubau I | Am Weißenhof 1 | 70191 Stuttgart
19 Uhr

12
Di

Fabienne Hölzel
Diskussion: Frauen in der Architektur

Fabienne Hölzel | © Marco Sieber

Unter der Moderation von Prof.in Fabienne Hoelzel wird über Frauen im Architektenberuf gesprochen und die Frage nach der Ungleichheit der Geschlechter gestellt. Dabei kommen unterschiedlichen Rollenmodelle, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die Tatsache des „paygaps“ zur Sprache.

Schwäbisch Hall Heilbronner Architekturgespräche
Moving Life Kunsthalle Würth | Lange Str. 35 | 74523 Schwäbisch Hall
19.00 Uhr

13
Mi

Mikala Holme Samsøe
SAMSØE og
München

Sebastian Simonsen

Sebastian Simonsen

Sebastian Simonsen

Sebstian Simonsen

Heilbronner Architekturgespräche

Moving Life – Leben ist Bewegung, individuell und in der Gemeinschaft. Wir sind Teil einer sich ständig und gefühlt schneller verändernden Welt, in der wir leben und wohnen. Dabei werden Ideen für neue Arbeitsformen, intelligente Mobilität, Klimaschutz, gesellschaftlichen Zusammenhalt und individueller Lebensweise gesucht. Wie verändern sich die Anforderungen an die Wohnbedürfnisse der Menschen in heutiger Zeit? Was ist gutes Wohnen? Und welche Entwicklungen sind in gesellschaftlicher, wirtschaftlicher, energetischer, demografischer, ästhetischer und räumlicher Hinsicht möglich und notwendig? Angesichts der aktuellen Wohnraum-Debatte zeigen die Heilbronner Architekturgespräche anhand von fünf Positionen aus Europa, wie Architekten Lösungen entwickeln, wie das Wohnen und Zusammenleben für die Zukunft gut gestaltet werden kann.

 

Mikala Holme Samsøe hat nach der Tätigkeit als Direktorin bei Henning Larsen Architects München im Jahr 2017 ihr eigenes Büro SAMSØE og gegründet, das mit einem reduktiven, nachhaltigen Ansatz die Bedeutung und den Wert von Ästhetik schärft. Mit ihren Erfahrungen aus Dänemark zeigt sie anhand gebauter Beispiele auf, wie Architektur und Design eine nachhaltige Entwicklung von Gesellschaft, Stadt und Wohnung unterstützen können und wie anhand konkreter Werkzeuge und Netzwerkarbeit die Gesellschaft mit Architektur gestaltet werden kann. Mikala Holme Samsøe hat nach ihrem Diplom als Architektin an der Königlichen Dänischen Kunstakademie das Architekturbüro Studio Force4 in Kopenhagen mitbegründet. Das Büro ist bekannt für experimentelle Wohnprojekte und eine erforschende Praxis. Als Gastprofessorin ist Samsøe derzeit an der TU München tätig. Sie ist Vorsitzende der Gestaltungskommission Dresden.

 

Führung durch die Ausstellung »Kunst trifft Sammler – Neues Profil in der Sammlung Würth« um 18:00 Uhr.

Links:

Konstanz Gastvortrag HTWG
HTWG Konstanz | L007 | Paul-und-Gretel-Dietrich-Str. | 78462 Konstanz
19 Uhr

13
Mi

Ulrich Blum
FH Münster
Datenbasiertes Entwerfen und Bauen

Big-Data-Analytik, maschinelles Lernen und Robotik beeinflussen zunehmend die Methoden, wie wir entwerfen und bauen. Gehört die Zukunft Gebäuden, die nicht nur schön, sondern auch smart sind? Werden Architekten bald Algorithmen entwickeln statt zu zeichnen?

Der Vortrag erörtert anhand von Beispielen aus dem Büro Zaha Hadid Architects und Arbeiten von Studierenden der Münster School of Architecture, wie Algorithmen in Sekundenschnelle unzählige Grundrisse und Gebäudevarianten erzeugen und analysieren und dem Entwerfer neue Möglichkeiten geben den Gebäudenutzer in den Mittelpunkt zu stellen und Architekturen zu schaffen, die mit Hilfe von Daten generiert sind und Daten erzeugen.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

13
Mi

Francine Houben
Mecanoo
Rotterdam

© mecanoo

Justiz-Palast in Cordoba, Spanien | © Fernando Alda

Francine M. J. Houben is founding partner/creative director of mecanoo architecten, Delft. She founded Mecanoo in 1984. She has since led the firm to success in The Netherlands and abroad, amassing a portfolio of work that is wide-ranging, inspired by global challenges and with a sustainable view on society. Mecanoo combines the disciplines of architecture, urban planning, interior design and landscape architecture to produce unorthodox design solutions born from a strong sensitivity to context and a highly interdisciplinary design process. Each of her projects illustrates the three fundamental elements of her architectural vision: People, Place, Purpose. She interweaves social, technical, playful and humane aspects together to form a  unique solution to each assignment.

Links:

Baden-Baden Baden-Badener Architekturdialog
MUSEUM FRIEDER BURDA | Lichtenthaler Allee 8b | 76530 Baden-Baden
19 Uhr Anmeldung erforderlich!

13
Mi

Baden-Badener Architekturdialog
Michael Schumacher, schneider+schumacher, Frankfurt

Begrüßung

Henning Schaper, Direktor des Museums Frieder Burda

Im Gespräch

Michael Schumacher, schneider+schumacher

Reinhard Hübsch, Kulturredakteur

 

Das Gespräch findet im großen Ausstellungssaal des Museums Frieder Burda statt.

Teilnahmegebühr: 10 Euro

Tickets: museum-frieder-burda.de

Links:

Stuttgart Punkt 7 Reihe
Heading North HfT Stuttgart | Bau 1 | Aula | Schellingstr. 24 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

14
Do

Mette Skjold
SLA architects | Copenhagen
Cities of nature

Gellerup Urban Park | © Rasmus Hjortshøj - COAST Studio

Mette Skjold is partner and CEO of SLA and has more than 15 years of experience in sustainable urban planning and architecture, solving some of today’s hardest urban problems. Thus, she has a deep understanding of creating high quality, green public spaces to improve the public health and stimulate social interactions – while helping urban challenges regarding climate, sustainability, economy and social diversity. Besides her masters degree in architecture from Aarhus School of Architecture, Mette Skjold also holds an international master degree in Leadership and Innovation from Copenhagen Business School.

Links:

Ludwigsburg Ludwigsburger Architekturquartett
Musikhalle Ludwigsburg
19.30 Uhr

14
Do

44. LUDWIGSBURGER ARCHITEKTUR-QUARTETT

Diskutiert wird über folgende Objekte:

Experimenta Science Center in Heilbronn (Sauerbruch Hutton Architekten)
Prozessgebäude für das Oberlandesgericht in Stuttgart-Stammheim ( Müller Reimann Architekten)
Club Traube in Stuttgart (Hippmann Architekten)

 

Die Gäste auf dem Podium sind:

Dr. Nicole Fritz (Direktorin der Kunsthalle Tübingen)
Prof. Markus Allmann (Allmann Sattler Wappner Architekten, München und Professor an der Universität Stuttgart)
Alexander Pötzsch (Alexander Pötzsch Architekten, Dresden)
Moderation: Elke Reichel (Reichel Schlaier Architekten, Stuttgart)

 

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Plätze sind limitiert und wir empfehlen, frühzeitig zu kommen.

Stuttgart Ausstellung | Vernissage
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

15
Fr

Vernissage
Zweiter Blick
50 Jahre Hugo-Häring-Preis

Prof. Dr. Stephan Trüby | © Uli Regenscheit

Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender | © Markus Guhl

Eröffnung der Jubiläumsausstellung »50 Jahre Hugo-Häring-Preis«.

Die Ausstellung zeigt 38 der 150 Hugo-Häring-Landespreise seit 1969 in neuem Licht.

 

Einführung:

Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender

Festvortrag:

Prof. Dr. Stephan Trüby, Institut für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA), Universität Stuttgart

Gestalt ohne Gewalt – Über 50 Jahre Hugo-Häring-Preis

 

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Konvention versus Innovation Hochschule Biberach | Karlstr. 9 – 11 | 88400 Biberach an der Riß
19 Uhr c.t.

19
Di

Heike Hanada
heike hanada_laboratory of art and architecture | Berlin
Dilemma der Moderne – Das Bauhaus Museum in Weimar

© Ulrike Schamoni

Zum Bauvorhaben: Erst 1995 bekam das Bauhaus innerhalb der reichen Erinnerungslandschaft Weimars seinen ständigen Platz. Im Jahr 2008 haben der Bund und das Land Thüringen die Klassik Stiftung Weimar mit dem Bau eines neuen Bauhaus-Museums beauftragt. Im 2012 durchgeführten internationalen Architekturwettbewerb für das Museum mit mehr als 500 Teilnehmern wurde ein Erster Preis nicht vergeben. Die vier ermittelten Preisträger wurden eingeladen, ihre Entwürfe zu überarbeiten. In diesem Bieter-Verfahren setzte sich der Entwurf von Prof. Heike Hanada, Berlin, in Kooperation mit Prof. Benedict Tonon, Berlin, durch. Die geometrisch klare Architektur – ein minimalistischer, nachts mit LED-Bändern beleuchteter Kubus über einem Betonsockel – sieht fünf Ebenen vor, die in zweigeschossigen offenen Räumen ineinander übergehen.

Zur Museumsarchitektur : Das neue Bauhaus Museum in Weimar ist reduziert auf einen geometrisch klaren Körper. Das Abschließende der Hülle aus hellgrauem Beton verleiht der Kubatur Festigkeit und plastische Massivität. Unverrückbar steht der Monolith als Solitär zwischen Stadtraum und Schwanseepark und sein Körper aus gegossenem Beton bildet Struktur und Raum im Innern wie im Äußeren. Die Eröffnung des Bauhaus Museums Weimar erfolgte im April 2019.

Links:

Stuttgart WECHSELRAUM Ausstellung
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart

19
11
bis24
01

Ausstellung
Zweiter Blick
50 Jahre Hugo-Häring-Preis

Vor 50 Jahren verlieh der Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg zum ersten Mal den renommierten Hugo-Häring-Preis. Es ist ein zweistufiger Preis für neue Bauwerke in Baden-Württemberg, von denen die ganz überragenden alle drei Jahre mit dem Hugo-Häring-Landespreis ausgezeichnet werden. Gewürdigt wird, so heißt es in den Gründungsstatuten von 1969, das »gemeinsame Werk von Architekt und Bauherr«.

 

Der BDA Baden-Württemberg nimmt das Jubiläum zum Anlass, in einer Wanderausstellung 38 der insgesamt 150 Hugo-Häring-Landespreise seit 1969 noch einmal Revue passieren zu lassen. Zur Ausstellung erscheint der Fotoband »Zweiter Blick«, der nachspürt, was von guter Architektur bleibt.

 

Vernissage: 15. November 2019, 19:00 Uhr, WECHSELRAUM

Öffnungszeiten: Di – Fr 10 – 13 Uhr und 15 – 18 Uhr

Weihnachtsschließzeit: 21.12.2019 bis 6.1.2020

 

Links:

Karlsruhe
KIT Fakultät für Architektur | Englerstr. 7 | 76131 Karlsruhe
18 Uhr

20
Mi

Schelling-Studienpreis 2019
Preisverleihung

2015 wurde erstmals der Schelling Studienpreis der Schelling Architekturstiftung vergeben, der in Kooperation mit dem Karlsruher Institut für Technologie KIT, Fakultät für Architektur, alle 2 Jahre im Herbst – versetzt zu den Schelling Architekturpreisen – ausgelobt wird. Die Fakultät schlägt die jeweils besten Masterabschlussarbeiten vor. Fünf Juroren, darunter der Architekturpreisträger und der Preisträger für Architekturtheorie der vorherigen Preisverleihung, entscheiden über die Vergabe. Der Schelling Studienpreis 2019 wird am 20. November 2019 um 18:00 Uhr in der Grünen Grotte der Fakultät verliehen.

Links:

Konstanz Vortragsreihe Architekturforum
HTWG Konstanz | L007 | Paul-und-Gretel-Dietrich-Str. | 78462 Konstanz
19 Uhr

20
Mi

Léone Drapeaud, Manuel León Fanjul & Johnny Leya
traumnovelle | Brüssel, Paris, Charleroi
»Ecologies«

Traumnovelle is a militant faction founded by three Belgian architects: Léone Drapeaud, Manuel León Fanjul and Johnny Leya. Traumnovelle uses architecture and fiction as analytical, critical and subversive tools to emphasize contemporary issues and dissect their resolutions. Traumnovelle alternates between cynicism and enthusiasm all the while advocating for critical thinking in architecture. Traumnovelle champions a multi-disciplinary approach with architecture at the crossroads. Traumnovelle distances itself from current forms of naive architecture and refuses to glorify the mundane. Traumnovelle sides with those who have not sacrificed ambition and criticism.

 

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

20
Mi

Alexandra Hagen und Barbara Vogt
White Arkitekter
Stockholm

Alexandra Hagen

Barbara Vogt

Kosterhavet - White Arkitekter

White Arkitekter is an interdisciplinary practice for architecture, urban design, landscape architecture and  interior design. Embedded in our work is a commitment to sustainability in all its forms, underpinned by practice-based research. As a collective of 900 employees organised in networks across 13 offices in Sweden, Denmark, Norway and the United Kingdom, we work with clients, communities and consultants to create inclusive, resilient architecture that inspires sustainable ways of life.

 

ALEXANDRA HAGEN, CEO, WHITE ARKITEKTER

 

Alexandra Hagen is an architect and CEO of employee-owned White Arkitekter, which with its 900 employees is one of the world’s largest architect firms.

Alexandra is driven by the belief that architecture is the art form that affects most people in everyday life. Alexandra sees architecture as an important tool for achieving good living conditions for all people, sustainable social development and long-term economic values. Issues such as urban development, education, digitalization, and R&D in the area of sustainable architecture are of particular interest to her.

Alongside acting as White Arkitekter’s CEO, Alexandra serves on the board of the Swedish Green Building Council.

 

BARBARA VOGT, HEAD OF BUSINESS DEVELOPMENT GERMANY, WHITE ARKITEKTER

 

Barbara Vogt ist Architektin, ausgebildet an der TU Berlin und der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL). Sie lebt und arbeitet seit fast 20 Jahren in Schweden und ist heute white arkitekter’s Business Development Managerin für Deutschland und Mitglied des Vorstandes.

Barbara ist fasziniert von den Energien, Synergien und Kettereaktionen, die entstehend, wenn Menschen sich grenzüberstreitend zwischen Kompetenzen, Altersgruppen und Ländern offen und neugierig begegnen und ist davon überzeugt, dass dies der einzige Weg ist, die heutigen komplexen planetaren und gesellschaftlichen Aufgaben zu lösen.

Als Architektin hat Barbara mit einer Vielzahl unterschiedlicher Projekttypen im Bereich von Städtebau bis zur Werkplanung gearbeitet und ist besonders am Bauen mit Holzkonstruktionen interessiert.

Links:

Freiburg i.B. Architekturforum Freiburg e. V.
Konzerthaus Freiburg | Konrad-Adenauer-Platz 1 | 79098 Freiburg i.B.
19 Uhr

21
Do

Caroline Nagel
COBE | Dänemark
Our Urban Living Room

Caroline Nagel © credit COBE

Nørreport Station © COBE, credit Rasmus Hjortshøj – COAST Studio

COBE will mittels sozialer Lebensqualität und urbaner Demokratie Gebäude und Räume schaffen, die die Kopenhagener einladen, sie zu nutzen und selbst zu definieren: Als erweitertes Wohnzimmer, in dem die Grenzen zwischen privatem und öffentlichem Raum fließend werden. Basierend auf spezifischen COBE-Projekten erzählt der Vortrag von der architektonischen Entwicklung Kopenhagens und den Fortschritten der dänischen Hauptstadt von einer Industriestadt zu einem urbanen Wohnzimmer, das als einer der lebenswertesten Orte der Welt bekannt ist.

Links:

Stuttgart Punkt 7 Reihe
Heading North HfT Stuttgart | Bau 1 | Aula | Schellingstr. 24 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

21
Do

Søren Nielsen
Vandkunsten Architects | Copenhagen
Affordability and ressource preservation as drivers for architectural motifs

Biennale 2018 Danish Pavillon © Rasmus Hjortshøj - COAST

Søren Nielsen is a partner at Vandkunsten Architects, Copenhagen, a firm that was established in 1971 and is regarded as one of the country’s leading socially and environmentally engaged businesses. He received his MArch from the Royal Academy of Fine Arts Copenhagen (KADK) and has a postgraduate master degree in design philosophy. Vandkunsten is devoted to design strategies for sustainability, in particular resource protection, reuse, social, and cultural aspects. The firm undertakes its own research, and considers architectural design at all scales, in particular tectonic strategies, adaptable solutions, weathering of materials and renovation, and the preservation of resources through low-maintenance and »design for disassembly«. Responsible for Vandkunsten’s R&D activities, Nielsen initiated the innovation project Nordic Built Component Reuse, which explores new ways of repurposing waste building components as a strategy for preserving embodied energy.

Links:

Stuttgart Vortrag
BDA WECHSELRAUM - Paten zu Gast
19 Uhr Anmeldung erforderlich!

25
Mo

Christiane Feuerstein | Wien
Stefan Behnisch | Stuttgart
Turnaround Urbanism

Christiane Feuerstein

Stefan Behnisch | © Christoph Soeder

Buchcover Urbanism

Perspektivwechsel und Transformation in Downtown Los Angeles

 

Begrüßung: Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender
Einführung: Wolfgang Reul, FSB | Brakel
Vortrag: Christiane Feuerstein, Wien

Podiumsgespräch mit Stefan Behnisch

 

Los Angeles, November 2019 – dieser Schriftzug ist dem für seine dystopische Zukunftsvision bekannten Film Blade Runner vorangestellt. Verfallene Fassaden und überfüllte Straßen, in denen sich Fußgänger und Fahrzeuge drängen, stehen im Kontrast zu futuristischen Videoprojektionen. In ihrem Vortrag stellt die Architektin und Stadtforscherin Christiane Feuerstein die von Ridley Scott 1982 imaginierte Zukunft der heute in Downtown erlebbaren Gegenwart gegenüber. Zu den drängenden Problemen, die im Film aufgegriffen werden, zählen auch Leerstand und Obdachlosigkeit. Illustriert mit reichhaltigem Bildmaterial und ausgewählten Film Stills beschreibt der Vortag den Zyklus von Verdichtung, Verarmung und Wiederbelebung einer Metropole. Die aktuelle Transformation hat in den verschiedenen Stadtvierteln unterschiedliche Auswirkungen: in dem in Art District umbenannten Industrial District verwandeln sich Lagerhäuser und Bürogebäude in Lofts, in Skid Row entstehen Projekte, die dauerhaften Wohnraum für Obdachlose schaffen und in South Park werden neben dem Entertainmentkomplex L.A. Live Wohnhochhäuser errichtet. Nicht nur im Film ist die Stadt der Zukunft eine Stadt mit Vergangenheit.

 

Christiane Feuerstein ist Architektin und verbindet in ihren Projekten unterschiedliche Formate des Gestaltens und der Wissensvermittlung. Parallel ist sie in Lehre und Forschung tätig.

 

Die Veranstaltung findet auf Initiative und in Kooperation mit WECHSELRAUM-Pate FSB statt.

Es gibt Punkte von der AKBW.

 

Anmeldung erforderlich: www.fsb.de/events/stuttgart

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Konvention versus Innovation Hochschule Biberach | Karlstr. 9 – 11 | 88400 Biberach an der Riß
19 Uhr c.t.

26
Di

Gesine Weinmiller
Weinmiller Großmann | Berlin
Die Hüllen der Hallen

Genezareth Kirche, Aachen | © Stefan Müller

Jeder architektonische Eingriff in das Geflecht von unberührter oder bebauter Umwelt ist eine Änderung des status quo und bedarf einer besonderen Begründung. Architektur kann zerstören aber auch dem Ort innewohnende Qualitäten stärken und herausarbeiten. Der sorgsame Umgang mit den Ressourcen und der Blick auf ein Gebäude im Geflecht der umgebenden Gebäude bilden die Grundlage allen Denkens.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

27
Mi

Alison Brooks
Alison Brooks Architects
London

Alison Brooks

Newhall Be, Harlow - Alison Brooks Architects

Alison Brooks is principal and creative director of Alison Brooks architects, ABA, London. Founded in 1996,  Alison Brooks Architects has developed an international reputation for delivering design excellence and innovation in projects ranging from urban regeneration, master planning, public buildings for the arts, higher
education and housing. ABA’s award-winning architecture is born from intensive research into the cultural, social and environmental contexts of each project. Our approach enables us to develop authentic, responsive solutions for our buildings and urban schemes, each with a distinct identity. Combining formal invention with
rigorous attention to detail, ABA’s buildings have proved to satisfy our clients’ expectations and positively impact the urban realm.

Links:

Konstanz Internationale Woche
HTWG Konstanz | L007 | Paul-und-Gretel-Dietrich-Str. | 78462 Konstanz
19.00 Uhr

27
Mi

Internationale Woche - Vorstellung VII. International Summer School on Rhine Rivers

VII. International School on Rhine Rivers

Unter der Leitung von Prof. Leonhard Schenk und Prof. Dr.-Ing. Andreas Schwarting fand an der HTWG Konstanz im vergangenen Juli gemeinsam mit Lehrenden und Architektur- und Kommunikationsdesignstudierenden aus Arnhem (NL), Strasbourg (FR) und Konstanz, die VII. International Summer School on Rhine Rivers statt. Das zu bearbeitende Objekt lag gewissermaßen nicht nur vor der Haustür der Hochschule, sondern war der Campus selbst. Fünf Tage tüftelten, zeichneten und werkelten die Studierenden in den Räumen der Hochschule an neuen Ideen unter dem Thema Vision_ Rhine_ Campus. Die Ergebnisse werden an diesem Abend von den Studierenden selbst präsentiert.

Links:

Stuttgart
Kleider machen Orte ifa Galerie Stuttgart | Charlottenplatz | 70173 Stuttgart
18.30 Uhr

28
Do

Gisela Burckhardt
Todschick – edle Labels

Dr. Gisela Burckhardt

Dr. Gisela Burckhardt

Dicht gedrängt saßen tausende Näherinnen und arbeiteten, als das Gebäude der Textilfabrik in Bangladesch einstürzte. Die Textilexpertin und Autorin recherchierte und analysierte die Bedingungen, unter denen Textilien und Kleidung hergestellt wird. Nicht nur die Billigware wird unter unmenschlichen Bedingungen produziert, sondern auch scheinbar hochwertige Mode von teuren Labels. Die Aktivistin Gisela Burckhardt setzt sich für die Verbesserung von Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie weltweit ein.

Konstanz Internationale Woche
HTWG Konstanz | L007 | Paul-und-Gretel-Dietrich-Str. | 78462 Konstanz
19.00 Uhr

28
Do

Internationale Woche - VIII. Internationale Summer School Flying Classroom LC:SP+MV.LP SD

Casa Curutchet

Fast vier Wochen lang arbeiteten und lebten Studierende aus Uruguay, Argentinien und Deutschland unter der Leitung von Prof. Myriam Gautschi und Yannis Renner zusammen und reisten entlang des 34. Breitengrades von Montevideo am Atlantik nach Valparaíso am Pazifik. Im Rahmen der Internationalen Woche der Studiengänge Architektur an der HTWG stellen die Konstanzer Teilnehmer ihre Arbeiten aus und lassen an diesem Abend zusammen mit Gästen aus Lateinamerika in einem Vortrag die Reise Revue passieren.

Links:

Tübingen Architektur Heute
Shaping Cities Universität Tübingen | Kupferbau | HS22 | 72070 Tübingen
19 Uhr c.t.

29
Fr

Saskia Sassen
Who Owns our Cities?

© Columbia University

Städte sind komplexe Systeme, sie sind jedoch unvollständige Systeme. In dieser Unvollständigkeit liegt die Möglichkeit, das Städtische, Politische, Bürgerliche Geschichte werden zu lassen. Jede Stadt ist anders und jede Disziplin, die sie studiert. Und doch, wenn es eine Studie über die Stadt gibt, muss sie sich mit diesen Schlüsselmerkmalen befassen – Unvollständigkeit, Komplexität und die Möglichkeit des Handelns. Dies macht Städte dann auch zu strategischen Orten für die Erforschung vieler wichtiger gesellschaftlicher Themen. Städte sind ein Raum, der Wissen über einige der wichtigsten Transformationen einer Epoche vermitteln kann. Im globalen Zeitalter entwickelt sich die Stadt erneut zu einem strategischen Ort, um einige der wichtigsten neuen Trends zu verstehen, die die soziale Ordnung neu gestalten.

 

Saskia Sassen ist Professorin für Soziologie und Mitglied des Committee on Global Thought der Columbia University New York. Ihre neuesten Publikationen sind die fünfte vollständig aktualisierte Ausgabe von Cities in a World Economy (Sage 2018) und Expulsions: Brutality and Complexity in the Global Economy (Harvard University Press 2014), heute 15 Sprachen erhältlich.

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Konvention versus Innovation Hochschule Biberach | Karlstr. 9 – 11 | 88400 Biberach an der Riß
19 Uhr c.t.

03
12

Jórunn Ragnarsdóttir
LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei | Stuttgart
16 Stationen

LRO Lederer Ragnarsdóttir Oei

Projekt_16 Stationen

Das deutsche Wort für Architektur heißt Baukunst. Viele Jahrhunderte lang sagte man, die Architektur sei die Mutter der Künste. Mit dem Beginn der Moderne trat die Kunst mehr und mehr in den Hintergrund. Fortan galt die Funktion, verbunden mit dem Zweck, als ein primär zu erfüllendes Ziel. Mit der Verdrängung der Kunst verschwand auch der Anspruch auf Schönheit. Den Begriff der Schönheit, als ein wesentliches Merkmal von Architektur, findet man weder in den Baugesetzen noch in den Normen oder gar in der Honorarordnung, in der aufgeführt ist, was Architekten für die ihnen zustehende Entlohnung zu leisten haben.

Links:

Tübingen Architektur Heute
Shaping Cities Universität Tübingen | Kupferbau | HS22 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t.

03
12

Steffen Braun
Fraunhofer IAO | Stuttgart
Smart Cities: Wie Stadt- und Technologieentwicklung zusammenhängen

Steffen Braun, Fraunhofer IAO

Steffen Braun ist Zukunftsstadtgestalter und Forschungsbereichsleiter/Institutsdirektor am Fraunhofer Institut Stuttgart. Er studierte Architektur und Stadtplanung an der Universität Stuttgart, der SUNY Buffalo sowie der TU Tampere. Seit 2013 ist er Leiter des neuen Teams „Urban Systems Engineering“ am Fraunhofer IAO, Stuttgart. Er ist Mitglied in mehreren Expertengremien, Beiräten und Arbeitsgruppen zu E-Mobilität, Stadtverkehr von übermorgen, Leichtbautechnologien und Smart Cities. Er ist Mitbegründer der Morgenstadt-Initiative und forscht mit seinen Kollegen intensiv daran, wie die Stadt von morgen aussehen kann und wie sie unser Leben und Arbeiten verändern wird. In seinem Vortrag zeigt er die Relevanz von Technologieentwicklung im historischen Kontext, die Entstehung der ‚Smart City‘ nach 1990, die Chancen für eine zukünftige Stadtentwicklung als auch die Anforderungen an neue Co-Creation in der Stadt als Lebensraum.

Stuttgart Jour Fixe
The Elephant in the Room Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart | Alte Aula | Am Weißenhof 1 | 70191 Stuttgart
19 Uhr

03
12

Marianne Müller
Diskussion: Arbeitsbedingungen in der Architektur

Marianne Müller | © Valerie Bennett

Unter der Moderation von Prof.in Marianne Mueller wird darüber diskutiert, unter welchen Bedingungen eigentlich Architektur entsteht. Problematische Arbeitsstrukturen, die zwischen Ausbeutung, Selbstausbeutung und Hypermobility changieren, werden ins Zentrum des Abends gestellt und hinterfragt.

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Konvention versus Innovation Hochschule Biberach | Karlstr. 9 – 11 | 88400 Biberach an der Riß
19 Uhr c.t.

10
12

Barbara Strub
Loeliger Strub Architektur GmbH | Zürich
back to the future

Hohes Haus West, Zürich – Küchenveranda | © Loeliger Strub Architektur

1985 startet Marty Mc Fly alias Michel J.Fox mit einem damals modernen Auto, zu seiner Zeitreise ins Jahr 1955. Marc Loeliger und Barbara Strub machten sich im gleichen Jahr an der ETH Zürich auf die ihnen damals noch unbekannte Reise in die Welt der Architektur.

Während dieser für uns immer noch andauernden Abenteuerreise hat sich herausgestellt, dass auch diese Reise eine Reise «zurück in die Zukunft» ist. Immer wieder machen wir Entdeckungen in der Vergangenheit der Architektur.

Es interessiert weniger die Vergangenheit nostalgisch in die Zukunft zu transportieren, sondern die Vergangenheit bezüglich ihrem Potential, ihrer zeitlosen Qualität auszuloten, in die Gegenwart einzutauchen und für die Zukunft zu planen.

Links:

05
10
bis23
11

BEST OF 2018
Eine gemeinsame Jahresausstellung der
Studiengänge der Fakultät Architektur
und Gestaltung

Nach der erfolgreichen und gut besuchten BEST OF Ausstellung im Vorjahr zeigt die Fakultät Architektur und Gestaltung an der Hochschule für Technik Stuttgart in diesem Jahr erneut in einer umfangreichen Gesamtschau die besten Ergebnisse aus Semesterprojekten und Abschlussarbeiten, die Studierende aller Studiengänge der Fakultät in den vergangenen zwei Semestern ausgearbeitet haben. Mehr als vierzig studentische Arbeiten aus den Studiengängen Architektur, Innenarchitektur, Klima Engineering, International Project Management und Stadtplanung wurden durch die betreuenden Professorinnen und Professoren für diese Ausstellung ausgewählt. Die Arbeiten zeichnen sich durch ihr herausragendes Konzept, die Bearbeitungstiefe und -breite sowie durch ihre außergewöhnliche gestalterische und inhaltliche Umsetzung in Form von Plänen, Grafiken, schriftlichen Ausarbeitungen oder Modellen aus. In der Zeit vom 04. Oktober bis zum 23. November können die Arbeiten auf allen vier Geschossen des Neubaus bestaunt werden. Ein besonderer Reiz liegt darin, die Vielfalt und Bandbreite unserer zur Fakultät gehörenden Studiengänge gesammelt an einem Ort zu sehen. Die Ausstellung richtet sich auch an Schülerinnen und Schüler, denn sie ermöglicht ein Kennenlernen der Hochschule, zeigt Studieninhalte erlebbar und anschaulich auf und kann der Berufsorientierung dienen.

Öffnungszeiten
• Montag – Freitag: 07.00 — 19.00 Uhr
• Eintritt frei

Stuttgart
Architekturgalerie am Weißenhof e.V. | Am Weißenhof 30 | 70191 Stuttgart

18
10
bis06
01

Förderpreis WAF 6
für junge Architektinnen
und Architekten

Architekt Max Otto Zitzelsberger, Warte Haus | © Sebastian Schels

Die architekturgalerie am weißenhof hat zum sechsten Mal den WeißenhofArchitekturFörderpreis WAF 6 ausgelobt hat. Der WAF fördert junge Architektinnen und Architekten und zeichnet sowohl realisierte Bauten als auch konzeptionelle Projekte aus. Der Münchner Architekt Max Otto Zitzelsberger hat den Preis wegen „des schlüssigen Konzepts von Präsentation, Herangehensweise an die Projekte und Qualität der Arbeiten“ bekommen und erhält die Gelegenheit seine Arbeits- und Denkweise in der Ausstellung vorzustellen. Zudem vergab die Jury 2 Anerkennungen an den Stuttgarter Verein Stadtlücken sowie an das Münchner Buero Kofink Schels, die ebenfalls vorgestellt werden.

Öffnungszeiten
• Dienstag – Freitag: 14.00 — 18.00 Uhr
• Samstag – Sonntag: 12.00 — 18.00 Uhr

Links:

Stuttgart
ifa Galerie Stuttgart | Charlottenplatz | 70173 Stuttgart

19
10
bis06
01

Lehmarchitektur heute.
Ein traditioneller Werkstoff
für die Zukunft

Robust Architecture Workshop | Gemeindebibliothek, Ambepussa | © Kolitha Perera

Wiederaufbau eines Dorfes, China © Wu Zhi Qiuo

Schäferhauser, Pilbara Westaustralien © Kolitha Perera

Öffentliches Bad und Backhaus, Japan ©Toshihiro Misaki

Lehm reguliert die Luftfeuchtigkeit, speichert Wärme, spart Energie und Transportkosten, ist wiederverwendbar und eignet sich für den Selbstbau. Die Vorzüge liegen in der Energie- und Kostenersparnis sowie im ausgeglichenen Raumklima; aus diesen Gründen erlebt Lehm als Baustoff eine Renaissance. Die Ausstellung zeigt zeitgenössische 40 Projekte, welche mit dem TERRA Award ausgezeichnet wurden.

• Institut für Auslandsbeziehungen
• ifa-Galerie Stuttgart
• Charlottenplatz 17 | 70173 Stuttgart

Öffnungszeiten
• Dienstag – Sonntag: 12.00 — 18.00 Uhr
• Eintritt frei

20 Uhr

05
Mo

AN:SPRUCH
Quality Matters?
Quality matters!

Architekten müssen den Anspruch haben, die Qualität ihrer Planungen so hoch wie möglich zu schrauben. Denn wir wissen: Quality matters, gute Architektur sticht, auf sie kommt’s am Ende an. Nur, alleine können wir’s nicht richten. Welche Mittel haben wir, welche brauchen wir? Was wird von uns erwartet und was müssen wir tun, um den Mut zur Qualität zur allgemeinen Tugend zu machen?

Quality Matters
Statements, Performance, Diskurs
beim Grand Opening des Architekturnovembers 2018
im Lindenmuseum

Begrüßung und Moderation
Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender

Statements
Annette Ipach-Öhmann, Direktorin des Landesbetriebes Vermögen und Bau Baden-Württemberg
Alexander Nägele, SoHo Architektur, Memmingen
Dr. Jan Bürger, Leitender Mitarbeiter des Deutschen Literaturarchivs Marbach
Prof. Hans Klumpp, Klumpp + Klumpp Architekten BDA, Stuttgart

Musik
Dany Labana Martinez, Guitar goes Cuba
Obi Jenne

Lichtdesign
Nam Huynh

Tübingen
Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t.

06
Di

Menos é Mais – Less ist More.
Architektur Heute in Portugal
Public Voids
Inês Lobo | Lissabon

Leonoardo Finotti

Inês Lobo schloss Ihr Studium der Architektur an der Hochschule für bildende Künste Lissabon ab. Seit 1989 unterrichtet sie und ist zur Zeit Gastprofessorin für Architektur an der Universidade Autónoma de Lisboa. 2002 gründete sie ihr eigenes Büro Inês Lobo, Arquitectos. In den letzten Jahren hat sie diverse Architekturausstellungen kuratiert, wie den portugiesischen Pavillon Biennale Venedig 2012, sowie den der VIII. BIAU (Iberoamerikanische Biennale für Architektur und Urbanismus). Sie war in Jurys internationaler und nationaler Architekturpreise beteiligt, wie dem FAD Preis, 2012 oder dem Secil-Preis, 2006. 1999 wurde ihr vom portugiesischen Präsidenten der Verdienstorden verliehen und im Jahr 2013 der Preis für Kulturschaffende Frauen Portugals. Im Jahr 2014 erhielt sie den internationale ArcVision-Preis – Frauen und Architektur. Ines Lobo baut puristische Gebäude aus modernen Materialien wie Sichtbeton, Glas zund Stahl. Der Einfluß der brasilianischen Moderne bestimmt ihre klaren Entwürfe. Internationale Aufmerksamkeit erhielten ihre Reihenhäuser Bom Sucesso, less is more! Als gesellschaftliche Herausforderung versteht die Architektin ihre Projekte zur Stadterneuerung. Wie etwa das Stadtviertel Rainha D. Leonor in Porto aus den 50ger Jahren, dessen Fassaden die Kontinuität weitertrugen, die Raumqualität radikal verbessert und durch die Beteiligung der Bewohner die urbane Identitätssuche zum Erfolg führte.

Links:

06
11
bis30
11

Ausstellung
35 × DIN A6
Selected Architects

Auf Baumaterial aufgebrachte postkartengroße Bilder und Objekte zeigen die Arbeiten ausgewählter junger Architekten. Mit dabei sind unter anderem Pakula & Fischer Architekten, TECHNOBETON, JUSTIES/RÜNZI Architekten BDA, studio-HOMETOWN, Datscha Architekten BDA, g2o Architekten, LIMA Architekten, JUDARCHITEKTUR BDA, sesa. SebastianSchott Architects, Frey Architekten sowie weitere interessante Büros aus Baden-Württemberg.

Midissage
• Mo., 19.11.2018, 19.00 Uhr

Öffnungszeiten
• Dienstag – Freitag:
10.00 – 13.00 Uhr / 15.00 – 18.00 Uhr
• Samstag – Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr
• Eintritt frei

Mannheim Ausstellung | Vernissage
NTM Nationaltheater Mannheim | Goetheplatz | 68161 Mannheim
19 Uhr

06
Di

Große Oper – Viel Theater?
Bühnenbauten im europäischen
Vergleich und die Generalsanierung
des Nationaltheaters Mannheim

Nationaltheater Mannheim | © Christian Kleiner 

Vernissage
Begrüßung
● Bürgermeister Michael Grötsch, Stadt Mannheim
● Bürgermeister Lothar Quast, Stadt Mannheim
● Marc-Stefan Sickel, geschäftsführender Intendant NTM

Einleitung
● Andrea Jürges Stellvertretende Direktorin DEUTSCHES ARCHITEKTURMUSEUM Frankfurt am Main
● mit Prof. Jean Heemskerk BDA Mannheim

Im Anschluss
Sekt und Häppchen

Mannheim
NTM Nationaltheater Mannheim | Goetheplatz | 68161 Mannheim

07
11
bis26
12

Große Oper – Viel Theater?
Bühnenbauten im europäischen
Vergleich und die Generalsanierung
des Nationaltheaters Mannheim

DAM Ausstellung | © Moritz Bernoully 

Anlässlich der Diskussion über die Generalsanierung des Nationaltheaters Mannheim stellt das Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Kooperation mit dem NTM, der Stadt Mannheim, dem MARCHIVUM, dem BDA und SCHMUCKER und PARTNER Planungsgesellschaft mbH unter dem o.g. Titel europäische Bühnenbauten vor. Darunter sind Sanierungen historischer Anlagen ebenso wi spektakuläre Neubauten, die in manchen Fällen auch einen städtebaulichen Akzent gesetzt haben.

Öffnungszeiten
• Donnerstag – Sonntag:
11.00 Uhr – Vorstellungsbeginn
• Eintritt frei

Vernissage
• 06.11.2018, 19.00 Uhr

Karlsruhe Montagsreihe am Mittwoch
KIT Fakultät für Architektur | Englerstr. 7 | 76131 Karlsruhe
19 Uhr

07
Mi

Silvia Schellenberg-Thaut
Atelier ST
Leipzig

Lutherarchiv Eisleben, 2016 | © Simon Menges 

Der Anspruch des 2005 gegründeten Atelier ST besteht darin, jenseits von Ideologien neuartige, originelle Lösungen für unterschiedlichste Aufgabenstellungen zu finden. Durch den sensiblen, gleichwohl kontrastreichen und gelegentlich überraschenden Umgang mit dem Bestand ist das Büro zu einer der wichtigsten Stimmen des Architekturdiskurses in Sachsen, aber auch weit darüber hinaus geworden.

Links:

Karlsruhe Mittwochsreihe
Hochschule Karlsruhe | Moltkestr. 30 | 76133 Karlsruhe
19 Uhr

07
Mi

Carsten Lorenzen
Prof. TU Dresden
Lorenzen Mayer Architekten
Kopenhagen | Berlin

Der inhaltliche Fokus des Büros liegt im Städte- und Wohnungsbau, wobei die konkrete Arbeit von der besonderen dänischen Tradition des Zusammenwirkens dieser beiden Disziplinen geprägt ist. Das lebendige Quartier zum Wohnen und Arbeiten für unterschiedliche Nutzergruppen mit einer Vielfalt an Typologien und einer klaren städtebaulichen Aussage ist das Ziel der Arbeiten von Lorenzen Mayer Architekten. Das Büro hat erfolgreich an einer großen Zahl von Wettbewerben teilgenommen, woraus verschiedene Realisierungen hervorgegangen sind, die u.a. mit BDA-Preisen 2010 und 2014 sowie dem Bremer Wohnbaupreis 2018 ausgezeichnet wurden. Mein Ausgangspunkt für die Planung ist immer die vorgefundene städtebauliche Situation. Jeder Ort, ganz gleich, welches Grundstück und an welcher Lage, ist etwas Besonderes, und genau von dieser Spezifik gehen wir zuallererst aus, wenn wir eine architektonische Lösung entwickeln. Für unser Architekturverständnis spielt die skandinavische Tradition eine große Rolle. Als Beispiel dient uns oft die Haltung des Architekten Kay Fisker aus Kopenhagen in der Zeit des reifen Funktionalismus. Die Architektur habe immer ortsbezogen, also regional zu sein und sich in der Formfindung auf den ganz konkreten Bauplatz zu beziehen. (CL im Interview)

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K1 | Keplerstr. 11 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

07
Mi

Stefan Behling
Foster + Partners
London | England

Stefan Behling is a head of studio and a member of the Design Board at Foster + Partners. He has responsibility for an international portfolio of projects, varying in scale from strategic masterplans to a wide range of educational, commercial,
residential and cultural buildings. He has a diploma in Architecture from the University of Aachen (RWTH) and joined the practice in 1987. He is a passionate advocate of sustainable design. He leads the research and the use of new materials and methods in construction, and established the Material Research Centre (MRC). He is also responsible for the Specialist Modelling Group (SMG) at the practice, a multi-disciplinary, project-driven research team consisting of architects, engineers, mathematicians, building physicists and environmental scientists who are experts in all aspects of environmental analysis, computational design and digital fabrication. Important projects: Reichstag, Berlin; Commerzbank Hauptquartier, Frankfurt; Apple Hauptquartier, San Cupertino; Kuwait International Airport.

Links:

Stuttgart Brennpunkt Architektur
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 2 | 70174 Stuttgart
18 Uhr

07
Mi

Podiumsdiskussion
Neue Altstadt Frankfurt
Modell für die Zukunft?

Teilnehmer:
Arch. Marc Jordi, Berlin
Dipl.-Ing. Thomas Kaup, Berlin
Prof. Hans Klumpp, Stuttgart
Prof. Peter Krebs, Karlsruhe
Prof. Peter Schlaier, Stuttgart

 

Der Neubau der Frankfurter Altstadt auf dem Römerberg, die vor wenigen Wochen eingeweiht wurde, erfährt großen Zuspruch aus der Bevölkerung. Neben 15 rekonstruierten Bauten sind auch 20 Neubauten auf dem alten Stadtgrundriss entstanden, die von Laien aber überwiegend kaum als zeitgenössische Entwürfe erkannt werden dürften. Die Presse, aber auch die Fachpresse sieht die neue Altstadt weit überwiegend mit Wohlwollen und positiv. Dabei gibt es unter Fachleuten aber auch kritische Stimmen, die Grundsätze der zeitgenössischen Architektur in Frage gestellt sehen und die Frage nach dem Gesellschaftsbild stellen. An der Podiumsdiskussion der HFT nehmen Architekten, die an der Entstehung der Altstadt maßgeblich beteiligt waren ebenso teil wie Kritiker der neuen Bebauung. Im Mittelpunkt der Diskussion wird die Kritik an der zeitgenössischen Architektur stehen, der vielfach vorgeworfen wird, bei der Neuerrichtung von innerstädtischen Quartieren zu versagen. Daneben wird aber auch die Frage der Rekonstruktion diskutiert sowie Fragen nach einer konstruktiven und sozialen Authentizität. Handwerkliche und stadträumliche Qualitäten sollen ebenso wie zeitgeschichtliche und politische Hintergründe zur Sprache kommen. Gerade durch die grundsätzliche Kritik an der Moderne, die mit der Neuen Frankfurter Altstadt verbunden wird, ist das Thema hoch aktuell und nicht zuletzt aus Stuttgarter Sicht wiederum auch Historie.

Heidelberg Heidelberger Schlossgespräche
Schloss Heidelberg | Schlosshof 1 | 69117 Heidelberg
19 Uhr Anmeldung erforderlich!

08
Do

Andreas Cukrowicz
Cukrowicz Nachbaur Architekten
Bregenz

VLM 800 | © Hans Peter Schiess

Bei der sechzehnten Veranstaltung der Heidelberger Schlossgespräche spricht der Architekt Andreas Cukrowicz über seine Werke und zum Thema des Abends: Wie qualitätvolle Architektur den Ort verändern kann!

Gastredner
● Andreas Cukrowicz, Cukrowicz Nachbaur Architekten, Bregenz

Podium
● Reiner Nagel, Geschäftsführer der Bundesstiftung Baukultur
● Alexander Wetzig, 1. Bürgermeister a.D. der Stadt Ulm

Moderation
● Wolfgang Riehle

Anmeldung bis zum 6. November 2018: petra.burkardt@vbv.bwl.de

Links:

19.30 Uhr

08
Do

42. Ludwigsburger Architekturquartett

Auf dem Podium diskutieren:

Rainer Hofmann, Bogevischs Buero, München

Prof. Gerd Gassmann, Gassmann Architekten, Karlsruhe

Prof. Dr. Angelika Schnell, Akademie der bildenden Künste, Wien

Elke Reichel,   Reichel Schlaier Architekten, Stuttgart (Moderation)

 

Folgende Projekte werden vorgestellt:

Mikrohofhaus in Ludwigsburg, Atelier Kaiser Shen, Stuttgart

Cloud No. 7 in Stuttgart, tecARCHITECTURE, Los Angeles

Wohnheim in Heilbronn, Joos Keller, Stuttgart

Links:

Karlsruhe Symposium
KIT Fakultät für Architektur | Englerstr. 7 | 76131 Karlsruhe
09.30 Uhr Anmeldung erforderlich!

09
Fr

take.build.repeat.
Ressourcengerechtes Bauen
Symposium

Das Symposium hinterfragt die Wegwerfmentalität unserer Bauindustrie. Dem linearen Konzept der Ressourcenvernichtung steht die Vorstellung von Stoffkreisläufen, (Rück-)bautechnologien und Geschäftsmodellen der Kreislaufwirtschaft entgegen. Wir widmen uns der Frage, wie wir in Zeiten einer wachsenden Bevölkerung bei gleichzeitig knapper werdenden Ressourcen bauen sollen. Die gebaute Umwelt muss dabei eine verantwortungsvolle Gegenwartslösung wie auch das Materiallager der Zukunft darstellen.

● Prof. Dr. Walter R. Stahel | Product Life Institute
● Prof. Dirk E. Hebel | KIT Karlsruhe
● Felix Heisel | IT Karlsruhe
● Prof. Annette Hillebrandt | Universität Wuppertal
● Peter van Assche | bureau SLA
● Jasper Brommet | StoneCycling
● Stefan Rohrmus | Schüco
● Sabine Oberhuber-Rau | Madaster

Links:

Stuttgart BDA WECHSELGESPRÄCH
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

12
Mo

49. BDA WECHSELGESPRÄCH
Underground –
Verborgene Interventionen

Prof. Ludwig Wappner © Myrzik und Jarisch

Gunnar Heipp

Andres Janser

Dr. Uwe Bresan

Unter unseren Städten befinden sich Räume, die unserer alltäglichen Wahrnehmung und Aufmerksamkeit weitgehend entzogen sind. Abgesehen von Kanal- und Kabelnetzen sind das nicht nur Straßen- und U-Bahntunnel, sondern auch Unterführungen für Fußgänger und Radfahrer. Viele dieser Verkehrsbauwerke entstammen der Nachkriegszeit mit ihrer ideologisch forcierten Entflechtung der rapide zunehmenden Verkehrsströme. Heute ist der Umgang mit den Eingeweiden der Stadt sehr heterogen. Einerseits werden U-Bahn-Stationen aufgewertet und mit ausgeklügelten Beleuchtungskonzepten gestaltet. Andererseits gehen viele Kommunen dazu über, Fußgängerunterführungen zuzuschütten und die Voraussetzungen für einen Common Space auf Ebene 0 zu schaffen. Im übertragenen Sinne wollen wir das Untergründige an die Oberfläche unserer Wahrnehmung holen. Wir fragen also auch nach der Korrespondenz von räumlichem Untergrund und dem psychologisch Unbewussten oder (politisch?) aus dem Blick Verdrängten. Im Sinne der Baukultur wollen wir aber auch die Potentiale und Gestaltungsspielräume dieser Thematik diskutieren.

● Gunnar Heipp | Verkehrs- und Stadtplaner | München
● Andres Janser | Kurator | Zürich
● Prof. Ludwig Wappner | Allmann Sattler Wappner Architekten | München/KIT Karlsruhe

Moderation
● Dr. Uwe Bresan, Stellv. Chefredakteur AIT, Stuttgart

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Königssaal | 69117 Heidelberg
19 Uhr

13
Di

Peter Pichler
Peter Pichler Architecture | Milano
Architecture beyond Physical Perception

Oberholz | Mountain Hut | © Oskar Dariz

Architecture and architectural context goes beyond immediate physical surroundings of the architectural object. It is shaped by larger cultural, geographical, political, societal, economical content as well as Technology, vernacular research and many other factors. This „credo builds the foundation of our studio and reflects the way we work and design. We believe in research and think that contemporary architecture needs to be based on tradition an history. We believe in a contemporary interpretation of the past.“ „Changes in the traditional way of building are only permitted if they are an improvement. Otherwise stay with what ist traditional, for truth, even if it be hundreds of years old has a stronger inner bond with us than the lie that walks by our side.“ Adolf Loos

Links:

Stuttgart Jour Fixe
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart | Neubau I | Am Weißenhof 1 | 70191 Stuttgart
19 Uhr

13
Di

Peter Salter
Walmer Yard and the
Venice Biennale

Walmer Yard, Courtyard detail of shutters partially open | © Hélène Binet 

Peter Salter is a British teacher and designer. He has been Head of the School of Architecture at the University of East London and since 2006, Professor of Architectural Design at the Welsh School of Architecture, Cardiff University. Walmer Yard is a group of four houses around a courtyard in West London completed in 2018. The complex has now become an architectural research institution. The strategy for the design looks at the idea of close living and explores how privacy and quietness can be achieved in such circumstances. The proposal for the Venice Biennale also examines domestic space as Freespace. The architecture is expressed as furniture and muses on the relationship between the occupiers’ intimacy and the space of the room. Both projects with the collaboration of Fenella Collingridge.

Heilbronn Heilbronner Architekturgespräche
Technisches Schulzentrum HN | Sichererstr. 17 | 74076 Heilbronn
19 Uhr

14
Mi

Elke Reichel
Reichel Schlaier Architekten, Stuttgart

Elke Reichel

Kärcher Areal, Winnenden - Foto: Brigida Gonzáles

Programmänderung: Frau Prof. Dr. Vanessa M. Carlow ist leider verhindert.

Elke Reichel ist Mitgründerin des Büros Reichel Schlaier Architekten. Seit 2009 gehört das Büro zu den aufstrebenden Architekturbüros in Stuttgart, das sich mit zahlreichen Entwürfen und Bauten unterschiedlichsten Maßstabs einen Namen gemacht hat. Nicht zuletzt mit mehreren Bauten für das Unternehmen Kärcher in Winnenden haben die Architekten neue Maßstäbe im Gewerbebau gesetzt und zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Hugo-Häring-Landespreis 2018, erhalten.

Elke Reichel hat in Dresden und Glasgow Architektur studiert. Bis zur Gründung des eigenen Büros mit Peter Schlaier war Sie Mitarbeiterin bei Behnisch & Partner, u.a. als Projektleiterin des Oceaneums in Stralsund. Seit 2008 nimmt sie Lehraufträge an der Universität Stuttgart wahr und hatte 2014/15 eine Gastprofessur an der FH Erfurt inne. Als Nachfolgerin von Amber Sayah moderiert sie seit 2018 das Ludwigsburger Architekturquartett.

Der Abend wird neben der Stadt Heilbronn durch die Architektenkammer Baden-Württemberg, Kammergruppe Heilbronn, und den BDA, Kreisgruppe Franken, mitveranstaltet und wird mit einem kleinen Catering und Live-Musik ausklingen.

Links:

Freiburg i.B. Architekturforum Freiburg e. V.
Konzerthaus Freiburg | Konrad-Adenauer-Platz 1 | 79098 Freiburg i.B.
19 Uhr

14
Mi

Róisín Heneghan
Dublin | Irland
Calibration

Grand Egyptian Museum | © Richard Davies

Das Architektur-, Landschafts- und Stadtplanungsbüro heneghan peng architects wurde 1999 von Roisin Heneghan und Shih-Fu Peng in New York gegründet. 2001 zog es nach Dublin, Irland um. Das Büro verbindet mit großem Einfühlungsvermögen kulturelle Orte mit moderner Architektur. Durch die Zeichenhaftigkeit seiner Arbeiten trägt es zur Wandlung der bestehenden Orte in der Wahrnehmung des städtischen sowie internationalen Kontextes bei. heneghan peng architects haben an vielen unterschiedlichen Orten, wie Ägypten, Palästina, Saudi Arabien, Rußland, Deutschland, Kanada, USA und Irland gebaut. Der Vortrag beschreibt den Weg vom Kontext der Gebäude bis zur Realisierung und möchte zeigen, wie sehr die Architektur auf den Standort abgestimmt ist.

Links:

Karlsruhe Mittwochsreihe
Hochschule Karlsruhe | Moltkestr. 30 | 76133 Karlsruhe
19 Uhr

14
Mi

Peter Haimerl
Gastprofessor Universität Kassel
Peter Haimerl . Architektur
München

Konzerthaus Blaibach | © Edward Beierle 

Als realisierender Architekt, mit eigenem Büro seit 1991 in München, konzentriert sich Peter Haimerl auf Projekte, die die Grenzen konventioneller Architektur überschreiten. Sein Anspruch ist, mit jedem Projekt unkonventionelle Lösungen zu gestalten und Innovationen zu entwickeln. In seinem Büro entstehen ganzheitliche Konzepte, in denen Architektur mit Bereichen wie Computer-Programmierung, Soziologie, Wirtschaft, Politik oder konzeptioneller Kunst fusioniert. Unter dem Leitmotiv Attraktion statt Restriktion widmet sich Peter Haimerl aktuell verstärkt dem Thema Bauen im Bestand. Sein Konzertsaal in Blaibach, der Bauernhaus-Umbau Birg mich, Cilli! und der Entwurf für eine Philharmonie in einem ehem. Heizkraftwerk in München-Aubing stehen exemplarisch für unser Motto Gut gefügt.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K1 | Keplerstr. 11 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

14
Mi

José María Sánchez García
José María Sánchez Arquitectos
Madrid | Spain

Roman Temple of Diana Environments, Merida | Spain | © Roland Halbe

José María Sánchez García was born in Don Benito (Badajoz) in 1975. He graduated from Madrid School of Architecture (ETSAM) in 2002, and in 2016 was recognized as Phd Doctor in Architecture by the ETSAM for his thesis entitled, The Bath Case. In 2006 he opened his studio in Madrid, which has designed several winning projects for public architecture competitions. He is Associate Professor of Design at the Madrid School of Architecture, Visiting Professor at the Academy of Architecture in Mendrisio (Switzerland), and Visiting Professor at the ETH University in Zurich. José Maria’s been recently elected as RIBA International and Honorary Fellow. His work has received National and International prizes.

Links:

Konstanz Gastvortrag HTWG
HTWG Konstanz | Alfred-Wachtel-Str. 8 | 78462 Konstanz
19 Uhr

15
Do

Jens Wittfoht
Konzentrierte Vielfalt

Verwaltungs- und Sozialgebäude Karl Köhler, Besigheim | © Brigida González, Stuttgart

Werkbericht mit einer sehr persönlichen Sicht auf Architektur im Allgemeinen, auf die Prozesse des Entwerfens, des Entwickelns und des Hinterfragens von Architektur. Es geht um Fragen nach Inhalten und gestalterischer Qualität, nach dem Umgang mit einer Aufgabe, also um all jene Dinge, die Architektur wirklich ausmachen.

Links:

Stuttgart Lehmarchitektur heute
ifa Galerie Stuttgart | Charlottenplatz | 70173 Stuttgart
19 Uhr

15
Do

Dominique Gauzin-Müller
Lehmarchitektur heute:
Ein traditionsreicher Baustoff
wird neu entdeckt

Ländliches Wohnhaus, Architekt + Foto: Angels Castellarnau Visus

Lehm ist der älteste Baustoff der Menschheit. Ein Drittel der Weltbevölkerung lebt in Lehmhäusern. Dank vieler innovativer Bauten von außergewöhnlicher ästhetischer und technischer Qualität eroberte Lehm die zeitgenössische Architektur: Beispiele aus der ganzen Welt inspirieren dazu, den kostengünstigen, energiesparenden Baustoff neu zu entdecken. Architektur mit Lehm ist ein wichtiger Beitrag zum ökologischen und gesellschaftlichen Wandel.

Links:

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 2 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

15
Do

Dr. Sebastian Seelig
The Smarter Smart City

The Smart City, Sebastian Seelig

Sebastian Seelig ist als Associate Director im Bereich Cities Consulting bei BuroHappold Engineering in Berlin tätig.
Ausgebildet als Stadt- und Regionalplaner (TU Berlin, Oxford Brooks University) berät er Investoren, Wohnungswirtschaft und Kommunen in Fragen innovativer Quartiersentwicklung an den Schnittstellen von Städtebau, Infrastruktur und Digitalen Systemen. Er ist Gastdozent im Rahmen des internationalen Masterstudiengangs Urban Development auf dem Campus der Technischen Universität Berlin in El Gouna, Ägypten und hat die von der Knödler- Decker-Stiftung getragene Stiftungsdozentur im Masterstudiengang Smart City Solutions an der HFT Stuttgart inne.

Links:

Stuttgart
19.30 Uhr

15
Do

Nicolas Guérin und Fabrice Long | NP2F
Paris/Nizza
Structure / Usage

Vortrag in Französischer Sprache mit deutschen Untertiteln

„Ob im Bereich Architektur, Städtebau oder Design – wir glauben, dass jede räumliche Komplexität zunächst gezeichnet wird und dass aus der Zeichnung der erste Akt der Konstruktion erwächst. Die Zeichnung ist ganz klar das Werkzeug, mit dem sowohl die bereits vorhandene Logik als auch das Potential des zukünftig Geplanten erfasst werden kann … wir sind überzeugt, dass Solidität, Nützlichkeit und Eleganz von Raum nur durch die Qualität
der Zeichnung erzeugt werden kann.“

Das Architekturbüro NP2F (Paris, Nizza) wurde 2009 von François Chas, Nicolas Guérin, Fabrice Long und Paul Maître-Devallon gegründet. Mit zahlreichen preisgekrönten Projekten, wie u.a. dem Centre National des Arts du Cirque, haben die vier mehrfach auf sich aufmerksam gemacht und gehören zu einer jungen Generation, die für einen interessanten architektonischen
Neubeginn in Frankreich steht.

Auf Französisch mit Übersetzungshilfe.
Auf Einladung von Kyra Bullert, Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens (IRGE)

Mit Unterstützung des Institut français
Stuttgart.
Die Veranstaltung wird von der Robert
Bosch Stiftung mit Mitteln der DVAStiftung
gefördert.

Links:

Stuttgart
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

19
Mo

WERKSCHAU
Selected Architects
20 Folien in 6 Minuten

Die an der Ausstellung teilnehmenden Büros präsentieren ihre Werke und geben Einblick in die Entstehungsprozesse ihrer Passion – sei es der Raum, das Bild oder der Klang.

● Pakula & Fischer Architekten
● TECHNOBETON
● JUSTIES/RÜNZI Architekten BDA
● studioHOMETOWN
● Datscha Architekten BDA
● g2o Architekten
● LIMA Architekten
● JUDARCHITEKTUR BDA
● sesa. SebastianSchott Architects
● Frey Architekten

Waldshut-Tiengen Architektur Apéro
Volksbank Hochrhein | Bismarckstr. 29 | 79761 Waldshut-Tiengen
19 Uhr

19
Mo

Dea Ecker
Bauen?!

In ihrem Büro geht es ums Umsetzen, also ums Bauen an sich, wie bereits der Titel des Vortrags impliziert. Die Architektin setzt höchst unterschiedliche Entwürfe baulich um – in wechselnden Konstruktionen und mit vielfältigen Materialien. Dea Ecker hat ihr Büro 1998 in Chicago gegründewt, direkt nach Abschluss des Master-Studiums am dortigen Illinois Institute of Technology. Seit dem Jahr 2000 baut sie im Team mit Robert Piotrowski in Deutschland, meist für die öffentliche Hand. Die Bauten des deutsch-amerikanischen Teams zeichnen sich durch eine hohe Affinität zur Konstruktion aus. Wo immer möglich ist das Tragwerk auch raumbildendes Element. Gebaut wird in den unterschiedlichsten Materialien wie Holz, Stahl und Beton. Letzterer, genauer gesagt der Ortbeton, ist ihre große Leidenschaft. Im Rahmen des Waldshuter Architektur Apéros will Dea Ecker den Prozess des Planens und Bauens ihres Büros transparent machen. Es soll kein klassischer Werkbericht sein – vielmehr sollen Lösungswege, aber auch Herausforderungen und Schwierigkeiten offengelegt werden.

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Königssaal | 69117 Heidelberg
19 Uhr

20
Di

Bergmeisterwolf
gerd bergmeister arch und michaela wolf arch
Identität

Pacher Hof | © Gustav Willeit

bergmeisterwolf entdeckt die alten Bautraditionen wieder, verknüpft sie mit neuen Materialien und experimentiert mit ihnen. bergmeisterwolf erkennt und erweitert die bestehenden Strukturen, fügt aber auch Elemente der Diskontinuität ein, gewinnt die Formen des Ortes zurück und erweitert sie mit einer neuen Dialektik, baut sie unter der bestehenden Morphologie auf und transformiert die Formen der Landschaft. bergmeisterwolf arbeitet mit der Tradition, der Gegenwart und der Zukunft, um die Identität des Ortes zu verstehen, zu offenbaren und zu erforschen. Das Büro wurde 2009 von Gerd Bergmeister und Michaela Wolf in Brixen gegründet.

Links:

Stuttgart Jour Fixe
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart | Neubau I | Am Weißenhof 1 | 70191 Stuttgart
19 Uhr

20
Di

Matheson Whiteley
Donald Matheson and Jason Whiteley
London

Boat House | © Maris Mezulis

Matheson Whiteley is an architectural practice based in London, established in 2012 and led by Donald Matheson and Jason Whiteley. The practice have an on-going interest in the contemporary re-use of existing buildings and infrastructure and propose a model for development that is nei-ther explicitly modern nor overly beholden to the past, but rather coaxes undervalued spaces back into public life while retaining a memory of their previous functions. Completed projects include art galleries in London and New York, the conversion of disused commercial space in East London into artist studios, a studio for the graphic agency North and an award winning workspace project within Sea Containers on London’s South Bank.

Links:

Tübingen Architektur Heute
Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t.

20
Di

Pedro Gadanho
Direktor MAAT Lissabon
Museums and Architecture in Portugal

Generalsanierung Institute of Management von Louis Kahn

Pedro Gadanho ist Kurator, Schriftsteller und Architekt. Er ist seit 2016 Direktor des MAAT — Museum für Kunst, Architektur und Technologie in Lissabon. Zuvor war er Kurator für zeitgenössische Architektur am Museum of Modern Art, New York, wo er u.a. für das YAP (Young Architects Program) am PS1 verantwortlich war. Gadanho studierte an der Universität Porto Kunst und Architektur und promovierte in Architektur und Massenmedien. Er war Herausgeber von BEYOND Bookazine und der ShrapnelContemporary Blog, schreibt regelmäßig in internationalen Publikationen und ist Autor von Arquitetura em Público, wofür er 2012 den FAD Prize for Thought and Criticism erhielt.

• Vortrag in englischer Sprache

Karlsruhe Montagsreihe am Mittwoch
KIT Fakultät für Architektur | Englerstr. 7 | 76131 Karlsruhe
19 Uhr

21
Mi

Henning von Wedemeyer
TRU
Berlin

Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr | © Werner Huthmacher 

Henning von Wedemeyer wird aktuelle Projekte wie den Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin vorstellen und diskutieren, welche Chancen aus einer Bürostruktur mit sechs gleichberechtigten Partner*innen aus drei vormals eigenständigen Büros erwachsen. Wie z. B. beeinflussen sich die Formen der Kooperation und die architektonischen Positionen?

Links:

Karlsruhe Mittwochsreihe
Hochschule Karlsruhe | Moltkestr. 30 | 76133 Karlsruhe
19 Uhr

21
Mi

Christian Waldner
alleswirdgut Architekten
Wien

Wiener Börse | © tschinkersten fotografie

AllesWirdGut ist ein international tätiges Architekturbüro mit Sitz in Wien und München, gegründet 1999 von Andreas Marth, Friedrich Passler, Herwig Spiegl und Christian Waldner. Zu den bekanntesten Bauten zählen das Haus des Lebens, ein geförderter Wohnbau in der Seestadt Aspern, Wien, das Zentrum für Technologie und Design in St. Pölten, das Nieder-
österreich Haus Krems – Österreichs größtes Passivbüro-
gebäude, das Opernfestspielareal im Römersteinbruch St. Margarethen, das Zivilschutzzentrum in Innichen / San Candido (I), die Gestaltung der Maria-Theresien-Straße in Innsbruck und das viel beachtete Sozialprojekt magdas Hotel in Wien.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K1 | Keplerstr. 11 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

21
Mi

Jo Taillieu
architecten de vylder vinck taillieu
Gent | Belgien

Kapelleveld | © Filip Dujardin

Links:

Konstanz Internationale Woche
HTWG Konstanz | Alfred-Wachtel-Str. 8 | 78462 Konstanz
19 Uhr

22
Do

entre deux mers_Le Corbusier revisited.
Bericht der VII. Internationalen SummerSchool
Flying Classroom LC:SP+LY

Während drei Wochen arbeiteten und lebten Studierende aus Brasilien. Deutschland und Frankreich zusammen und reisten auf den Spuren von Le Corbusier – entre deux mers – von Le Havre über Paris und Marseille, der Côte d’Azur entlang nach Roquebrune. Longing for horizons zeichneten sie seinen Lebensweg nach und banden diesen dabei in einen interkulturellen Diskurs und Austausch ein. Blue Table Talks mit geladenen Gästen vertieften zusammen mit dem Erleben der Orte die gewonnenen Einsichten. In Interventionen wurde
das Erfahrene in La Tourette und Roquebrune als ephemere Installation räumlich umgesetzt und in das imaginäre Archiv der Erinnerung eingeschrieben. Im Rahmen der Internationalen Woche der Studiengänge Architektur an der HTWG stellen die Konstanzer Teilnehmer ihre Arbeiten aus, lassen an diesem Abend die Reise Revue passieren – und geniessen das Wiedersehen mit ihren französischen und brasilianischen Gästen, die jeweils auch aus ihrer Sicht das übergeordnete Thema longing for horizons vertiefen werden.

● Frère Marc Chaveau | Kloster La Tourette
● Prof. Julie Cattant | ENSAL Lyon
● Prof. Ciro Pirondi | Escola da Cidade Sao Paulo
● Studierende aus Lyon und Konstanz

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 2 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

22
Do

Prof. Gottfried Müller
Fiktionen und die Folgen

© Gottfried Müller

Gottfried Müller ist ein Bildender Künstler und Autor, sowie seit 2010 Professor für Architekturdarstellung an der TU Dortmund. Bekannt wurde er in Architektenkreisen durch seine skurrilen Architekturfiktionen, die unter dem Titel Schwermut und Abenteuer des Hausbaus seit 2000 vielfach ausgestellt wurden (Pinakothek der Moderne München, Architekturbiennale Venedig 2010, Eremitage St. Petersburg). Der Vortrag berichtet von der Entstehung dieser Häusergeschichten sowie der Fülle an unerwarteten Auswirkungen, die sie in den vergangenen 18 Jahren ausgelöst haben.

Heilbronn
Bildungscampus Heilbronn | Am Bildungscampus 3 | 74076 Heilbronn

23
11
bis07
12

Ausstellung
Hugo-Häring-Auszeichnung 2018
Hugo-Häring-Landespreis 2018

Die Ausstellung zeigt alle Hugo-Häring-Auszeichnungen und -Landespreise des Auszeichnungsjahres 2017/2018. Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste und älteste baden-württembergische Architekturpreis, der vom Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg seit 1969 im Abstand von 3 Jahren für vorbildliche Bauwerke in Baden-Württemberg an Bauherren und Architekten für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Zum Auszeichnungsverfahren 2017/2018 wurden 648 Bauten eingereicht, von denen 151 in der ersten Stufe eine Hugo-Häring-Auszeichnung und 7 in der zweiten Stufe einen Hugo-Häring-Landespreis erhielten. Alle 151 ausgezeichneten Bauten sind von 23. November bis 7. Dezember 2018 in vier Gebäuden auf dem Bildungscampus Heilbronn ausgestellt.

• DHBW C-Bau
• GGS D-Bau
• AIM I-Bau
• HHN N-Bau

Öffnungszeiten
• Montag – Freitag: 08.00 – 17.00 Uhr

Heilbronn Hugo-Häring-Preis
Bildungscampus Heilbronn | Am Bildungscampus 3 | 74076 Heilbronn
19 Uhr Anmeldung erforderlich!

23
Fr

Preisverleihung
Hugo-Häring-Landespreis 2018
Hugo-Häring-Nachwuchspreis 2018

Der Hugo-Häring-Landespreis ist der bedeutendste und älteste baden-württembergische Architekturpreis, der vom Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg seit 1969 im Abstand von 3 Jahren für vorbildliche Bauwerke in Baden-Württemberg an Bauherren und Architekten für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Zum Auszeichnungsverfahren 2017/2018 wurden 648 Bauten eingereicht, von denen 151 in der ersten Stufe eine Hugo-Häring-Auszeichnung erhielten. In der zweiten Stufen wurden daraus 7 Bauwerke für den Hugo-Häring-Landespreis ausgewählt. Die Preisverleihung findet in der Aula am Bildungscampus Heilbronn statt. Schirmherr des Hugo-Häring-Landespreises 2018 ist Ministerpräsident Kretschmann.
Das Grußwort der Landesregierung spricht Dr. Gisela Splett, Staatssekretärin im Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg. Die Festrede hält Herwig Spiegl von AllesWirdGut Architektur, Wien, der auch Mitglied der Jury war. Ebenfalls verliehen wird der Hugo-Häring-Nachwuchspreis 2018 zum Thema Das Herz der Stadt, zu dem Studierende an baden-württembergischen Architekturfakultäten Studien-
arbeiten einreichen konnten.

• Eintritt frei

Anmeldung
info@bda-bawue.de

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Königssaal | 69117 Heidelberg
19 Uhr

27
Di

Ulla Hell
Plasma Studio
London | Beijing | Bozen
Plasma studio – from Global to Local

© Alex Filz

Strata Hotel, Sexten | © Cristobal Palma

Der Begriff Plasma wird als vierter Materiezustand bezeichnet und steht zugleich für einen rezeptiven Schaffungsprozess, die Einbeziehung von dynamischen Faktoren, aber auch ganz einfach für das Arbeiten als Gruppe ohne übergeordnete Hierarchie. Plasma studio wurde 1999 in London gegründet und hat mittlerweile Büros in Peking, Hongkong und Sexten (Südtirol / Italien). So unterschiedlich wie die Standorte ist auch die Herkunft der Partner. Eva Castro ist Argentinierin, Holger Kehne Deutscher, Ulla Hell stammt aus Südtirol und Chuang Wang aus China. Realisiert werden Design Objekte bis hin zu Masterplänen, von zeitgemäßen Nachverdichtungen im dörflichen Mehrfamilienhausbestand in Südtirol bis hin zu großmaßstäblichen Themenpavillons in China.

Links:

Karlsruhe Montagsreihe am Mittwoch
Bildungscampus Heilbronn | Am Bildungscampus 3 | 74076 Heilbronn
19 Uhr

28
Mi

Programmänderung:
Thomas Willemeit, Graft, Berlin
(statt Anne Kaestle, Duplex, Zürich )

Thomas Willemeit, Foto: Pablo Castagnola

Achtung, Programmänderung

Anne Kaestle ist leider erkrankt. Stattdessen Vortrag von Thomas Willemeit, Graft, Berlin.

In ihrem Vortrag wird Anne Kaestle einen Blick zurück auf die aufregenden Jahre seit der Bürogründung im Jahr 2007 werfen. Aufsehen erregte das Büro durch das genossenschaftliche Wohnprojekt Mehr als Wohnen in Zürich, das mittlerweile ein wichtiges Referenzprojekt in der Diskussion um neues städtisches Wohnen geworden ist. Duplex hat hier vom Städtebau bis zum Detail Konzepte umsetzen können, die eine eigenständige Antwort auf Fragen liefern, die weit über Zürich hinaus diskutiert werden.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K1 | Keplerstr. 11 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

28
Mi

Muck Petzet
Muck Petzet Architekten
München | Berlin

© Gerhart Kellermann

Links:

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 2 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

29
Do

Ernst J. Fuchs
Beyond Facts and Fiction

Seebad Kaltern | © Lukas Schaller

Audiolounge | © Lukas Schaller

Marie-Therese Harnoncourt und Ernst J. Fuchs haben the next ENTERprise Architects im Jahr 2000 gegründet. Die endlosen Möglichkeiten Raum zu denken und Raum in einen gesellschaftlichen Diskurs zu stellen, ist Thema des Vortrages. Für uns gibt es keine ideale Architektur. Wir sprechen über Raumqualitäten und deren Möglichkeiten der Raumeroberung. So bedeutet Architektur für uns das Denken in zukünftigen Szenarien. Wir sind der Meinung, dass der Raum erst in der Benützung seine Funktion findet und schaffen Räume, die erobert werden wollen. Diese Denkweise eröffnet einen Diskurs, indem wir dem nicht planbaren bzw. nicht definierbaren Ereignis Bedeutung geben.

Links:

Stuttgart Ausstellung
ifa Galerie Stuttgart | Charlottenplatz | 70173 Stuttgart

13
10
bis17
01

Studio Mumbai architects
Zwischen Sonne und Mond

Bijoy Jain - Foto: Rodolphe Escher

Saath Rasta | Büro/Werkstatt in Mumbai | © Srijaya Anumolu

Palmyra House, Nandgaon, 2007 Foto: Studio Mumbai

Studio Mumbai hat ein architektonisches Oeuvre geschaffen, in dem sich Tradition und Zeitgenossenschaft kongenial verbinden. Lokale Ressourcen, Materialien und traditionelles indisches Handwerk bilden die Grundlage für die Architektur von Studio Mumbai. In der Ausstellung wird neben der Vorstellung ausgewählter Bauten den Arbeitsprozessen großer Raum eingeräumt: Zahlreiche Modelle, Materialproben, Farbmuster, Werkzeuge und Prototypen erzählen Geschichten von der Bedeutung des Handwerks für eine herausragende und ungemein sinnliche Architektur. Eine Ausstellung von arc en rêve centre d’architecture in Bordeaux.

Links:

Stuttgart Ausstellung
Architekturgalerie am Weißenhof e.V. | Am Weißenhof 30 | 70191 Stuttgart

26
10
bis07
01

Gib alles!
Architekturwettbewerbe im
Dialog der Generationen

Foto: Markus Guhl für wulf architekten

Studio PEZ

DZNE Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Bonn - Foto: Steffen Vogt für wulf architekten

Busan Opera House

Die gemeinsame Ausstellung des Stuttgarter Büros wulf architekten mit dem in Basel und Tel Aviv arbeitenden Studio PEZ präsentiert eine Momentaufnahme der Wettbewerbsszene. Dabei werden die von den Büros bearbeiteten Wettbewerbe vor allem als spannungsreiches Experimentierfeld verstanden: Nicht zuletzt, um Dinge auszuprobieren, die ganz bewusst mit dem Risiko der Irrwege und Sackgassen einhergehen. Trial und Error bedeutet für ihre Wettbewerbsbeiträge nicht die Gefahr des Scheiterns, sondern vielmehr das Potenzial, aus Fehlern zu lernen und neue Grenzen auszuloten. Dazu sind jedoch große Motivation und die Fähigkeit zur Selbstkritik gefordert: Sowohl vom älteren, seit 30 Jahren bestehenden, etablierten Studio PEZ Busan Opera House Stuttgarter Büro als auch von den Vertretern der jungen Generation, deren gemeinsamer Weg vor 5 Jahren begann. Dialogisch vermittelt die Ausstellung wie unterschiedlich die Startbedingungen der beiden Büros sind und wie sie trotz der vielen Gegensätze im Ausarbeiten der Wettbewerbe mit der Qualität des Entwerfens ein großes gemeinsames Ziel verfolgen. von den Vertretern der jungen Generation, deren gemeinsamer Weg vor fünf Jahren begann. Dialogisch vermittelt die Ausstellung wie unterschiedlich die Startbedingungen der beiden Büros sind und wie sie trotz der vielen Gegensätze im Ausarbeiten der Wettbewerbe mit der Qualität des Entwerfens ein großes gemeinsames Ziel verfolgen.

Links:

Aalen Preisverleihung Hugo-Häring-Auszeichnung
Landratsamt Ostalbkreis | Aalen
19 Uhr

02
Do

Preisverleihung Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Ostwürttemberg
Festvortrag: Prof. Dipl.-Ing. Uli Seher
Die Antwort des (ein)gebildeten Architekten im globalen Zeitalter

Zur Hugo-Häring-Auszeichnungsverfahren 2017 des BDA
Ostwürttemberg wurden 27 Bauten eingereicht, sechs davon
erhalten eine Hugo-Auszeichnung.

 

Der Festredner Uli Seher ist in Stuttgart geboren und erlangt
nach seinem Architekturstudium in Australien, Deutschland
und Frankreich 1994 ein Doppeldiplom an der Technischen
Universität Stuttgart und der Ecole Nationale Supérieure
d’Architecture Paris la Seine. 1996 gründet er das deutschfranzösische
Kollektiv Dynamic Network Architects und
eröffnet die französische Tochter BRS in Paris. Uli Seher
baut Verwaltungs- und Forschungsgebäude, setzt sich für
soziale programmatische und generationelle Durchmischung
im Wohnbau ein und renoviert momentan gemeinsam
mit David Chipperfield Architects einen administrativen
Gebäudekomplex aus den 50er Jahren. 2016 gründet er
das Stadtplanungsbüro made-in als Plattform politischer,
technischer und gesellschaftlicher Entscheidungsträger
des jeweiligen Territoriums, um zielorientierte Änderungen
zu erlangen. Stark engagiert, die Lebensqualitäten in Metropolen
zu verbessern, wurde er von der Metropole Paris –
Le Havre ausgewählt, um das Wohnen auf dem Wasser zu
entwickeln. Uli Seher ist Professor für Entwerfen an der Ecole
nationale supérieure d’architecture de Toulouse. Beauftragt
mit verschiedenen Forschungsaufträgen unterrichtet er seit
2014 ebenfalls an der Lauréat University in Recife.

Aalen Ausstellung Hugo-Häring-Auszeichnung
Landratsamt Ostalbkreis | Aalen

03
11
bis17
11

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Ostwürttemberg

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht. In der Ausstellung sind alle eingereichten Bauten der Kreisgruppe Ostwürttemberg zu sehen.

Stuttgart
Kath. Kirche St. Maria | Tübinger Str. 36 | 70178 Stuttgart
20 Uhr

06
Mo

AN:STOSS
Eröffnung Architekturnovember

Grandioser Auftakt zum ARCHITEKTURNOVEMBER mit
Musik, Getränken und Lichtspielen in sakraler Atmosphäre.
Mitt en drin: Gespräch bei Brot und Wein,

moderiert von Petra Stephan und Uwe Bresan, AIT.

Stuttgarter Schulen: Architektur zwischen Pietismus und Passion

 

mit

Fritz Auer,

Arno Lederer,

Tobias Wulf,

Alexander Brenner

Peter Ippolito.

Größter gemeinsamer Nenner:

Mehr Architekturqualität

Heilbronn Ausstellung Hugo-Häring-Auszeichnung
Duale Hochschule BW Heilbronn | Bildungscampus 4 – Geb. C | 74076 Heilbronn

06
11
bis01
12

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Heilbronn-Franken

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht. In der Ausstellung sind alle eingereichten Bauten der Kreisgruppe Heilbronn-Franken zu sehen.

Stuttgart WECHSELRAUM Ausstellung
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart

07
11
bis27
11

Ausgezeichnet Wohnen - Kleine Hugos 2017

Grafik: ippolitz fleitz group

Das Wohnhaus stirbt nicht aus – der Archetyp jeder Architektur. 19 herausragende Wohnhäuser, die mit einer Hugo-Häring-Auszeichnung 2017 des Bundes Deutscher Architekten BDA Baden Württemberg prämiert wurden, werden während des BDA Architekturnovembers im BDA WECHSELRAUM ausgestellt. Dass der Traum von den eigenen vier Wänden noch lange nicht ausgeträumt ist, zeigen die kleinen und großen, introvertierten und extravertierten, strengen und dynamischen Einfamilienhäuser, die die Bauherren zusammen mit ihren Architekten in einem sehr persönlichen Austauschprozess realisiert haben.

Links:

Karlsruhe Mittwochsreihe
Hochschule Karlsruhe | Moltkestr. 30 | 76133 Karlsruhe
19 Uhr

08
Mi

Barbara Buser
Baubüro in situ AG | Basel
In situ

In situ bedeutet vor Ort. Die Spezialgebiete des Baubürost in
Basel sind Umnutzungen, Energiesanierungen, temporäre
Bauten, Renovationen, Um- und Anbauten sowie spezielle
Neubauten. Wenn möglich arbeiten die Mitarbeiter vor Ort,
indem sie eine Filiale aufbauen oder ihren Bauwagen aufstellen.
Zusammen mit der denkstatt sàrl entstehen Projekte
wie das Gundelfinger Feld in Basel oder das Hanro Areal in
Liestal.
• Studium der Architektur an der ETH Zürich
• Projekte im Sudan und Tansania
• 1995 Gründung des Vereins Bauteilbörse
• 1996 Gründung von denkstatt sàrl mit Max Honegger
• 1998 Gründung baubüro Mitte später baubüro in situ AG

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

08
Mi

Tom Emerson
6a architects
London

Sto-Stiftung_Tom Emerson_Portrait © Johan Dehlin

Sto-Stiftung_Tom Emerson_Studio Juergen Teller _© Johan Dehlin

Vier Herbstabende, vier Vorträge über internationale Projekte mit klaren Positionen zur zeitgenössischen Architektur. 2006 startete in Stuttgart die November Reihe. Das von der Sto-Stiftung geförderte Format ist auch diesmal mit hochinteressanten Gästen besetzt.

 

Den Anfang macht der Londoner Tom Emerson am 8. November. Mit dem Photography Studio für Juergen Teller hat es sein Büro 6a architects auf die Shortlist für den RIBA Stirling Prize 2017 geschafft. In der Hamburger HafenCity wird das erste Projekt in Deutschland realisiert.

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 2 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

09
Do

Urban (no) design
Prof. Fabienne Hoelzel
Zürich | Stuttgart

Fabienne Hoelzel, Credits: © Samuel Schumacher

Makoko Neighborhood Hotspot, Lagos Credits: © Isi Etomi

Makoko Neighborhood Hotspot, Lagos Credits: © Isi Etomi

Makoko Neighborhood Hotspot, Lagos Credits: © Isi Etomi

Fabienne Hoelzel ist Professorin für Städtebau an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und Gründerin und Direktorin von FABULOUS URBAN, ein Städtebau- und Planungsbüro für weniger entwickelte Regionen, das einen forschungsgeleiteten Entwurfsansatz verfolgt. Zuvor leitete sie das Städtebau- und Planungsteam der Stadtentwicklungs- und Wohnbaubehörde São Paulo, Brasilien, welche für das städtische Slumaufwertungs-programm zuständig und 2012 mit dem UN Habitat Scroll of Honor ausgezeichnet wurde. FABULOUS URBAN ist derzeit in eine Reihe von Slum-Aufwertungsprojekten in Lagos (Nigeria) involviert, in Zusammenarbeit mit lokalen Anwohner- und Menschenrechtsorganisationen. Der Vortrag wird sich um ihre Arbeit in Nigeria und Brasilien drehen.

Links:

Karlsruhe Ausstellung
Architekturschaufenster Karlsruhe | Waldstr. 8 | 76133 Karlsruhe

09
11
bis22
11

Eames by Vitra

Charles und Ray Eames zählen zu den bedeutendsten Designern des 20. Jahrhundert. Mit ihren Möbeln, Filmen, Büchern, Ausstellungen und Medieninstallationen beeinflussten sie Generationen von Gestaltern und Designer und prägen auch heute noch unsere Alltagskultur. Im Mittelpunkt der Ausstellung, im Architekturschaufenster in Karlsruhe, stehen die wichtigsten Möbel von Charles und Ray Eames. Sie beleuchtet den designgeschichtlichen Hintergrund sowie die konstruktiven Besonderheiten der Exponate. Vom 09.11. bis zum 22.11.2017 präsentiert Vitra und Burger Inneneinrichtung im Architekturschaufenster in Karlsruhe die Sonderausstellung. Zur Eröffnung am Dienstag den 12.11.2017 wird der Buchautor und Design Kurator Mathias Remmele mit seinem Vortrag über Ray & Charles Eames in die Ausstellung einführen.

Links:

Stuttgart BDA WECHSELGESPRÄCH
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

13
Mo

43. BDA WECHSELGESPRÄCH
RESPEKT – Denkmal oder Bausünde?

Noch immer gelten Kirche, Schloss und Fachwerkhaus als Inbegriff des Baudenkmals. Doch wie steht es mit Großwohnsiedlungen, Einkaufszentren oder Campus-Unis? Die 1960er- und 70er-Jahre waren eine Zeit des gesellschaftlichen Aufbruchs. Das Alte wurde über Bord geworfen, in den Städten war wieder Geld da, um Baulücken zu schließen. Frischer Wind war die Philosophie hinter den Bauten der
damaligen Zeit, der Glaube an Fortschritt und Aufstiegsmöglichkeiten für Alle. Heute bleiben diese Bauten ein schwieriges Erbe: oft zu groß, schwer zu nutzen und in schlechtem Zustand. So droht die Architektur einer ganzen Generation zu verschwinden, bevor sich die Gesellschaft ihrer potenziellen historischen oder künstlerischen Bedeutung bewusst werden konnte. Die Debatten um Erhalt, Instandsetzung, Anpassung oder Abriss bedürfen einer systematischen Auseinandersetzung.
Welche Werte und Wahrnehmungen knüpfen sich an die Architektur der späten Moderne? Sind Betonriesen überhaupt erhaltenswert? Mit welchen Begründungen und Strategien gelangen Bauten dieser Zeit auf die Denkmallisten?

 

Gesprächteilnehmer:
Prof. Johannes Kister, kister scheithauer gross
Köln Dietrich Lohmann, LOST Architekten, Basel
Prof. Dr. Claus Wolf, Landesamt Denkmalpflege, Esslingen
Moderation: Burkhard Fröhlich, Chefredakteur DBZ
Deutsche Bauzeitschrift, Gütersloh

Links:

Waldshut-Tiengen Architektur Apéro
Volksbank Hochrhein | Bismarckstr. 29 | 79761 Waldshut-Tiengen
19 Uhr

14
Di

Lukas Gäbele
Gäbele & Raufer Architekten BDA
Donaueschingen

Lukas Gäbele

Bärenareal Donaueschingen, Credits Bernhard Strauss Fotografie

Lukas Gäbele, Schreiner. Architektestudium in Dessau, Würzburg, Konstanz. Ab 1999 tätig als Architekt in Basel bei Larghi Architekten und Arge Christ & Gantenbein/Proplaning AG hier verantwortlich für das Musee National Suisse. 2008 Gründung gäbele & raufer Architekten mit Tanja Raufer in Salenstein CH. Seit 2011 ist er Mitglied im Bund Deutscher Architekten BDA und seit 2014 gäbele & raufer . architekten.
BDA PartG mbB in Donaueschingen.

Links:

Tübingen Architektur Heute
Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t.

14
Di

Anupama Kundoo
Auroville, Indien | Madrid, Spanien
Building Knowledge

Anupama Kundoo

Full Fill Home, Venedig Architektur Biennale 2016 ©-Javier-Callejas.jpg

Materialforschung und experimentelle Praxis sind die beiden Schwerpunkte ihrer Arbeit. Ihr Büro gründete sie 1993 in Indien und lehrt heute an der Universität Madrid, wo sie sich dem Thema erschwinglicher Wohnraum widmet. Die soziale Verantwortung in der Architektur lässt sie nach alternativen Lösungen suchen, bei denen mehr menschliche Ressourcen, wie Kenntnisse und Einfallsreichtum genutzt werden sollen, um natürliche Ressourcen einzusparen und um deutlich weniger Material einzusetzen. Einen innovativen Zugang zur Architektur und Hands-on Experimente fordert sie bereits für das Architekturstudium und zeigte dies beispielhaft mit ihrem Full Fill Home aus Ferrocement auf der Architektur Biennale in Venedig 2016, einem Prototyp für Wohnraum, der global nachhaltig als auch sozial-ökonomisch vertretbar ist.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

15
Mi

Annette Gigon
Gigon | Guyer Architekten
Zürich

Sto-Stiftung_Annette Gigon_Portrait © Christian Scholz, Zürich

Sto-Stiftung_Annette Gigon_Kunst-Depot © Heinrich Helfenstein.jpg

Die Schweizerin Annette Gigon ist am 15. November zu Gast.
Das Büro Gigon / Guyer ist für Museumsbauten international
bekannt. Auf ihrem Reißbrett entstand mit dem Prime Tower
in Zürich zudem das höchste Gebäude des Landes.

Links:

Konstanz Ausstellung Hugo-Häring-Auszeichnung
HTWG Konstanz | Alfred-Wachtel-Str. 8 | 78462 Konstanz

15
11
bis29
11

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Bodensee

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht. In der Ausstellung sind alle eingereichten Bauten der Kreisgruppe Bodensee zu sehen.

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 2 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

16
Do

Wechselspiele
Prof. Christian Kern
München | Wien

Christian Kern

Credits: © Florian Rist

Christian Kern ist Mitbegründer von BLAUWERK Architekten aus München. Er lehrt und forscht am Institut für Kunst und Gestaltung, TU Wien. Forschungsschwerpunkt ist die Integration digitaler und physischer Designmethoden.
Wie können unterschiedliche Entwurfswerkzeuge im Designprozess integriert werden und wie ist ihr Einfluss auf die Form? Am Beispiel von Forschung und Lehre werden exemplarische Prozesse und Ergebnisse vorgestellt.

Links:

Tübingen Preisverleihung Hugo-Häring-Auszeichnung
Ehemaliges Landratsamt Tübingen | Dobelstr. 21 | 72074 Tübingen
19 Uhr

17
Fr

Preisverleihung Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Neckar-Alb
Festvortrag: Prof. Dr. Ernst Seidl
Baurecycling, Formen und Funktionen konstruktiver Destruktion

Die Hugo-Häring-Auszeichnung ist die erste Stufe des Auswahlverfahrens zum Hugo-Häring-Landespreis 2018, dem bedeutendsten baden-württembergischen Architekturpreis. 56 Arbeiten wurden aus dem Kreis Neckar-Alb eingereicht und von einer namhaften Jury vor Ort in Augenschein genommen.

Zur Preisverleihung werden die prämierten Arbeiten vorgestellt und dem Bauherren und seinem Architekten die Urkunden verliehen.

Prof. Dr. Ernst Seidl haben wir für den Festvortrag gewonnen. Seit Oktober 2008 ist Ernst Seidl Direktor des Museums der Universität Tübingen MUT und lehrt darüber hinaus Kunstgeschichte an der Universität Tübingen.

Vom 18.11.–19.11.2017 können im Rahmen
der Ausstellung im ehemaligen Landratsamt/ Kunstamt alle eingereichten Arbeiten gesehen werden.

Stuttgart Ausstellung
Ehemalige Lotte | Willy-Brandt-Str. 18 | 70173 Stuttgart

17
11
bis03
12

Rundumschlag No.1
Plakatausstellung | Architektur
Vorträge und Diskussionen

Architektur ist ein kontroverses Thema in Stuttgart: Andere Städte sind berühmt für ihre Bauten, Stuttgart ist berühmt für seine Baustellen. Ab Mitte November findet im ehemaligen Projektraum Lotte und an der umliegenden Stuttgart-21-Baustelle die Veranstaltung Rundumschlag statt, welche Gestaltung im öffentlichen Raum anhand von Plakaten zum Thema Architektur zeigt. Für die Baustellen- Ausstellung werden Plakate gezeigt, die handwerklich oder inhaltlich besonders schlau, beispielhaft oder neuartig mit dem Thema Architektur, Stadtgestaltung oder Stadtentwicklung umgehen. Die zweiwöchige Ausstellung wird von Vorträgen und Diskussionen begleitet, die in Zusammenarbeit mit den Verein Stadtlücken entstehen. Die Architekturplakatausstellung beginnt am 17.11.2017 im ehemaligen Projektraum Lotte und an den umliegenden S21-Bauzäunen. Gezeigt werden Plakate von renommierten deutschen und internationalen Gestaltern. Mit Musik, Sekt und Scheinwerfern.

 

 

Tübingen Ausstellung Hugo-Häring-Auszeichnung
Ehemaliges Landratsamt Tübingen | Dobelstr. 21 | 72074 Tübingen

18
11
bis19
11

Hugo-Häring-Auszeichnung 2017
BDA Neckar / Alb

Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste baden-württembergische Architekturpreis, der seit 1969 in dreijährigem Rhythmus an Architekten und Bauherren für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Der Preis ist zweistufig, in der ersten Stufe werden die Hugo-Häring-Auszeichnungen (Kleine Hugos) in den 15 baden-württembergischen Kreisgruppen vergeben, die damit für die zweite Stufe nominiert sind. Im Folgejahr werden aus den nominierten Bauten die Hugo-Häring-Landespreise (Große Hugos) ausgewählt. Zum Auszeichnungsverfahren 2017 wurden mehr als 650 Bauten in Baden-Württemberg eingereicht. In der Ausstellung sind alle eingereichten Bauten der Kreisgruppe Neckar-Alb zu sehen.

Stuttgart
Veranstaltungszentrum Schützinger Handelsvertretung | Eichwiesenstr. 6 70567 Stuttgart
18.30 Uhr

20
Mo

Digitales Bauen –Wie Digital wird die Zukunft ?
Dr. Alexander Rieck und
Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender

Credits L.A.V.A

Wie digital wird die Zukunft? lautet der Titel der Veranstaltung von JUNG zum Architekturnovember des BDA Baden-Württemberg.
Die Nutzung digitaler Methoden und Technologien im Bauprozess gewährleistet Kostentransparenz, Effizienz und Termintreue. Digitale Tools und virtuelle Bauwerksmodelle wie BIM ermöglichen einen transparenten Austausch aller relevanten Daten und schaffen eine synchronisierte Basis für alle am Bauprojekt Beteiligten.

Impulsvortrag Dr. Alexander Rieck (LAVA), im Anschluss
Diskussion mit dem BDA Landesvorsitzenden Alexander Vohl

Tübingen Architektur Heute
Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20 Uhr c.t.

21
Di

Fabienne Hoelzel
Zürich | Stuttgart
Together! Kollaborative Strategien im Städtebau

Fabienne Hoelzel © Marco Sieber.jpg

Als Architektin und Stadtplanerin arbeitet Fabienne Hoelzel für Entwicklungs- und Schwellenländer, im Spannungsfeld zwischen Politik, Gesellschaft, Ökologie und Wirtschaft. Mit ihrem Stadtplanungsbüro FABULOUS URBAN hat sie einen Entwicklungsplan für die informelle Siedlung Makoko in Lagos erarbeitet. Mit intensiver Beteiligung der Bewohner entstand dort der Neighbourhood Hot Spot, der den Menschen und vor allem Frauen ganz neue Perspektiven eröffnet. Nach dem Studium an der ETH Zürich, Mitarbeit im Studio Herzog & de Meuron, Forschung am Lehrstuhl für Städtebau unter Kees Christianse und Stadtentwicklungsarbeit in São Paulo gründete sie 2013 ihr eigenes Büro für Stadtplanung in Zürich. Seit diesem Jahr hält sie den Lehrstuhl für Entwerfen und Städtebau an der Akademie der Künste in Stuttgart.

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Hochschule Biberach | Karlstr. 9 – 11 | 88400 Biberach an der Riß
19 Uhr

22
Mi

Rainer Hofmann
bogevischs büro | München
Gemeinschaftsförderndes Wohnen und Planungsstrategien

Der Raum zwischen der zu planenden Nutzfläche und der öffentlichen Erschliessung ist mehr wert als die Nutzfläche selbst. Wo private Flächen und öffentliche Flächen aneinandertreffen/aufeinandertreffen, entsteht ein Potential der Entfaltung/Aneignung. Mit zunehmender Beteiligung Dritter am Planungsprozess geht ein Verlust an Planungsautonomie einher. Planungstrategien zum Umgang mit oben.

Nach dem Diplom an der TU München 1993 und der Erlangung des Master Degree an der Iowa State University 1995 arbeitete Rainer Hofmann von 1995 –2000 in verschiedenen renommierten Büros in London (u.a. Sauerbruch Hutton und Horden Cherry Lee Architects) und lehrte u.a. an der AA und der Bartlett School of Architects. Seit 1996 ist er gemeinsam mit Ritz Ritzer Geschäftsführer von bogevischs buero in München.

Links:

Karlsruhe Mittwochsreihe
Hochschule Karlsruhe | Moltkestr. 30 | 76133 Karlsruhe
19 Uhr

22
Mi

Dan Schürch
Duplex Architekten | Zürich
Konsistente Diversität

In den letzten Jahren wurde Zürich zum Wohnlabor. Nicht zuletzt dank der vielen Wohnbaugenossenschaften und der Bestrebungen der Stadt Zürich konnten unterschiedlichste Wohnformen realisiert werden, welche neue Maßstäbe setzen. Über den Architekturwettbewerb gelang es eine Vielfalt an Ideen im Wohnungsgrundriss aber auch im städtebaulichen Maßstab zu realisieren. Die gesellschaftliche Verantwortung der Architektur geht einher mit der Notwendigkeit zur Verdichtung der Städte und den damit zusammenhängenden sozialen Problematiken, aber auch mit der Diskussion um Nachhaltigkeit und Energiewende. Im Fokus stehen dabei Formen des Zusammenlebens und des Miteinanders statt nur die Erstellung von qualitativ hochstehenden Wohnungen.
• Lehre als Hochbauzeichner
• Architekturstudium an der ZHAW Winterthur
• Praktikum bei DRFTWD Amsterdam
• Mitarbeit bei Meili, Peter Architekten Zürich
• Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei
Prof. Markus Peter im
Bereich Konstruktion und Entwurf an der ETH Zürich
• 2007 Gründung DUPLEX Architekten Zürich
mit Anne Kaestle
• 2012 Gründung Niederlassung Düsseldorf
• 2013 Gründung Niederlassung Hamburg

Links:

Stuttgart Ausstellung
ifa Galerie Stuttgart | Charlottenplatz | 70173 Stuttgart
19 Uhr

23
Do

Brinda Somaya
Mumbai | Indien
India: My Architectural Canvas

Brinda Somaya

Über vier Jahrzehnte lang führte Brinda Somaya Architektur, ihre Erhaltung und gesellschaftliche Bedeutung in vielfältigen architektonischen und städteplanerischen Projekten zusammen. Dass Fortschritt und Geschichte nicht widersprüchlich sein müssen beweisen ihre Projekte von der Campus-Planung und Revitalisierung eines erdbebenzerstörten Dorfes bis hin zur Restaurierung einer Kathedrale aus dem 18. Jahrhundert. Auch öffentliche Räume revitalisiert oder erfindet sie neu: als Parks, Bürgersteige und Marktplätze. In englischer Sprache. Brinda Somaya ist Architektin, Konservatorin und Denkmalpflegerin. 1978 gründete sie ihre Firma ÑSomaya and Kalappa Consultantsì in Mumbai, Indien.  Generalsanierung Institute of Management von Louis Kahn Firma Somaya and Kalappa Consultants in Mumbai, Indien.

Links:

Konstanz Mehr als... HTWG Konstanz
HTWG Konstanz | Alfred-Wachtel-Str. 8 | 78462 Konstanz
19 Uhr

23
Do

Chitra Vishwanath
Biome Environmental Solutions
Bangalore | Indien

Chitra_by Joginder Singh

Tastaturen

Vivek-Muthuramalingam

Werkbericht im Rahmen der internationalen Woche der Studiengänge Architektur
• Principal architect & managing director
• Nigerian national diploma
• Bachelor of architecture, CEPT Ahmedabad
• 1990 – 2008, Founder Chitra Vishwanath architects
• Advisor to kilikili (www.kilikili.org)
• Co-ordinator in:ch – an indo-swiss
sustainability education initiative

Links:

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstr. 2 | 70174 Stuttgart
17.30 Uhr

23
Do

Tiny Houses
Van Bo Le-Mentzel
Berlin

Credits: © CC-BY SA Tinyhouse University

Credits: © CC-BY SA Tinyhouse University

Wie müssen die Wohnungen der Zukunft aussehen? Gemeinsam mit Menschen, die wohnungslos sind und mit Menschen, die in Flüchtlingsunterkünften wohnen, hat Architekt Le-Mentzel Wohngrundrisse entwickelt, die die Vorzüge einer WG (Clusterwohnung) mit den Erfahrungen aus der Tiny House Bewegung verknüpft. Hierbei ist das Co-Being House entstanden, welches sich in der Tradition der Typenbauten sieht und inspiriert ist von Le Corbusier, der Wohnungsbauserie 70 von Wilfried Stallknecht (Plattenbau) und dem in São Paulo realisierten El Copan-Wohnhaus von Oscar Niemeyer. Novum: Hier soll die kleinste Wohnung nur 100 Euro Warmmiete kosten. Ohne Subventionen und Förderungen.

Wie das gehen soll und welche Chancen und Gefahren im Megatrend Mikrowohnung stecken, erläutert Le-Mentzel im Architekturnovember.

Links:

Freiburg i.B. Architekturforum Freiburg e. V.
Konzerthaus Freiburg | Konrad-Adenauer-Platz 1 | 79098 Freiburg i.B.
19 Uhr

23
Do

Kees Christiaanse
KCAP Architects & Planners | Rotterdam
Transformation, das Großprojekt

KCAP_Kees-Christiaanse-c-Markus-Bertschi_Christiaanse1164

KCAP_Jurong-Lake-District-Singapur-c-KCAP-SAA-Arup-S333-Lekker

Kees Christiaanse, Gründer des 1989 in Rotterdam gegründeten Büros KCAP, berichtet über komplexe und hochverdichtete internationale Großprojekte, die aufgrund ihrer langen Realisierungszeiträume nach einer strategischen Herangehensweise verlangen. Die stufenweise Entwicklung, Flexibilität und Anpassbarkeit an den Kontext muss ständig überwacht werden, damit eine erfolgreiche Umsetzung gewährleistet werden kann.

Links:

Stuttgart WECHSELRAUM Ausstellung
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

27
Mo

Finissage: Ausgezeichnet Wohnen –
Kleine Hugos 2017
Vortrag: Titus Alexander Bernhard | Augsburg

Titus Bernhard

Seit 1995 ist Titus Bernhard mit spektakulären Architekturprojekten national und international tätig. Die Reduktion auf das Wesentliche und eine minimalistische Architektursprache zeichnen alle Arbeiten des Büros aus, verbunden mit höchsten Ansprüchen an handwerkliche und ästhetische Qualitäten. Seine Architektur entwickelt sich aus der Klassischen Moderne hin zu einer eigenständigen phänomenologischen Architektursprache. Haus 9 × 9 erregte weit über die Architektur hinaus große Aufmerksamkeit, ebenso wie unlängst Haus M und Haus 11 × 11. Ausgezeichnet u.a. mit der Erich-Schelling-Medaille 2006, dem BDA Preis Bayern 2006 best architects awards 2007, 2009, 2010, 2012 Ausstellungen bei AEDES in Berlin, 2004 und 2013, Architekturgalerie München und der galerie d’architecture in Paris sowie der zweimaligen Teilnahme an der Biennale in Venedig, gehört Titus Bernhard zur jungen Avantgarde in Deutschland.

Geboren 1963 in Augsburg, Humanistisches Gymnasium in Kiel, Architekturstudium an der TU Braunschweig, am Politecnico di Mailand und Gaststudent an der Cooper Union und der Columbia University/New York, Diplom 1991, Mitarbeit u.a. im Büro PSP, Braunschweig, Richard Meier & Partners, New York, Giorgio Grassi, Milano und Bohn & Bohn Architekten, München. Von 2005 –2007 war er Gastprofessor für Entwurf und Konstruktion an der HTWG Konstanz.

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche
Hochschule Biberach | Karlstr. 9 – 11 | 88400 Biberach an der Riß
19 Uhr

28
Di

Armando Ruinelli
Ruinelli Associati Ag | Soglio
Dorfbauliche Erneuerung im ländlichen Raum

Ruinelli_cahn stamp

Ruinelli_cahn stamp

Zwischen 1970 und 1977 absolviert Armando Ruinelli eine Zeichnerlehre und arbeitet daraufhin als Zeichner in Zürich. Als Autodidakt gründet er 1982 sein eigenes Büro in Soglio. 1996 folgt die Eintragung im Schweizerischen Register A der Architekten und 2006 die Aufnahmen in den Bund Schweizer Architekten BSA. Zu seinen wichtigsten Werken zählen u.a. die Turn- und Mehrzweckhalle in Bondo, ein Atelierhaus in Soglio, ein Wohnhaus mit Foto-Atelier in Soglio, Umnutzung einer Scheune in Soglio, mehrere Neu-, Umbauten und Restaurierungen, Interventionen im Hotel Waldhaus Sils. Weitere Projekte sind in Bearbeitung: Darunter u.a. das Parkhaus Soglio (Wettbewerb 1.Preis), die Gewerbezone Sils i.E. (Wettbewerb 1.Preis), eine Hotelerweiterung in Sils, ein Atelierhaus in Mecklenburg-Vorpommern, ein Atelier und Kunstlager in Stampa, sowie eine Wohnsiedlung auf der Insel Reichenau. Neben seiner Tätigkeit als Architekt engagiert sich Armando Ruinelli auch in anderen Bereichen der Architektur, darunter eine Gastprofessur im Jahr 2008 an der fh Biberach, mit einem Lehrauftrag zwischen 2011 und 2012 an der fh Kaiserslautern. 2015 übernimmt er die Leitung CAS Certificate of Advanced Studies an der HTW Chur und ist darüber hinaus Mitglied des Landesbeirat Baukultur+Landschaft der autonomen Provinz Bozen, Italien und des Gestaltungsbeirats des Landes Tirol, Österreich. Zwischen 1970 und 1977 absolviert Armando Ruinelli eine Zeichnerlehre und arbeitet daraufhin als Zeichner in Zürich.

Als Autodidakt gründet er 1982 sein eigenes Büro in Soglio. 1996 folgt die Eintragung im Schweizerischen Register A der Architekten und 2006 die Aufnahmen in den Bund Schweizer Architekten BSA. Zu seinen wichtigsten Werken zählen u.a. die Turn- und Mehrzweckhalle in Bondo, ein Atelierhaus in Soglio, ein Wohnhaus mit Foto-Atelier in Soglio, Umnutzung einer Scheune in Soglio, mehrere Neu-, Umbauten und Restaurierungen, Interventionen im Hotel Waldhaus Sils. Weitere Projekte sind in Bearbeitung: Darunter u.a. das Parkhaus Soglio (Wettbewerb 1.Preis), die Gewerbezone Sils i.E. (Wettbewerb 1.Preis), eine Hotelerweiterung in Sils, ein Atelierhaus in Mecklenburg-Vorpommern, ein Atelier und Kunstlager in Stampa, sowie eine Wohnsiedlung auf der Insel Reichenau. Neben seiner Tätigkeit als Architekt engagiert sich Armando Ruinelli auch in anderen Bereichen der Architektur, darunter eine Gastprofessur im Jahr 2008 an der fh Biberach, mit einem Lehrauftrag zwischen 2011 und 2012 an der fh Kaiserslautern. 2015 übernimmt er die Leitung CAS Certificate of Advanced Studies an der HTW Chur und ist darüber hinaus Mitglied des Landesbeirat Baukultur+Landschaft der autonomen Provinz Bozen, Italien und des Gestaltungsbeirats des Landes Tirol, Österreich.

Links:

Heilbronn Heilbronner Architekturgespräche
Kunsthalle Vogelmann | Allee 28 | 74072 Heilbronn
19 Uhr

29
Mi

Florian Graf
Künstler und Architekt
Basel

Florian Graf

Florian Graf_Extensions (Orkney)

Florian Graf_Follow The Money

Florian-Graf_Ghost-Light-Light-House

Florian Graf hat an der ETH Zürich Architektur studiert. Anschließend absolvierte er ein Kunststudium in England und den USA. Florian Grafs Arbeit setzt sich mit der Beziehung zwischen Mensch und Architektur auseinander. Sein Interesse gilt der psychologischen und emotionalen Wirkung von Räumen auf ihre Benutzer. Intervenierend oder integrierend nimmt er Bezug auf spezifische architektonische oder soziale Situationen und schafft Orte der poetischen Verdichtung, wo die Grenzen zwischen Realität und Vorstellung fließend sind. Florian Graf bedient sich verschiedener Medien wie Skulptur, Modell, Fotocollage, Zeichnung oder Film. Dabei entstehen Ausstellungen und Installationen oder Projekte im öffentlichen Raum.

Links:

Karlsruhe Mittwochsreihe
Hochschule Karlsruhe | Moltkestr. 30 | 76133 Karlsruhe
19 Uhr

29
Mi

Andreas Postner
Architekt | Rankweil
Transfer Wohnraum Vorarlberg

Die Initiative Transfer Wohnraum Vorarlberg, gegründet von Andreas Postner mit Konrad Duelli und Hermann Kaufmann u.a., bietet eine gesamtheitliche Lösung für die fehlenden, bezahlbaren Wohnungen und die große Zahl an Flüchtlingen in der Region Vorarlberg. Die Initiatoren entwarfen verschiedene Typen von Flüchtlingsunterkünften, zeitgleich werden auch günstige Wohnungen für ortsansässige Bewohner gebaut. Kirche und Land unterstützen die Projekte mit Grundstücken und vereinfachten Förderbedingungen. Den Holzbau führen regionale Handwerksfirmen aus. Den Innenausbau können die Flüchtlinge unter fachlicher Begleitung selbst ausführen, was den Austausch von handwerklichen Fertigkeiten und die Kommunikation fördert. Vorgesehen sind auch gemeinsame Gärten.

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19 Uhr

29
Mi

Luyanda Mpahlwa
DesignSpaceAfrica
Cape Town

NovemberReihe_Mpahlwa_Soup-Kitchen

NovemberReihe_Mpahlwa_NIKE-FOOTBALL-SOWETO

Kapstadts bekanntester Architekt, Luyanda Mpahlwa, spricht am 29. November über die Arbeit des DesignSpaceAfrica-Teams. Das muss aus Kosten- und Ressourcengründen meist radikal neu denken und entwickelt – preisgekrönte – Lowcost-Architektur.

Links:

Stuttgart Ausstellung
Architekturgalerie am Weißenhof e.V. | Am Weißenhof 30 | 70191 Stuttgart
19.00 Uhr

20
10
bis04
12

LOCAL HEROES
Das Bild unserer Stadt –
prägende Bauwerke
und Architekten
Eröffnung: Mittwoch, 19. Oktober 2016, 19 Uhr
Öffnungszeiten:
Mi – Fr 14 – 18 Uhr, Sa – So 12 – 18 Uhr

Haus Beck-Erlang, Stuttgart

LOBA-Haus, Stuttgart

Immer wieder sind es einzelne Architektenpersönlichkeiten, die der zeitgenössischen Architektur wichtige Impulse geben oder gar Leitbilder für neue Tendenzen schaffen. In Stuttgart prägten seit Beginn des 20. Jahrhunderts die Architekten der weithin bekannten und beachteten „Stuttgarter Schule“ mit ihren ebenso innovativen wie traditionsbewussten Gebäuden nicht nur das Stadtbild Stuttgarts, sondern als Hochschullehrer auch Generationen von Stuttgarter Architektur-Absolventen. Diese Tradition wurde nach der Wiedergründung der Fakultät nach dem 2. Weltkrieg fortgesetzt und gilt bis heute. Viele dieser Gebäude prägen das Stuttgarter Stadtbild auf eine meist unauffällige Weise und waren in ihrer Zeit architektonisch beispielhaft.

Wie gehen wir mit dem Bestand um, wie beeinflusst uns das Wissen um die Geschichte dieser Gebäude? Die Ausstellung wird diese Gebäude hervorheben, wieder ins Gedächtnis rufen und bekannte, teilweise in Vergessenheit geratene, in jedem Fall jedoch für Stuttgart prägende Architekten zum Thema haben.

Die architekturgalerie am weißenhof wird unterstützt von: Architektenkammer Baden-Württemberg, Beton Marketing Süd GmbH, BDA Bund Deutscher Architekten Baden-Württemberg, Eicher Werkstätten GmbH & Co. KG, ERCO GmbH, Landeshauptstadt Stuttgart, Malerwerkstätten Heinrich Schmid GmbH & Co. KG, daten & druck optiplan kopie + medientechnik GmbH

Links:

Stuttgart WECHSELRAUM Ausstellung
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart

24
10
bis28
11

35 x DIN A6 ≤ 45
Junge Architekturbüros
20 Folien in 6 Minuten
Werkschau der teilnehmenden Büros
Vernissage: Montag, 24. Oktober 2015, 19 Uhr
Öffnungszeiten:
Di – Fr 10 – 13 Uhr und 15 – 18 Uhr; Sa-So 11 – 17 Uhr
1. November, Allerheiligen, geschlossen

Ausgewählte junge Architekturbüros, deren Inhaber nicht älter als 45 Jahre sind, zeigen eine Auswahl ihrer Projekte auf 35 Postkarten. Mit dabei sind unter anderen Architekturbüros Yonder, REICHEL SCHLAIER, Studio umschichten, MoRe, Birk Heilmeyer und Frenzel, Studio LTA, Steimle Architekten, von M, SOMAA., Seyfried & Psiuk Architekten und COASToffice sowie weitere interessante Büros einer neuen Generation von Architekten aus Baden-Württemberg.

 

Studio LTA www.studiolta.de

umschichten www.umschichten.de

Yonder www.studioyonder.de

Birk Heilmeyer und Frenzel www.bhundf.com

Steimle Architekten www.steimle-architekten.com

ReichelSchlaier www.reichel-schlaier.de

MoRe www.more-arch.de

Daniel Schönle www.hp4.org

Seyfried & Psiuk Architekten www.sparchitekten.de

von M GmbH www.vonm.de

SOOMA.stuttgart www.somaa.de

COASTofficeArchitecture www.coastoffice.de

Danner Yildiz www.dy-architekten.de

raumspielkunst www.raumspielkunst.com

Franke Seiffert Architekten BDA www.frankeseiffert.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stuttgart Auftakt Architekturnovember
Fruchtkasten (Ehemaliges Commerzbank-Gebäude) | Am Fruchtkasten 3 | 70174 Stuttgart
20.00 Uhr Anmeldung erforderlich!

07
Mo

AN:FANG
Eröffnung Architekturnovember
Grand Opening
mit Film, Klang, Kulinarik, Drinks und Statements

Foto: Peter Walser

Foto: Peter Walser

Wozu gute Architektur?

 

Der Architekturnovember wird in der ehemaligen Commerzbank im Herzen von Stuttgart feierlich eröffnet. Die ehemalige Commerzbank erhielt 1972 den großen Hugo-Häring-Preis des Bundes Deutscher Architekten BDA und steht heute unter Denkmalschutz. Der damals hochmoderne Bau wurde durch die diffizile Maßstäblichkeit und Raumbildung zum Vorbild für viele ähnliche stadträumliche Situationen. Somit symbolisiert die ehemalige Commerzbank beispielhaft die „gute Architektur“ ihrer Zeit. Der Bund Deutscher Architekten BDA freut sich mit dem neuen Besitzer auf das Comeback des Bauwerks.

 

Ehemalige Commerzbank, Am Fruchtkasten 3, 70173 Stuttgart

 

Ausgebucht!!!

Tübingen
Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20.00 Uhr

08
Di

Women in Architecture
Reciprocity in Design
Pavitra Sriprakash, Chennai, Indien

Foto: Pavitra Sriprakash

Nursing college in Tamil Nadu, Foto:

Pavitra Sriprakash is an architect and urban designer with a focus
on Sustainability. She is the Chief Designer and Director at The
Global Design Studio of Shilpa Architects which is an acclaimed
design house that draws inspiration from cultural values that
are distinctly rooted in the sub-continent, fusing vernacular
methods with modern design and construction practices. Having
practiced urban design and planning in New York and Chicago,
Pavitra’s work has been India focused since 2008.
She has designed projects across India, and has also delivered
on projects in the United States of America, Norway, Japan,
China and Kuwait as part of SGBL Studio, Shilpa’s International
Urban Design Studio. She is an expert in sustainability and has
completed research in Columbia University on Sustainable Programmatic
Landscapes and the interface between architecture
and landscape design in planning robust urban spaces.
She has a Masters in Architecture and Urban Design from The
Graduate School of Architecture, Planning and Preservation
at Columbia University in New York City and a Bachelor Degree
in Architecture from The School of Architecture and Planning,
Anna University, Chennai. She is currently the head of The
Chennai Chapter of Columbia University’s Alumni Association.
She is an accomplished Bharathyanatyam Dancer & an artist.

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche

19 Uhr

08
Di

Offene Stadt – Wien
Herwig Spiegl
AllesWirdGut, Wien/München

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

09
Mi

Kazuyo Sejima
SANAA
Tokyo

Foto: Kazuyo Sejima

Louvre Lens exterior - Kazuyo Sejima + Ryue Nishizawa _ SANAA, Tim Culbert +Celia Imrey _ IMREY CULBERT, Catherine Mosbach

Kazuyo Sejima erhielt mit ihrem Büro SANAA Architects 2010 den Pritzker-Preis. SANAA’s Gebäude streben nach harmonischen Beziehungen zwischen Architektur und Natur. Klare Formen charakterisieren ihr Werk, Zurückhaltung ihren Stil.

Links:

Stuttgart BDA WECHSELGESPRÄCH
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

14
Mo

37. BDA WECHSELGESPRÄCH
Hochhaus – Attitüde Altitude
Jakob Dunkl, Yi Li, Franz Pesch
Moderation: Thomas Jocher

Foto: Jakob Dunkl

Foto: Franz Pesch

Foto: Thomas Jocher

Foto: Yi Li

In den späten 1970er Jahren gab es an den deutschen Architektur- und Soziologiefakultäten Seminare über die Unwirtlichkeit anonymer Wohnhochhäuser, Großwohnsiedlungen und Trabantenstädte. Als hätte es diese Diskussionen nie gegeben, sind in den Großstädten Wohnhochhäuser in Citylage plötzlich wieder groß im Kommen und werden auf dem Immobilienmarkt zu Höchstpreisen gehandelt. Gelten auf einmal die früheren Vorbehalte nicht mehr? Warum wird ein Bautypus, der bis vor kurzem für billigen Massenwohnungsbau stand, zur neuen Luxusware? Sollen europäische Metropolregionen nun in die Höhe wachsen statt in die Breite? Und wie positionieren wir uns als Architekten inmitten dieser Entwicklung? Ein WECHSELGESPRÄCH zu eben dieser Thematik mit Dipl.-Ing. Jakob Dunkl von querkraft architekten aus Wien, Dr.-Ing. Yi Li aus Trier/Shanghai, Prof. Dr.-Ing. Franz Pesch aus Dortmund/Stuttgart unter der Moderation von Prof. Dr.-Ing.  Thomas Jocher, Universität Stuttgart.

 

Waldshut Architektur Apéro
Volksbank Hochrhein | Bismarckstr. 29 | 79761 Waldshut-Tiengen
19.00 Uhr

14
Mo

Sara Klomps
Zaha Hadid Architects
London

Sara Klomps wird über Ihre Arbeit im Büro Zaha Hadid Architects berichten. Sie studierte in Dortmund und Karlsruhe. 2000 Diplom an der Universität Karlsruhe. Von 1998 bis 1999 und seit 2000 bei Zaha Hadid Architects, seit 2007 Associate Director. Projektarchitektin u.a. beim Phaeno Science Centre in Wolfsburg und beim London Aquatics Centre für die Olympischen Spiele 2012.

 

Links:

Heidelberg Heidelberger Schlossgespräche
Schloss Heidelberg | Schlosshof 1 | 69117 Heidelberg
19.00 Uhr Anmeldung erforderlich!

15
Di

Einheit in der Vielfalt —
Internationale Kulturbauten von GMP Architekten
Meinhard von Gerkan und Volkwin Marg

Foto: Timmo Schreiber

Foto: Timmo Schreiber

Vortrag
Prof. Dr. h.c. mult. Meinhard von Gerkan
Prof. Dr. h.c. Volkwin Marg
Im Anschluss Podiumsdiskussion mit
Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin Kunsthalle Mannheim
Prof. Dr. Falk Jaeger, Publizist und Architekturkritiker, Berlin
Moderation: Wolfgang Riehle, Freier Architekt BDA und Freier Stadtplaner,
Ehrenpräsident der Architektenkammer Baden-Württemberg

 

Anmeldung bis 4.11. erforderlich: petra.burkardt@vbv.bwl.de

 

Stuttgart
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart | Neubau I | Am Weißenhof 1 | 70191 Stuttgart
19.00 Uhr

15
Di

Porös
Uwe Schröder
Bonn

Foto: Uwe Schröder

Galerie- und Atelierhaus, Foto: Stefan Müller

Uwe Schröder studierte Architektur an der RWTH Aachen
sowie an der Kunstakademie Düsseldorf und unterhält seit 1993
sein eigenes Büro in Bonn. Schlüsselthemen seiner Architektur
sind Kontinuität und Beständigkeit. Den Jour Fixe über Dauer
wird er durch seine Leitideen dauerhafter Architektur bereichern,
welche er seit Bürogründung eindrucksvoll in Szene setzt.

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche

19 Uhr

15
Di

Offene Stadt – Zürich
Daniel Niggli
EM2N, Zürich/Berlin

Links:

Freiburg i.B. Vortragsreihe Architekturforum
Konzerthaus Freiburg | Konrad-Adenauer-Platz 1 | 79098 Freiburg i.B.
19.00 Uhr

16
Mi

Landschaftstypologien
Patrick Lüth
Snøhetta Oslo/Innsbruck

Patrick Lüth

Oper Oslo, Foto: Birds Eye Pix

Bekannt sind die norwegischen Architekten von Snøhetta unter anderem für das spektakuläre Opernhaus in Oslo, welches sie in einem Wettbewerb 1999 für sich entscheiden konnten. Das markanteste Merkmal dieses Kulturprojektes ist das begehbare Dach. Diese künstliche Landschaft ist gewissermaßen der Prototyp einer architektonischen Typologie, die Snøhetta immer wieder einsetzt: gebaute Landschaft als soziales Werkzeug die nichtkommerziellen, unprogrammierter öffentlicher Raum zur Verfügung stellt. Andere Snøhetta-Projekte, wie der Rentierpavillon im Dovrefjell in Norwegen verstehen sich als Solitäre im Naturraum, die sich ihrem Landschaftskontext unterordnen.

Patrick Lüth, Partner bei Snøhetta und Leiter der österreichischen Dependance des international tätigen Büros, wird anhand von verschiedenen Beispielen erläutern, wie Landschaft und Architektur bei Snøhetta eng miteinander verwoben sind.

Kooperation: Stadt Freiburg,  FWTM, BDA, AKBW, Caparol, JUNG

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

16
Mi

Piero Bruno
Bruno Fioretti Marquez
Berlin

Foto: Prof. U. Holzscheiter

Meister Häuser Dessau, Foto C. Rokitta

Centro di Controllo Pollegio von H. Binet

Piero Bruno von Bruno Fioretti Marquez, Berlin, hat kurzfristig für einen Werkbericht im Rahmen der elften Stuttgarter November Reihe zugesagt. Der Vortrag von Luigi Snozzi entfällt wegen Erkrankung. Das Architekturbüro Bruno Fioretti Marquez wurde 1995 von Donatella Fioretti, Piero Bruno und Jose Gutierrez Marquez gegründet. Schwerpunkte des Büros mit Sitz in Berlin und Lugano sind Kulturbauten, besonders im Kontext von Bestand, sowie Wohnungs- und Bildungsbauten. Alle drei Gründer lehren als Gastprofessoren an Universitäten in Deutschland und Italien.

Tübingen
Universität Tübingen | Kupferbau | HS25 | 72070 Tübingen
20.00 Uhr c.t.

17
Do

Women in Architecture
Building Common-Unity
Rozana Montiel, México City

Rozana Montiel, Foto: Sandra Pereznieto

Rozana Montiel studierte in Mexico und Barcelona und gründete ihr Estudio de Arquitectura in Mexico City, das interdisziplinär in den Bereichen Design, sozialer Architektur und Stadtentwicklung tätig ist. Die Schwerpunkte ihrer Untersuchungen sind neben Wohnungsbau und Mobilität die Gestaltung des öffentlichen Raumes und seine gesellschaftlichen Entwicklungspotentiale, die sie mit großmaßstäblichen architektonischen Interventionen bis zu Mikro-Projekten gestaltet. Rozana Montiel erhielt die Auszeichnung der Holim Foundation für nachhaltiges Bauen sowie den nationalen Preis für Kunst und Kultur in Mexiko. Bei der diesjährigen Biennale ist sie mit ihrem Projekt „Walk the Line“ in den Arsenale vertreten.

Links:

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 1 | Aula | Schellingstr. 24 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

17
Do

Architecture Shapes Behaviour
Torben Østergaard
3XN Architects, Kopenhagen

Foto: Torben Østergaard

3XN is currently designing a new building for the Duale Hochschule Baden-Württemberg, Fakultät Technik at Hegelstrasse in Stuttgart. The site has already been cleared and by the time of the talk, machines will be scratching the soil to enable things take shape, for any architect involved in construction – this is of course a truly exciting moment in time. During the talk, I will explain the ideas, intentions and some of the challenges behind the design for the future home for some 2000 students and professors.

The proposed talk has been labelled “Architecture shapes Bahaviour” to frame the belief, that Architecture has more to offer than the “craft” of organizing function and putting materials together in balanced proportions. The title suggests a frame for exploring a behavioristic approach to architecture and aims at explaining our attempt to offer architectural spaces that let the users participate in a more active way. Architecture as a discipline does not provide clear-cut answers to everything, but any new building offers a chance to create a sense of community – which is why we always strive to shape spaces that foster connectivity and social interaction.

The concept for Duale Hochschule will be explained in context of a range of realized 3XN designs with reference to education, office and culture where architectural scripts for connectivity and social interaction have been explored.

Links:

Stuttgart WECHSELRAUM Buchvorstellung
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

21
Mo

Präsentation
Werkkatalog HERTL.ARCHITEKTEN, Steyr
Bände I II III IV V

Gernot Hertl, Foto: Pixelkinder

Foto: Walter Ebenhofer

Hubertus Adam

Begrüßung: Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender
Präsentation: Hubertus Adam, Architekturkritiker und Kurator, Zürich

„Die ‚stimmige Atmosphäre‘, die so schwer herzustellen wie zu beschreiben ist, die sich den schnellen Effekten entzieht und die sich bei jeder falschen Bewegung in Luft aufzulösen droht, kann in der richtigen Konstellation ein erstaunliches Beharrungsvermögen zeigen. Paradoxerweise ist es aber auch genau dieses Beharrungsvermögen, das den Projekten in diesem Werkkatalog ihre Leichtigkeit verleiht.“ – Gabriele Kaiser

„Schlagen Sie eine beliebige Seite dieses kleinen Buchs auf. Sie werden ein Gebäude vor sich haben, das etwas zu sagen hat, ein Haus, das nicht nur ent-spricht, sondern an-spricht. Jedes einzelne der folgenden Bauwerke verkörpert auf seine Weise die Kunst der treffend formulierten Antwort.“ – Tobias Hagleitner

„Es bleibt still. Kein Ausbruch weit und breit. Wer den Sturm nicht bereits in Gernot Hertls angemessener Ruhe entdeckt hat, der dürfte erstens nicht genau hingesehen und zweitens das Beste verpasst haben.“ – Wojciech Czaja

Veranstalter: BDA Baden-Württemberg

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche

19 Uhr

22
Di

Offene Stadt – Berlin
Benjamin Foerster-Baldenius
raumlabor, Berlin

Links:

Schwäbisch Hall Heilbronner Architekturgespräche
Kunsthalle Würth | Lange Str. 35 | 74523 Schwäbisch Hall
19.00 Uhr

23
Mi

Alexander Schwarz
David Chipperfield Architects
Berlin

Alexander Schwarz, ausgebildeter Geigenbauer und Architekt, hat mit dem Wiederaufbau des Neuen Museums auf der Berliner Museumsinsel Maßstäbe im Zusammenspiel von Denkmalpflege und Rekonstruktion gesetzt. Als Partner im Berliner Büro von David Chipperfield Architects ist er verantwortlich für den Entwurf und die Realisierung zahlreicher Projekte, u.a. dem Literaturmuseum der Moderne in Marbach und dem Museum Folkwang in Essen. 2015 hat er die Professur am Institut für öffentliche Bauten an der Universität Stuttgart übernommen.

Links:

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

23
Mi

Farshid Moussavi
Farshid Moussavi Architecture
London

Farshid Moussavi

Museum of Contemporary Art Cleveland, Foto: Stephen Gill

Über das Forschungsinstitut FunctionLab verbindet Farshid Moussavi Architecture architektonische Praxis mit kritischer Forschung. Denn für das Londoner Büro gibt Architektur die Möglichkeit, Kultur aktiv zu gestalten.

Links:

Stuttgart Führung
HfT Stuttgart | Bau 1 | Aula | Schellingstr. 24 | 70174 Stuttgart
14.00 Uhr Anmeldung erforderlich!

24
Do

Baustellenführung John Cranko Schule
Stefan Burger
Burger Rudacs Architekten, München

Komplett ausgebucht!

Stuttgart Punkt 7 Reihe
HfT Stuttgart | Bau 1 | Aula | Schellingstr. 24 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

24
Do

Stefan Burger
Burger Rudacs Architekten
München

Stefan Burger

John Cranko Schule, Foto: Burger Rudacs Architekten

Eine Momentaufnahme der Planung und des Baugeschehens der John Cranko Schule gewährt Einblick in die spezifischen Raumfolgen, die hier in der Stuttgarter Halbhöhenlage hinter der Staatsgalerie aktuell entstehen.

Stefan Burger und Birgit Rudacs studierten an der TU Graz Architektur und arbeiten seit 2000 gemeinsam in Ihrem Büro in München. Ausgangspunkt Ihrer Arbeit ist die intensive Auseinandersetzung mit dem Ort. Aus ihm heraus werden ihre spezifischen Architekturen entwickelt.

Links:

Stuttgart WECHSELRAUM Ausstellung
BDA WECHSELRAUM | Friedrichstr. 5 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

28
Mo

Finissage
35 x DIN A6 ≤ 45 – Junge Architekturbüros
mission BAUEN
Diskussionsrunde

Elke Reichel

Wolfram Putz

Dr. Alexander Rieck

Alexander Pötzsch

Dr. Thomas Welter

Dr. Thomas Welter, Geschäftsführer BDA Bundesverband,
im Gespräch mit Elke Reichel von REICHEL SCHLAIER,
Dr. Alexander Rieck von LAVA, Wolfram Putz von GRAFT und
Alexander Pötzsch von Alexander Pötzsch Architekten.
Was denkt die ≤ 45 Generation über die Zukunft des Bauens?
Wie müssen sich junge Architekturbüros aufstellen, um nachhaltig
am Markt zu bestehen? Was braucht es noch neben entwerferischen
Fähigkeiten, die man beim Studium erlernt, um Bauherren
zu überzeugen? Welche Chancen bieten junge Kollegen für die
Baukultur?

Stuttgart Jour Fixe
Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart | Alte Aula | Am Weißenhof 1 | 70191 Stuttgart
19.00 Uhr

29
Di

Thomas Burlon
Brandlhuber+
Berlin

Thomas Burlon

Thomas Burlon studierte an der TU Dresden sowie der RWTH Aachen Architektur. Nach Kollaborationen mit BeL ist er seit 2010 Partner bei Brandlhuber+. Dort beschäftigt er sich mit Kontextualität sowie Mischnutzung. Den Jour Fixe über Dauer wir er durch seine unkonventionellen Ideen über Nutzungsdauern und Umnutzungen bereichern, die das Büro Brandlhuber+ mit ihren Bauwerken konsequent überdenkt.

 

Links:

Biberach an der Riß Biberacher Architekturgespräche

19 Uhr

29
Di

Offene Stadt – Biberach
Christian Kuhlmann
Baubürgermeister, Biberach an der Riß

Stuttgart November Reihe
Universität Stuttgart | K2 | Keplerstr. 17 | 70174 Stuttgart
19.00 Uhr

30
Mi

Alexandre Theriot
BRUTHER
Paris

Stéphanie Bru und Alexandre Theriot

Cultural and Sports Center St. Blaise, Paris

Den flexiblen Entwürfen des gemeinsam mit Stéphanie Bru geführten Pariser Büros Bruther liegt die Erkenntnis zugrunde: Nutzungen ändern sich, die Grundstruktur eines Gebäudes aber nicht.

Links:

19.00 Uhr

01
12

Innenministerium und Haus des Landtags
Thomas Schmidt
Staab Architekten, Berlin

Thomas Schmidt

Innenministerium, Foto: Marcus Ebener

Dipl.-Ing. Architekt Thomas Schmidt, Assoziierter Partner im Büro Staab Architekten und dort seit über 20 Jahren tätig, war Projektleiter für den Neubau des Innenministeriums und für die Generalsanierung des denkmalgeschützten Landttagsgebäudes. Er erläutert die Wechselwirkung zwischen der städtebaulichen und der innenräumlichen Konzeption und der daraus resultierenden Materialisierung für das Innenministerium, das auf einem denkbar schwierigen Grundstück zu realisieren war. Bei der Generalsanierung des Landtags mit der Herstellung des Tageslichtbezugs wird das Spannungsfeld zwischen denkmalpflegerischen, baurechtlichen und nutzerspezifischen Anforderungen näher beleuchtet.

Links:

N.N. Uhr Anmeldung erforderlich!

02
12

Führung Landtag Baden-Württemberg
Thomas Schmidt
Staab Architekten, Berlin

Komplett ausgebucht!

BDA
Baden-Württemberg

29.10.2020

Ab 2.11.2020 gelten bundes­weit ver­schärfte Vor­schriften zur Ein­dämmung der Corona-Pan­demie.
Da­durch können einige der im Rahmen des AN:Architektur­novembers geplanten Ver­anstal­tungen nicht statt­finden.
Die abgesagten Ver­anstal­tungen sind grau schattiert.
Da es zu täglichen Änderungen kom­men kann, empfehlen wir Ihnen, im Zwei­fel die Ver­anstal­ter zu kontak­tieren.

28.10.2020

AN:Architekturnovember 2020
Der Archi­tektur­novem­ber ist eine Ini­tia­tive des Bundes Deutscher Architekten BDA Baden-Würt­tem­berg. Mitveranstalter sind Architektinnen und Architekten in den regionalen Gruppen des BDA, an baden-württembergischen Architekturfakultäten, in Galerien und Architekturforen. Zum fünften Mal haben sie zusammen mit ihren Kooperations­partnern ein vielseitiges Architekturprogramm für den AN:Architekturnovember 2020 zusammengestellt. Aufgrund der aktuellen Situation während der Covid 19 Pandemie, finden die Veranstaltungen in den verschiedensten, teils experimentellen, digitalen und hybriden Formaten statt.

26.11.2018

Programmänderung

Thomas Willemeit Foto: Pablo Castagnola

28.11. KIT Karlsruhe

Thomas Willemeit statt Anne Kaestle

 

Anne Kaestle ist leider erkrankt.

Stattdessen konnte der Vortrag von Thomas Willemeit, Graft, Berlin, auf den 28.11.18, 19 Uhr, verlegt werden.

 

7.11.2018

Programmänderung

14.11. Heilbronner Architekturgespräche
Prof. Dr. Vanessa M. Carlow ist verhindert.
Dafür wird Elke Reichel, Reichel Schlaier Architekten, Stuttgart, aus Ihrem Büro berichten.

26.10.2018

AN:SPRUCH: 20 Uhr (nicht 19 Uhr)

Die Auftaktveranstaltung AN:SPRUCH am 5.11.2018 im Lindenmuseum beginnt um 20 Uhr (nicht um 19 Uhr, wie versehentlich im Programmheft geschrieben).

20.04.2017

TDC „excellent design" für BDA Architekturnovember

Der Type Directors Club TDC NY, Sektion Tokyo, hat die Grafik für den „BDA Architekturnovember“ von Steffen Knöll und Antonia Terhedebrügge mit dem Prädikat „excellent design“ ausgezeichnet.
Die Preisträger sind bis Ende April in der ginza graphic gallery (ggg), Tokyo, ausgestellt. 3800 Arbeiten aus aller Welt wurden für den TDC Award 2017 eingereicht. Wer gerade auf dem Weg nach Tokio ist, kann ja mal vorbeigehen.

 

Where : ginza graphic gallery (ggg)
When : April 5, 2017 – April 28, 2017
(Closed on Sundays and holidays)
Opening hours : 11:00am – 7:00pm
Free admission
Address : DNP Ginza Building, 7-2, Ginza 7-chome, Chuo-ku, Tokyo 104-0061
Tel : +81-3-3571-5206

Links:

23.12.2016

AN Magazin I erschienen.

Im AN:Magazin I sind alle Texte und Fotos zu den Veranstaltungen zu finden, darüber hinaus interessante statistische Informationen zu Besucherzahlen, Gesprächsthemen und Augengrößen.

Links:

9.11.2016

Luigi Snozzi erkrankt

November Reihe, Uni Stuttgart, 16.11.16, 19 Uhr

Der Vortrag von Luigi Snozzi entfällt wegen Erkrankung.

Piero Bruno von Bruno Fioretti Marquez, Berlin, hat kurzfristig für einen Werkbericht zugesagt.

3.11.2016

AN:FANG ausgebucht

Die Auftaktveranstaltung AN:FANG am 7. November ist komplett ausgebucht. Es sind keine Anmeldungen mehr möglich.

17.10.2016

Führungen ausgebucht !!

Die Führungen, John Cranko Schule (24.11.) und Landtag (2.12.) sind leider bereits komplett ausgebucht.

Führung Landtag: Falsches Datum !

Die Führung „Landtag Baden-Württemberg“ findet am 2.12.16 statt (nicht am 1.12.16, wie in der Stuttgarter Zeitung angekündigt).

Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.

14.10.2016

Location Surprise

Erstes Foto der Location Surprise, siehe 7.11.16 AN:FANG: Wer erkennt’s?

info@bda-bawue.de

1.10.2016

Der Festivalsommer ist zu Ende, es lebe der Architekturnovember!

Der Archi­tektur­novem­ber ist eine Ini­tia­tive des BDA Baden-Würt­tem­berg – mit 17 Werkberichten inter­nationaler Archi­tekten, Aus­stel­lungen, Wechselgesprächen und Partys in 4 Wochen in 5 Städten. Initi­atoren, Verans­talter oder Mitveran­stalter sind BDA-Architekten an baden-würt­tembergischen Archi­tektur­fakul­täten, in Galerien und Archi­tektur­foren sowie die regio­nalen Gruppen des BDA Baden-Württem­berg mit verschiedenen Kooperations­partnern. Der Archi­tektur­november fasst das Spek­trum ihrer tradi­tionell zukunfts­weisenden Novem­ber­programme unter einem vir­tuel­len Dach zusammen. Größter gemein­samer Nenner: Mehr Archi­tektur­qualität.