Quality matters?
Quality matters!

?!
Lebensqualität
Vielseitigkeit
Kulturgut
ressourcenschonend
zeitlos
Nutzung
Anziehungskraft
Relevanz
wandlungsfähig

Architekturnovember
05. November –
29. November 2018

Dank an

Stuttgart | Auftakt Architekturnovember | Linden-Museum Stuttgart | Staatliches Museum für Völkerkunde | Wannersaal | Hegelplatz 1 | 20 Uhr

05
Mo

AN:SPRUCH
Quality Matters?
Quality matters!

Architekten müssen den Anspruch haben, die Qualität ihrer Planungen so hoch wie möglich zu schrauben. Denn wir wissen: Quality matters, gute Architektur sticht, auf sie kommt’s am Ende an. Nur, alleine können wir’s nicht richten. Welche Mittel haben wir, welche brauchen wir? Was wird von uns erwartet und was müssen wir tun, um den Mut zur Qualität zur allgemeinen Tugend zu machen?

Quality Matters
Statements, Performance, Diskurs
beim Grand Opening des Architekturnovembers 2018
im Lindenmuseum

Begrüßung und Moderation
Alexander Vohl, BDA Landesvorsitzender

Statements
Annette Ipach-Öhmann, Direktorin des Landesbetriebes Vermögen und Bau Baden-Württemberg
Alexander Nägele, SoHo Architektur, Memmingen
Dr. Jan Bürger, Leitender Mitarbeiter des Deutschen Literaturarchivs Marbach
Prof. Hans Klumpp, Klumpp + Klumpp Architekten BDA, Stuttgart

Musik
Dany Labana Martinez, Guitar goes Cuba
Obi Jenne

Lichtdesign
Nam Huynh

Tübingen | Universität Tübingen | Kupferbau | HS 22 | Hölderlinstr. 5 | 72070 Tübingen | 20 Uhr c.t.

06
Di

Menos é Mais – Less ist More.
Architektur Heute in Portugal
Public Voids
Inês Lobo | Lissabon

Leonoardo Finotti

Inês Lobo schloss Ihr Studium der Architektur an der Hochschule für bildende Künste Lissabon ab. Seit 1989 unterrichtet sie und ist zur Zeit Gastprofessorin für Architektur an der Universidade Autónoma de Lisboa. 2002 gründete sie ihr eigenes Büro Inês Lobo, Arquitectos. In den letzten Jahren hat sie diverse Architekturausstellungen kuratiert, wie den portugiesischen Pavillon Biennale Venedig 2012, sowie den der VIII. BIAU (Iberoamerikanische Biennale für Architektur und Urbanismus). Sie war in Jurys internationaler und nationaler Architekturpreise beteiligt, wie dem FAD Preis, 2012 oder dem Secil-Preis, 2006. 1999 wurde ihr vom portugiesischen Präsidenten der Verdienstorden verliehen und im Jahr 2013 der Preis für Kulturschaffende Frauen Portugals. Im Jahr 2014 erhielt sie den internationale ArcVision-Preis – Frauen und Architektur. Ines Lobo baut puristische Gebäude aus modernen Materialien wie Sichtbeton, Glas zund Stahl. Der Einfluß der brasilianischen Moderne bestimmt ihre klaren Entwürfe. Internationale Aufmerksamkeit erhielten ihre Reihenhäuser Bom Sucesso, less is more! Als gesellschaftliche Herausforderung versteht die Architektin ihre Projekte zur Stadterneuerung. Wie etwa das Stadtviertel Rainha D. Leonor in Porto aus den 50ger Jahren, dessen Fassaden die Kontinuität weitertrugen, die Raumqualität radikal verbessert und durch die Beteiligung der Bewohner die urbane Identitätssuche zum Erfolg führte.

Mannheim | Ausstellung | Vernissage | Nationaltheater Mannheim | Unteres Foyer | Goetheplatz | 19 Uhr

06
Di

Große Oper – Viel Theater?
Bühnenbauten im europäischen
Vergleich und die Generalsanierung
des Nationaltheaters Mannheim

Nationaltheater Mannheim | © Christian Kleiner 

Vernissage
Begrüßung
● Bürgermeister Michael Grötsch, Stadt Mannheim
● Bürgermeister Lothar Quast, Stadt Mannheim
● Marc-Stefan Sickel, geschäftsführender Intendant NTM

Einleitung
● Andrea Jürges Stellvertretende Direktorin DEUTSCHES ARCHITEKTURMUSEUM Frankfurt am Main
● mit Prof. Jean Heemskerk BDA Mannheim

Im Anschluss
Sekt und Häppchen

Karlsruhe | Montagsreihe am Mittwoch | KIT Fakultät für Architektur | Egon-Eiermann-Hörsaal | Geb. 20.40 | Englerstr. 7 | 19 Uhr

07
Mi

Silvia Schellenberg-Thaut
Atelier ST
Leipzig

Lutherarchiv Eisleben, 2016 | © Simon Menges 

Der Anspruch des 2005 gegründeten Atelier ST besteht darin, jenseits von Ideologien neuartige, originelle Lösungen für unterschiedlichste Aufgabenstellungen zu finden. Durch den sensiblen, gleichwohl kontrastreichen und gelegentlich überraschenden Umgang mit dem Bestand ist das Büro zu einer der wichtigsten Stimmen des Architekturdiskurses in Sachsen, aber auch weit darüber hinaus geworden.

Karlsruhe | Mittwochsreihe | Gut gefügt | Hochschule Karlsruhe | Gebäude B | 5. OG | Moltkestraße 30 | 19 Uhr

07
Mi

Carsten Lorenzen
Prof. TU Dresden
Lorenzen Mayer Architekten
Kopenhagen | Berlin

Der inhaltliche Fokus des Büros liegt im Städte- und Wohnungsbau, wobei die konkrete Arbeit von der besonderen dänischen Tradition des Zusammenwirkens dieser beiden Disziplinen geprägt ist. Das lebendige Quartier zum Wohnen und Arbeiten für unterschiedliche Nutzergruppen mit einer Vielfalt an Typologien und einer klaren städtebaulichen Aussage ist das Ziel der Arbeiten von Lorenzen Mayer Architekten. Das Büro hat erfolgreich an einer großen Zahl von Wettbewerben teilgenommen, woraus verschiedene Realisierungen hervorgegangen sind, die u.a. mit BDA-Preisen 2010 und 2014 sowie dem Bremer Wohnbaupreis 2018 ausgezeichnet wurden. Mein Ausgangspunkt für die Planung ist immer die vorgefundene städtebauliche Situation. Jeder Ort, ganz gleich, welches Grundstück und an welcher Lage, ist etwas Besonderes, und genau von dieser Spezifik gehen wir zuallererst aus, wenn wir eine architektonische Lösung entwickeln. Für unser Architekturverständnis spielt die skandinavische Tradition eine große Rolle. Als Beispiel dient uns oft die Haltung des Architekten Kay Fisker aus Kopenhagen in der Zeit des reifen Funktionalismus. Die Architektur habe immer ortsbezogen, also regional zu sein und sich in der Formfindung auf den ganz konkreten Bauplatz zu beziehen. (CL im Interview)

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart | Hochhaus K2 | Tiefenhörsaal M 17.01 | Keplerstraße 17 | 19 Uhr

07
Mi

Stefan Behling
Foster + Partners
London | England

Stefan Behling is a head of studio and a member of the Design Board at Foster + Partners. He has responsibility for an international portfolio of projects, varying in scale from strategic masterplans to a wide range of educational, commercial,
residential and cultural buildings. He has a diploma in Architecture from the University of Aachen (RWTH) and joined the practice in 1987. He is a passionate advocate of sustainable design. He leads the research and the use of new materials and methods in construction, and established the Material Research Centre (MRC). He is also responsible for the Specialist Modelling Group (SMG) at the practice, a multi-disciplinary, project-driven research team consisting of architects, engineers, mathematicians, building physicists and environmental scientists who are experts in all aspects of environmental analysis, computational design and digital fabrication. Important projects: Reichstag, Berlin; Commerzbank Hauptquartier, Frankfurt; Apple Hauptquartier, San Cupertino; Kuwait International Airport.

Stuttgart | Brennpunkt Architektur | Hochschule für Technik Stuttgart | Bau 8 | Breitscheidstraße 2 | 18 Uhr

07
Mi

Podiumsdiskussion
Neue Altstadt Frankfurt
Modell für die Zukunft?

Teilnehmer:
Arch. Marc Jordi, Berlin
Dipl.-Ing. Thomas Kaup, Berlin
Prof. Hans Klumpp, Stuttgart
Prof. Peter Krebs, Karlsruhe
Prof. Peter Schlaier, Stuttgart

 

Der Neubau der Frankfurter Altstadt auf dem Römerberg, die vor wenigen Wochen eingeweiht wurde, erfährt großen Zuspruch aus der Bevölkerung. Neben 15 rekonstruierten Bauten sind auch 20 Neubauten auf dem alten Stadtgrundriss entstanden, die von Laien aber überwiegend kaum als zeitgenössische Entwürfe erkannt werden dürften. Die Presse, aber auch die Fachpresse sieht die neue Altstadt weit überwiegend mit Wohlwollen und positiv. Dabei gibt es unter Fachleuten aber auch kritische Stimmen, die Grundsätze der zeitgenössischen Architektur in Frage gestellt sehen und die Frage nach dem Gesellschaftsbild stellen. An der Podiumsdiskussion der HFT nehmen Architekten, die an der Entstehung der Altstadt maßgeblich beteiligt waren ebenso teil wie Kritiker der neuen Bebauung. Im Mittelpunkt der Diskussion wird die Kritik an der zeitgenössischen Architektur stehen, der vielfach vorgeworfen wird, bei der Neuerrichtung von innerstädtischen Quartieren zu versagen. Daneben wird aber auch die Frage der Rekonstruktion diskutiert sowie Fragen nach einer konstruktiven und sozialen Authentizität. Handwerkliche und stadträumliche Qualitäten sollen ebenso wie zeitgeschichtliche und politische Hintergründe zur Sprache kommen. Gerade durch die grundsätzliche Kritik an der Moderne, die mit der Neuen Frankfurter Altstadt verbunden wird, ist das Thema hoch aktuell und nicht zuletzt aus Stuttgarter Sicht wiederum auch Historie.

Heidelberg | Heidelberger Schlossgespräche | Heidelberger Schloss | Königssaal | Schlosshof 1 | 19 Uhr | Anmeldung erforderlich!

08
Do

Andreas Cukrowicz
Cukrowicz Nachbaur Architekten
Bregenz

VLM 800 | © Hans Peter Schiess

Bei der sechzehnten Veranstaltung der Heidelberger Schlossgespräche spricht der Architekt Andreas Cukrowicz über seine Werke und zum Thema des Abends: Wie qualitätvolle Architektur den Ort verändern kann!

Gastredner
● Andreas Cukrowicz, Cukrowicz Nachbaur Architekten, Bregenz

Podium
● Reiner Nagel, Geschäftsführer der Bundesstiftung Baukultur
● Alexander Wetzig, 1. Bürgermeister a.D. der Stadt Ulm

Moderation
● Wolfgang Riehle

Anmeldung bis zum 6. November 2018: petra.burkardt@vbv.bwl.de

| Musikhalle Ludwigsburg, Bahnhofstraße 19, 71638 Ludwigsburg, 19.30 Uhr

08
Do

42. Ludwigsburger Architekturquartett

Auf dem Podium diskutieren:

Rainer Hofmann, Bogevischs Buero, München

Prof. Gerd Gassmann, Gassmann Architekten, Karlsruhe

Prof. Dr. Angelika Schnell, Akademie der bildenden Künste, Wien

Elke Reichel,   Reichel Schlaier Architekten, Stuttgart (Moderation)

 

Folgende Projekte werden vorgestellt:

Mikrohofhaus in Ludwigsburg, Atelier Kaiser Shen, Stuttgart

Cloud No. 7 in Stuttgart, tecARCHITECTURE, Los Angeles

Wohnheim in Heilbronn, Joos Keller, Stuttgart

Karlsruhe | Symposium | KIT Fakultät für Architektur | Egon-Eiermann-Hörsaal | Geb. 20.40 | Englerstr. 7 | 09.30 Uhr | Anmeldung erforderlich!

09
Fr

take.build.repeat.
Ressourcengerechtes Bauen
Symposium

Das Symposium hinterfragt die Wegwerfmentalität unserer Bauindustrie. Dem linearen Konzept der Ressourcenvernichtung steht die Vorstellung von Stoffkreisläufen, (Rück-)bautechnologien und Geschäftsmodellen der Kreislaufwirtschaft entgegen. Wir widmen uns der Frage, wie wir in Zeiten einer wachsenden Bevölkerung bei gleichzeitig knapper werdenden Ressourcen bauen sollen. Die gebaute Umwelt muss dabei eine verantwortungsvolle Gegenwartslösung wie auch das Materiallager der Zukunft darstellen.

● Prof. Dr. Walter R. Stahel | Product Life Institute
● Prof. Dirk E. Hebel | KIT Karlsruhe
● Felix Heisel | IT Karlsruhe
● Prof. Annette Hillebrandt | Universität Wuppertal
● Peter van Assche | bureau SLA
● Jasper Brommet | StoneCycling
● Stefan Rohrmus | Schüco
● Sabine Oberhuber-Rau | Madaster

Stuttgart | BDA WECHSELGESPRÄCH | BDA WECHSELRAUM | Zeppelin Carré (Innenhof) | Friedrichstrasse 5 | 19 Uhr

12
Mo

49. BDA WECHSELGESPRÄCH
Underground –
Verborgene Interventionen

Prof. Ludwig Wappner © Myrzik und Jarisch

Gunnar Heipp

Andres Janser

Dr. Uwe Bresan

Unter unseren Städten befinden sich Räume, die unserer alltäglichen Wahrnehmung und Aufmerksamkeit weitgehend entzogen sind. Abgesehen von Kanal- und Kabelnetzen sind das nicht nur Straßen- und U-Bahntunnel, sondern auch Unterführungen für Fußgänger und Radfahrer. Viele dieser Verkehrsbauwerke entstammen der Nachkriegszeit mit ihrer ideologisch forcierten Entflechtung der rapide zunehmenden Verkehrsströme. Heute ist der Umgang mit den Eingeweiden der Stadt sehr heterogen. Einerseits werden U-Bahn-Stationen aufgewertet und mit ausgeklügelten Beleuchtungskonzepten gestaltet. Andererseits gehen viele Kommunen dazu über, Fußgängerunterführungen zuzuschütten und die Voraussetzungen für einen Common Space auf Ebene 0 zu schaffen. Im übertragenen Sinne wollen wir das Untergründige an die Oberfläche unserer Wahrnehmung holen. Wir fragen also auch nach der Korrespondenz von räumlichem Untergrund und dem psychologisch Unbewussten oder (politisch?) aus dem Blick Verdrängten. Im Sinne der Baukultur wollen wir aber auch die Potentiale und Gestaltungsspielräume dieser Thematik diskutieren.

● Gunnar Heipp | Verkehrs- und Stadtplaner | München
● Andres Janser | Kurator | Zürich
● Prof. Ludwig Wappner | Allmann Sattler Wappner Architekten | München/KIT Karlsruhe

Moderation
● Dr. Uwe Bresan, Stellv. Chefredakteur AIT, Stuttgart

Biberach an der Riß | Biberacher Architekturgespräche | Hochschule Biberach | Audimax | Karlstrasse 11 | 19 Uhr

13
Di

Peter Pichler
Peter Pichler Architecture | Milano
Architecture beyond Physical Perception

Oberholz | Mountain Hut | © Oskar Dariz

Architecture and architectural context goes beyond immediate physical surroundings of the architectural object. It is shaped by larger cultural, geographical, political, societal, economical content as well as Technology, vernacular research and many other factors. This „credo builds the foundation of our studio and reflects the way we work and design. We believe in research and think that contemporary architecture needs to be based on tradition an history. We believe in a contemporary interpretation of the past.“ „Changes in the traditional way of building are only permitted if they are an improvement. Otherwise stay with what ist traditional, for truth, even if it be hundreds of years old has a stronger inner bond with us than the lie that walks by our side.“ Adolf Loos

Stuttgart | Jour Fixe | Staatliche Akademie der Bildenden Künste | Neubau 2 | Mehrzwecksaal | Am Weißenhof 1 | 19 Uhr

13
Di

Peter Salter
Walmer Yard and the
Venice Biennale

Walmer Yard, Courtyard detail of shutters partially open | © Hélène Binet 

Peter Salter is a British teacher and designer. He has been Head of the School of Architecture at the University of East London and since 2006, Professor of Architectural Design at the Welsh School of Architecture, Cardiff University. Walmer Yard is a group of four houses around a courtyard in West London completed in 2018. The complex has now become an architectural research institution. The strategy for the design looks at the idea of close living and explores how privacy and quietness can be achieved in such circumstances. The proposal for the Venice Biennale also examines domestic space as Freespace. The architecture is expressed as furniture and muses on the relationship between the occupiers’ intimacy and the space of the room. Both projects with the collaboration of Fenella Collingridge.

Heilbronn | Heilbronner Architekturgespräche | Technisches Schulzentrum HN | Foyer Bauteil B, Sichererstraße 17 | 19 Uhr

14
Mi

Elke Reichel
Reichel Schlaier Architekten, Stuttgart

Elke Reichel

Kärcher Areal, Winnenden - Foto: Brigida Gonzáles

Programmänderung: Frau Prof. Dr. Vanessa M. Carlow ist leider verhindert.

Elke Reichel ist Mitgründerin des Büros Reichel Schlaier Architekten. Seit 2009 gehört das Büro zu den aufstrebenden Architekturbüros in Stuttgart, das sich mit zahlreichen Entwürfen und Bauten unterschiedlichsten Maßstabs einen Namen gemacht hat. Nicht zuletzt mit mehreren Bauten für das Unternehmen Kärcher in Winnenden haben die Architekten neue Maßstäbe im Gewerbebau gesetzt und zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt den Hugo-Häring-Landespreis 2018, erhalten.

Elke Reichel hat in Dresden und Glasgow Architektur studiert. Bis zur Gründung des eigenen Büros mit Peter Schlaier war Sie Mitarbeiterin bei Behnisch & Partner, u.a. als Projektleiterin des Oceaneums in Stralsund. Seit 2008 nimmt sie Lehraufträge an der Universität Stuttgart wahr und hatte 2014/15 eine Gastprofessur an der FH Erfurt inne. Als Nachfolgerin von Amber Sayah moderiert sie seit 2018 das Ludwigsburger Architekturquartett.

Der Abend wird neben der Stadt Heilbronn durch die Architektenkammer Baden-Württemberg, Kammergruppe Heilbronn, und den BDA, Kreisgruppe Franken, mitveranstaltet und wird mit einem kleinen Catering und Live-Musik ausklingen.

Freiburg | Architekturforum Freiburg e. V. | Konzerthaus Freiburg | Runder Saal | Konrad-Adenauer-Platz 1 | 19 Uhr

14
Mi

Róisín Heneghan
Dublin | Irland
Calibration

Grand Egyptian Museum | © Richard Davies

Das Architektur-, Landschafts- und Stadtplanungsbüro heneghan peng architects wurde 1999 von Roisin Heneghan und Shih-Fu Peng in New York gegründet. 2001 zog es nach Dublin, Irland um. Das Büro verbindet mit großem Einfühlungsvermögen kulturelle Orte mit moderner Architektur. Durch die Zeichenhaftigkeit seiner Arbeiten trägt es zur Wandlung der bestehenden Orte in der Wahrnehmung des städtischen sowie internationalen Kontextes bei. heneghan peng architects haben an vielen unterschiedlichen Orten, wie Ägypten, Palästina, Saudi Arabien, Rußland, Deutschland, Kanada, USA und Irland gebaut. Der Vortrag beschreibt den Weg vom Kontext der Gebäude bis zur Realisierung und möchte zeigen, wie sehr die Architektur auf den Standort abgestimmt ist.

Karlsruhe | Mittwochsreihe | Gut gefügt | Hochschule Karlsruhe | Studiengang Architektur | Gebäude B | 5. OG | Moltkestraße 30 | 19 Uhr

14
Mi

Peter Haimerl
Gastprofessor Universität Kassel
Peter Haimerl . Architektur
München

Konzerthaus Blaibach | © Edward Beierle 

Als realisierender Architekt, mit eigenem Büro seit 1991 in München, konzentriert sich Peter Haimerl auf Projekte, die die Grenzen konventioneller Architektur überschreiten. Sein Anspruch ist, mit jedem Projekt unkonventionelle Lösungen zu gestalten und Innovationen zu entwickeln. In seinem Büro entstehen ganzheitliche Konzepte, in denen Architektur mit Bereichen wie Computer-Programmierung, Soziologie, Wirtschaft, Politik oder konzeptioneller Kunst fusioniert. Unter dem Leitmotiv Attraktion statt Restriktion widmet sich Peter Haimerl aktuell verstärkt dem Thema Bauen im Bestand. Sein Konzertsaal in Blaibach, der Bauernhaus-Umbau Birg mich, Cilli! und der Entwurf für eine Philharmonie in einem ehem. Heizkraftwerk in München-Aubing stehen exemplarisch für unser Motto Gut gefügt.

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart | Hochhaus K2 | Tiefenhörsaal M 17.01 | Keplerstraße 17 | 19 Uhr

14
Mi

José María Sánchez García
José María Sánchez Arquitectos
Madrid | Spain

Roman Temple of Diana Environments, Merida | Spain | © Roland Halbe

José María Sánchez García was born in Don Benito (Badajoz) in 1975. He graduated from Madrid School of Architecture (ETSAM) in 2002, and in 2016 was recognized as Phd Doctor in Architecture by the ETSAM for his thesis entitled, The Bath Case. In 2006 he opened his studio in Madrid, which has designed several winning projects for public architecture competitions. He is Associate Professor of Design at the Madrid School of Architecture, Visiting Professor at the Academy of Architecture in Mendrisio (Switzerland), and Visiting Professor at the ETH University in Zurich. José Maria’s been recently elected as RIBA International and Honorary Fellow. His work has received National and International prizes.

Konstanz | Gastvortrag HTWG | HTWG Konstanz | P-Gebäude | Raum P001 | Alfred-Wachtel-Str. 8 | 19 Uhr

15
Do

Prof. Jens Wittfoht
Konzentrierte Vielfalt

Verwaltungs- und Sozialgebäude Karl Köhler, Besigheim | © Brigida González, Stuttgart

Werkbericht mit einer sehr persönlichen Sicht auf Architektur im Allgemeinen, auf die Prozesse des Entwerfens, des Entwickelns und des Hinterfragens von Architektur. Es geht um Fragen nach Inhalten und gestalterischer Qualität, nach dem Umgang mit einer Aufgabe, also um all jene Dinge, die Architektur wirklich ausmachen.

Stuttgart | Lehmarchitektur heute | ifa-Galerie Stuttgart | Weltraum | Charlottenplatz 17 | 19 Uhr

15
Do

Dominique Gauzin-Müller
Lehmarchitektur heute:
Ein traditionsreicher Baustoff
wird neu entdeckt

Ländliches Wohnhaus, Architekt + Foto: Angels Castellarnau Visus

Lehm ist der älteste Baustoff der Menschheit. Ein Drittel der Weltbevölkerung lebt in Lehmhäusern. Dank vieler innovativer Bauten von außergewöhnlicher ästhetischer und technischer Qualität eroberte Lehm die zeitgenössische Architektur: Beispiele aus der ganzen Welt inspirieren dazu, den kostengünstigen, energiesparenden Baustoff neu zu entdecken. Architektur mit Lehm ist ein wichtiger Beitrag zum ökologischen und gesellschaftlichen Wandel.

Stuttgart | Punkt 7 Reihe | Hochschule für Technik Stuttgart | Bau 1 | Aula (Joseph-von-Egle-Saal) | Schellingstraße 24 | 19 Uhr

15
Do

Dr. Sebastian Seelig
The Smarter Smart City

The Smart City, Sebastian Seelig

Sebastian Seelig ist als Associate Director im Bereich Cities Consulting bei BuroHappold Engineering in Berlin tätig.
Ausgebildet als Stadt- und Regionalplaner (TU Berlin, Oxford Brooks University) berät er Investoren, Wohnungswirtschaft und Kommunen in Fragen innovativer Quartiersentwicklung an den Schnittstellen von Städtebau, Infrastruktur und Digitalen Systemen. Er ist Gastdozent im Rahmen des internationalen Masterstudiengangs Urban Development auf dem Campus der Technischen Universität Berlin in El Gouna, Ägypten und hat die von der Knödler- Decker-Stiftung getragene Stiftungsdozentur im Masterstudiengang Smart City Solutions an der HFT Stuttgart inne.

| Stuttgart Stadtbibliothek Stuttgart, Mailänder Platz 1, 70173 Stuttgart, 19.30 Uhr

15
Do

Nicolas Guérin und Fabrice Long | NP2F
Paris/Nizza
Structure / Usage

Vortrag in Französischer Sprache mit deutschen Untertiteln

„Ob im Bereich Architektur, Städtebau oder Design – wir glauben, dass jede räumliche Komplexität zunächst gezeichnet wird und dass aus der Zeichnung der erste Akt der Konstruktion erwächst. Die Zeichnung ist ganz klar das Werkzeug, mit dem sowohl die bereits vorhandene Logik als auch das Potential des zukünftig Geplanten erfasst werden kann … wir sind überzeugt, dass Solidität, Nützlichkeit und Eleganz von Raum nur durch die Qualität
der Zeichnung erzeugt werden kann.“

Das Architekturbüro NP2F (Paris, Nizza) wurde 2009 von François Chas, Nicolas Guérin, Fabrice Long und Paul Maître-Devallon gegründet. Mit zahlreichen preisgekrönten Projekten, wie u.a. dem Centre National des Arts du Cirque, haben die vier mehrfach auf sich aufmerksam gemacht und gehören zu einer jungen Generation, die für einen interessanten architektonischen
Neubeginn in Frankreich steht.

Auf Französisch mit Übersetzungshilfe.
Auf Einladung von Kyra Bullert, Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens (IRGE)

Mit Unterstützung des Institut français
Stuttgart.
Die Veranstaltung wird von der Robert
Bosch Stiftung mit Mitteln der DVAStiftung
gefördert.

Stuttgart | BDA WECHSELRAUM | Bund Deutscher Architekten BDA | Zeppelin Carré (Innenhof) | Friedrichstrasse 5 | 19 Uhr

19
Mo

WERKSCHAU
Selected Architects
20 Folien in 6 Minuten

Die an der Ausstellung teilnehmenden Büros präsentieren ihre Werke und geben Einblick in die Entstehungsprozesse ihrer Passion – sei es der Raum, das Bild oder der Klang.

● Pakula & Fischer Architekten
● TECHNOBETON
● JUSTIES/RÜNZI Architekten BDA
● studioHOMETOWN
● Datscha Architekten BDA
● g2o Architekten
● LIMA Architekten
● JUDARCHITEKTUR BDA
● sesa. SebastianSchott Architects
● Frey Architekten

Waldshut-Tiengen | Architektur Apéro | Volksbank Hochrhein | Bismarckstrasse 29 | 19 Uhr

19
Mo

Dea Ecker
Bauen?!

In ihrem Büro geht es ums Umsetzen, also ums Bauen an sich, wie bereits der Titel des Vortrags impliziert. Die Architektin setzt höchst unterschiedliche Entwürfe baulich um – in wechselnden Konstruktionen und mit vielfältigen Materialien. Dea Ecker hat ihr Büro 1998 in Chicago gegründewt, direkt nach Abschluss des Master-Studiums am dortigen Illinois Institute of Technology. Seit dem Jahr 2000 baut sie im Team mit Robert Piotrowski in Deutschland, meist für die öffentliche Hand. Die Bauten des deutsch-amerikanischen Teams zeichnen sich durch eine hohe Affinität zur Konstruktion aus. Wo immer möglich ist das Tragwerk auch raumbildendes Element. Gebaut wird in den unterschiedlichsten Materialien wie Holz, Stahl und Beton. Letzterer, genauer gesagt der Ortbeton, ist ihre große Leidenschaft. Im Rahmen des Waldshuter Architektur Apéros will Dea Ecker den Prozess des Planens und Bauens ihres Büros transparent machen. Es soll kein klassischer Werkbericht sein – vielmehr sollen Lösungswege, aber auch Herausforderungen und Schwierigkeiten offengelegt werden.

Biberach an der Riß | Biberacher Architekturgespräche | Hochschule Biberach | Audimax | Karlstrasse 11 | 19 Uhr

20
Di

Bergmeisterwolf
gerd bergmeister arch und michaela wolf arch
Identität

Pacher Hof | © Gustav Willeit

bergmeisterwolf entdeckt die alten Bautraditionen wieder, verknüpft sie mit neuen Materialien und experimentiert mit ihnen. bergmeisterwolf erkennt und erweitert die bestehenden Strukturen, fügt aber auch Elemente der Diskontinuität ein, gewinnt die Formen des Ortes zurück und erweitert sie mit einer neuen Dialektik, baut sie unter der bestehenden Morphologie auf und transformiert die Formen der Landschaft. bergmeisterwolf arbeitet mit der Tradition, der Gegenwart und der Zukunft, um die Identität des Ortes zu verstehen, zu offenbaren und zu erforschen. Das Büro wurde 2009 von Gerd Bergmeister und Michaela Wolf in Brixen gegründet.

Stuttgart | JourFixe | Staatliche Akademie der Bildenden Künste | Neubau 2 | Mehrzwecksaal | Am Weißenhof 1 | 19 Uhr

20
Di

Matheson Whiteley
Donald Matheson and Jason Whiteley
London

Boat House | © Maris Mezulis

Matheson Whiteley is an architectural practice based in London, established in 2012 and led by Donald Matheson and Jason Whiteley. The practice have an on-going interest in the contemporary re-use of existing buildings and infrastructure and propose a model for development that is nei-ther explicitly modern nor overly beholden to the past, but rather coaxes undervalued spaces back into public life while retaining a memory of their previous functions. Completed projects include art galleries in London and New York, the conversion of disused commercial space in East London into artist studios, a studio for the graphic agency North and an award winning workspace project within Sea Containers on London’s South Bank.

Tübingen | Architektur Heute | Universität Tübingen | Kupferbau | HS 22 | Hölderlinstr. 5 | 20 Uhr c.t.

20
Di

Pedro Gadanho
Direktor MAAT Lissabon
Museums and Architecture in Portugal

Generalsanierung Institute of Management von Louis Kahn

Pedro Gadanho ist Kurator, Schriftsteller und Architekt. Er ist seit 2016 Direktor des MAAT — Museum für Kunst, Architektur und Technologie in Lissabon. Zuvor war er Kurator für zeitgenössische Architektur am Museum of Modern Art, New York, wo er u.a. für das YAP (Young Architects Program) am PS1 verantwortlich war. Gadanho studierte an der Universität Porto Kunst und Architektur und promovierte in Architektur und Massenmedien. Er war Herausgeber von BEYOND Bookazine und der ShrapnelContemporary Blog, schreibt regelmäßig in internationalen Publikationen und ist Autor von Arquitetura em Público, wofür er 2012 den FAD Prize for Thought and Criticism erhielt.

• Vortrag in englischer Sprache

Karlsruhe | Montagsreihe am Mittwoch | KIT Fakultät für Architektur | Egon-Eiermann-Hörsaal | Geb. 20.40 | Englerstr. 7 | 19 Uhr

21
Mi

Henning von Wedemeyer
TRU
Berlin

Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr | © Werner Huthmacher 

Henning von Wedemeyer wird aktuelle Projekte wie den Raum der Information am Ehrenmal der Bundeswehr in Berlin vorstellen und diskutieren, welche Chancen aus einer Bürostruktur mit sechs gleichberechtigten Partner*innen aus drei vormals eigenständigen Büros erwachsen. Wie z. B. beeinflussen sich die Formen der Kooperation und die architektonischen Positionen?

Karlsruhe | Mittwochsreihe | Gut gefügt | Hochschule Karlsruhe | Studiengang Architektur | Gebäude B | 5. OG | Moltkestraße 30 | 19 Uhr

21
Mi

Christian Waldner
alleswirdgut Architekten
Wien

Wiener Börse | © tschinkersten fotografie

AllesWirdGut ist ein international tätiges Architekturbüro mit Sitz in Wien und München, gegründet 1999 von Andreas Marth, Friedrich Passler, Herwig Spiegl und Christian Waldner. Zu den bekanntesten Bauten zählen das Haus des Lebens, ein geförderter Wohnbau in der Seestadt Aspern, Wien, das Zentrum für Technologie und Design in St. Pölten, das Nieder-
österreich Haus Krems – Österreichs größtes Passivbüro-
gebäude, das Opernfestspielareal im Römersteinbruch St. Margarethen, das Zivilschutzzentrum in Innichen / San Candido (I), die Gestaltung der Maria-Theresien-Straße in Innsbruck und das viel beachtete Sozialprojekt magdas Hotel in Wien.

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart | Hochhaus K2 | Tiefenhörsaal M 17.01 | Keplerstraße 17 | 19 Uhr

21
Mi

Jo Taillieu
architecten de vylder vinck taillieu
Gent | Belgien

Kapelleveld | © Filip Dujardin

Konstanz | Internationale Woche | HTWG Konstanz | Gebäude C | Dachatelier | Alfred-Wachtel-Str. 8 | 19 Uhr

22
Do

entre deux mers_Le Corbusier revisited.
Bericht der VII. Internationalen SummerSchool
Flying Classroom LC:SP+LY

Während drei Wochen arbeiteten und lebten Studierende aus Brasilien. Deutschland und Frankreich zusammen und reisten auf den Spuren von Le Corbusier – entre deux mers – von Le Havre über Paris und Marseille, der Côte d’Azur entlang nach Roquebrune. Longing for horizons zeichneten sie seinen Lebensweg nach und banden diesen dabei in einen interkulturellen Diskurs und Austausch ein. Blue Table Talks mit geladenen Gästen vertieften zusammen mit dem Erleben der Orte die gewonnenen Einsichten. In Interventionen wurde
das Erfahrene in La Tourette und Roquebrune als ephemere Installation räumlich umgesetzt und in das imaginäre Archiv der Erinnerung eingeschrieben. Im Rahmen der Internationalen Woche der Studiengänge Architektur an der HTWG stellen die Konstanzer Teilnehmer ihre Arbeiten aus, lassen an diesem Abend die Reise Revue passieren – und geniessen das Wiedersehen mit ihren französischen und brasilianischen Gästen, die jeweils auch aus ihrer Sicht das übergeordnete Thema longing for horizons vertiefen werden.

● Frère Marc Chaveau | Kloster La Tourette
● Prof. Julie Cattant | ENSAL Lyon
● Prof. Ciro Pirondi | Escola da Cidade Sao Paulo
● Studierende aus Lyon und Konstanz

Stuttgart | Punkt 7 Reihe | Hochschule für Technik Stuttgart | Bau 1, Aula | Joseph-von-Egle-Saal | Schellingstraße 24 | 19 Uhr

22
Do

Prof. Gottfried Müller
Fiktionen und die Folgen

© Gottfried Müller

Gottfried Müller ist ein Bildender Künstler und Autor, sowie seit 2010 Professor für Architekturdarstellung an der TU Dortmund. Bekannt wurde er in Architektenkreisen durch seine skurrilen Architekturfiktionen, die unter dem Titel Schwermut und Abenteuer des Hausbaus seit 2000 vielfach ausgestellt wurden (Pinakothek der Moderne München, Architekturbiennale Venedig 2010, Eremitage St. Petersburg). Der Vortrag berichtet von der Entstehung dieser Häusergeschichten sowie der Fülle an unerwarteten Auswirkungen, die sie in den vergangenen 18 Jahren ausgelöst haben.

Heilbronn | Hugo-Häring-Preis | Bildungscampus HN | Aula | Bildungscampus 8 | 19 Uhr | Anmeldung erforderlich!

23
Fr

Preisverleihung
Hugo-Häring-Landespreis 2018
Hugo-Häring-Nachwuchspreis 2018

Der Hugo-Häring-Landespreis ist der bedeutendste und älteste baden-württembergische Architekturpreis, der vom Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg seit 1969 im Abstand von 3 Jahren für vorbildliche Bauwerke in Baden-Württemberg an Bauherren und Architekten für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Zum Auszeichnungsverfahren 2017/2018 wurden 648 Bauten eingereicht, von denen 151 in der ersten Stufe eine Hugo-Häring-Auszeichnung erhielten. In der zweiten Stufen wurden daraus 7 Bauwerke für den Hugo-Häring-Landespreis ausgewählt. Die Preisverleihung findet in der Aula am Bildungscampus Heilbronn statt. Schirmherr des Hugo-Häring-Landespreises 2018 ist Ministerpräsident Kretschmann.
Das Grußwort der Landesregierung spricht Dr. Gisela Splett, Staatssekretärin im Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg. Die Festrede hält Herwig Spiegl von AllesWirdGut Architektur, Wien, der auch Mitglied der Jury war. Ebenfalls verliehen wird der Hugo-Häring-Nachwuchspreis 2018 zum Thema Das Herz der Stadt, zu dem Studierende an baden-württembergischen Architekturfakultäten Studien-
arbeiten einreichen konnten.

• Eintritt frei

Anmeldung
info@bda-bawue.de

Biberach an der Riß | Biberacher Architekturgespräche | Hochschule Biberach | Audimax | Karlstrasse 11 | 19 Uhr

27
Di

Ulla Hell
Plasma Studio
London | Beijing | Bozen
Plasma studio – from Global to Local

© Alex Filz

Strata Hotel, Sexten | © Cristobal Palma

Der Begriff Plasma wird als vierter Materiezustand bezeichnet und steht zugleich für einen rezeptiven Schaffungsprozess, die Einbeziehung von dynamischen Faktoren, aber auch ganz einfach für das Arbeiten als Gruppe ohne übergeordnete Hierarchie. Plasma studio wurde 1999 in London gegründet und hat mittlerweile Büros in Peking, Hongkong und Sexten (Südtirol / Italien). So unterschiedlich wie die Standorte ist auch die Herkunft der Partner. Eva Castro ist Argentinierin, Holger Kehne Deutscher, Ulla Hell stammt aus Südtirol und Chuang Wang aus China. Realisiert werden Design Objekte bis hin zu Masterplänen, von zeitgemäßen Nachverdichtungen im dörflichen Mehrfamilienhausbestand in Südtirol bis hin zu großmaßstäblichen Themenpavillons in China.

Karlsruhe | Montagsreihe am Mittwoch | KIT Fakultät für Architektur | Egon-Eiermann-Hörsaal | Geb. 20.40 | Englerstr. 7 | 19 Uhr

28
Mi

Programmänderung:
Thomas Willemeit, Graft, Berlin
(statt Anne Kaestle, Duplex, Zürich )

Thomas Willemeit, Foto: Pablo Castagnola

Achtung, Programmänderung

Anne Kaestle ist leider erkrankt. Stattdessen Vortrag von Thomas Willemeit, Graft, Berlin.

In ihrem Vortrag wird Anne Kaestle einen Blick zurück auf die aufregenden Jahre seit der Bürogründung im Jahr 2007 werfen. Aufsehen erregte das Büro durch das genossenschaftliche Wohnprojekt Mehr als Wohnen in Zürich, das mittlerweile ein wichtiges Referenzprojekt in der Diskussion um neues städtisches Wohnen geworden ist. Duplex hat hier vom Städtebau bis zum Detail Konzepte umsetzen können, die eine eigenständige Antwort auf Fragen liefern, die weit über Zürich hinaus diskutiert werden.

Stuttgart | November Reihe | Universität Stuttgart | Hochhaus K2 | Tiefenhörsaal M 17.01 | Keplerstraße 17 | 19 Uhr

28
Mi

Muck Petzet
Muck Petzet Architekten
München | Berlin

© Gerhart Kellermann

Stuttgart | Punkt 7 Reihe | Hochschule für Technik Stuttgart | Bau 1, Aula | Joseph-von-Egle-Saal | Schellingstraße 24 | 19 Uhr

29
Do

Ernst J. Fuchs
Beyond Facts and Fiction

Seebad Kaltern | © Lukas Schaller

Audiolounge | © Lukas Schaller

Marie-Therese Harnoncourt und Ernst J. Fuchs haben the next ENTERprise Architects im Jahr 2000 gegründet. Die endlosen Möglichkeiten Raum zu denken und Raum in einen gesellschaftlichen Diskurs zu stellen, ist Thema des Vortrages. Für uns gibt es keine ideale Architektur. Wir sprechen über Raumqualitäten und deren Möglichkeiten der Raumeroberung. So bedeutet Architektur für uns das Denken in zukünftigen Szenarien. Wir sind der Meinung, dass der Raum erst in der Benützung seine Funktion findet und schaffen Räume, die erobert werden wollen. Diese Denkweise eröffnet einen Diskurs, indem wir dem nicht planbaren bzw. nicht definierbaren Ereignis Bedeutung geben.

Stuttgart | Hochschule für Technik Stuttgart | Fakultät Architektur und Gestaltung | Bau 8 | EG bis 3. OG | Breitscheidstraße 5

05
10
bis
23
11

BEST OF 2018
Eine gemeinsame Jahresausstellung der
Studiengänge der Fakultät Architektur
und Gestaltung

Nach der erfolgreichen und gut besuchten BEST OF Ausstellung im Vorjahr zeigt die Fakultät Architektur und Gestaltung an der Hochschule für Technik Stuttgart in diesem Jahr erneut in einer umfangreichen Gesamtschau die besten Ergebnisse aus Semesterprojekten und Abschlussarbeiten, die Studierende aller Studiengänge der Fakultät in den vergangenen zwei Semestern ausgearbeitet haben. Mehr als vierzig studentische Arbeiten aus den Studiengängen Architektur, Innenarchitektur, Klima Engineering, International Project Management und Stadtplanung wurden durch die betreuenden Professorinnen und Professoren für diese Ausstellung ausgewählt. Die Arbeiten zeichnen sich durch ihr herausragendes Konzept, die Bearbeitungstiefe und -breite sowie durch ihre außergewöhnliche gestalterische und inhaltliche Umsetzung in Form von Plänen, Grafiken, schriftlichen Ausarbeitungen oder Modellen aus. In der Zeit vom 04. Oktober bis zum 23. November können die Arbeiten auf allen vier Geschossen des Neubaus bestaunt werden. Ein besonderer Reiz liegt darin, die Vielfalt und Bandbreite unserer zur Fakultät gehörenden Studiengänge gesammelt an einem Ort zu sehen. Die Ausstellung richtet sich auch an Schülerinnen und Schüler, denn sie ermöglicht ein Kennenlernen der Hochschule, zeigt Studieninhalte erlebbar und anschaulich auf und kann der Berufsorientierung dienen.

Öffnungszeiten
• Montag – Freitag: 07.00 — 19.00 Uhr
• Eintritt frei

Stuttgart | WECHSELRAUM | Bund Deutscher Architekten BDA | Zeppelin Carré (Innenhof) | Friedrichstrasse 5

06
11
bis
30
11

Ausstellung
35 × DIN A6
Selected Architects

Auf Baumaterial aufgebrachte postkartengroße Bilder und Objekte zeigen die Arbeiten ausgewählter junger Architekten. Mit dabei sind unter anderem Pakula & Fischer Architekten, TECHNOBETON, JUSTIES/RÜNZI Architekten BDA, studio-HOMETOWN, Datscha Architekten BDA, g2o Architekten, LIMA Architekten, JUDARCHITEKTUR BDA, sesa. SebastianSchott Architects, Frey Architekten sowie weitere interessante Büros aus Baden-Württemberg.

Midissage
• Mo., 19.11.2018, 19.00 Uhr

Öffnungszeiten
• Dienstag – Freitag:
10.00 – 13.00 Uhr / 15.00 – 18.00 Uhr
• Samstag – Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr
• Eintritt frei

Heilbronn | Bildungscampus Heilbronn | Bildungscampus 8 | 74076 Heilbronn

23
11
bis
07
12

Ausstellung
Hugo-Häring-Auszeichnung 2018
Hugo-Häring-Landespreis 2018

Die Ausstellung zeigt alle Hugo-Häring-Auszeichnungen und -Landespreise des Auszeichnungsjahres 2017/2018. Der Hugo-Häring-Preis ist der bedeutendste und älteste baden-württembergische Architekturpreis, der vom Bund Deutscher Architekten BDA Baden-Württemberg seit 1969 im Abstand von 3 Jahren für vorbildliche Bauwerke in Baden-Württemberg an Bauherren und Architekten für ihr gemeinsames Werk verliehen wird. Das Auswahlverfahren ist zweistufig. Zum Auszeichnungsverfahren 2017/2018 wurden 648 Bauten eingereicht, von denen 151 in der ersten Stufe eine Hugo-Häring-Auszeichnung und 7 in der zweiten Stufe einen Hugo-Häring-Landespreis erhielten. Alle 151 ausgezeichneten Bauten sind von 23. November bis 7. Dezember 2018 in vier Gebäuden auf dem Bildungscampus Heilbronn ausgestellt.

• DHBW C-Bau
• GGS D-Bau
• AIM I-Bau
• HHN N-Bau

Öffnungszeiten
• Montag – Freitag: 08.00 – 17.00 Uhr

Mannheim | Nationaltheater Mannheim | Unteres Foyer | Goetheplatz

07
11
bis
26
12

Große Oper – Viel Theater?
Bühnenbauten im europäischen
Vergleich und die Generalsanierung
des Nationaltheaters Mannheim

DAM Ausstellung | © Moritz Bernoully 

Anlässlich der Diskussion über die Generalsanierung des Nationaltheaters Mannheim stellt das Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Kooperation mit dem NTM, der Stadt Mannheim, dem MARCHIVUM, dem BDA und SCHMUCKER und PARTNER Planungsgesellschaft mbH unter dem o.g. Titel europäische Bühnenbauten vor. Darunter sind Sanierungen historischer Anlagen ebenso wi spektakuläre Neubauten, die in manchen Fällen auch einen städtebaulichen Akzent gesetzt haben.

Öffnungszeiten
• Donnerstag – Sonntag:
11.00 Uhr – Vorstellungsbeginn
• Eintritt frei

Vernissage
• 06.11.2018, 19.00 Uhr

Stuttgart | architekturgalerie am weißenhof e.V. | Am Weißenhof 30

18
10
bis
06
01

Förderpreis WAF 6
für junge Architektinnen
und Architekten

Architekt Max Otto Zitzelsberger, Warte Haus | © Sebastian Schels

Die architekturgalerie am weißenhof hat zum sechsten Mal den WeißenhofArchitekturFörderpreis WAF 6 ausgelobt hat. Der WAF fördert junge Architektinnen und Architekten und zeichnet sowohl realisierte Bauten als auch konzeptionelle Projekte aus. Der Münchner Architekt Max Otto Zitzelsberger hat den Preis wegen „des schlüssigen Konzepts von Präsentation, Herangehensweise an die Projekte und Qualität der Arbeiten“ bekommen und erhält die Gelegenheit seine Arbeits- und Denkweise in der Ausstellung vorzustellen. Zudem vergab die Jury 2 Anerkennungen an den Stuttgarter Verein Stadtlücken sowie an das Münchner Buero Kofink Schels, die ebenfalls vorgestellt werden.

Öffnungszeiten
• Dienstag – Freitag: 14.00 — 18.00 Uhr
• Samstag – Sonntag: 12.00 — 18.00 Uhr

Stuttgart | ifa-Galerie Stuttgart | Charlottenplatz 17

19
10
bis
06
01

Lehmarchitektur heute.
Ein traditioneller Werkstoff
für die Zukunft

Robust Architecture Workshop | Gemeindebibliothek, Ambepussa | © Kolitha Perera

Wiederaufbau eines Dorfes, China © Wu Zhi Qiuo

Schäferhauser, Pilbara Westaustralien © Kolitha Perera

Öffentliches Bad und Backhaus, Japan ©Toshihiro Misaki

Lehm reguliert die Luftfeuchtigkeit, speichert Wärme, spart Energie und Transportkosten, ist wiederverwendbar und eignet sich für den Selbstbau. Die Vorzüge liegen in der Energie- und Kostenersparnis sowie im ausgeglichenen Raumklima; aus diesen Gründen erlebt Lehm als Baustoff eine Renaissance. Die Ausstellung zeigt zeitgenössische 40 Projekte, welche mit dem TERRA Award ausgezeichnet wurden.

• Institut für Auslandsbeziehungen
• ifa-Galerie Stuttgart
• Charlottenplatz 17 | 70173 Stuttgart

Öffnungszeiten
• Dienstag – Sonntag: 12.00 — 18.00 Uhr
• Eintritt frei

Bund Deutscher
Architekten BDA
Baden-Württemberg

26.11.2018

Programmänderung

Thomas Willemeit Foto: Pablo Castagnola

28.11. KIT Karlsruhe

Thomas Willemeit statt Anne Kaestle

 

Anne Kaestle ist leider erkrankt.

Stattdessen konnte der Vortrag von Thomas Willemeit, Graft, Berlin, auf den 28.11.18, 19 Uhr, verlegt werden.

 

7.11.2018

Programmänderung

14.11. Heilbronner Architekturgespräche
Prof. Dr. Vanessa M. Carlow ist verhindert.
Dafür wird Elke Reichel, Reichel Schlaier Architekten, Stuttgart, aus Ihrem Büro berichten.

26.10.2018

AN:SPRUCH: 20 Uhr (nicht 19 Uhr)

Die Auftaktveranstaltung AN:SPRUCH am 5.11.2018 im Lindenmuseum beginnt um 20 Uhr (nicht um 19 Uhr, wie versehentlich im Programmheft geschrieben).